Formel 1 2017

Formel 1 2017: Renault kündigt neues Energierückgewinnungssystem an

Renault wird im Laufe diesen Jahres als Teil seiner radikalen Überholung des Formel-1-Motors eine neue Generation des Energierückgewinnungssystems (ERS) einführen.

Der französische Autobauer hat an einem komplett neuen Design für 2017 gearbeitet, nachdem er das Gefühl hatte, dass der Motor der vergangenen 3 Jahre am Ende seines Entwicklungspotentials angekommen war.

Nur ein paar Wochen bevor der Renault-Motor bei den Wintertestfahrten in Barcelona zum ersten Mal auf der Strecke zum Einsatz kommt, verriet Geschäftsführer Cyril Abiteboul ein paar zusätzliche Details dessen, was im Laufe der Saison kommen wird.

"In diesem Jahr wollen wir bestätigen, dass sich die Situation bezüglich des Motors geändert hat", sagte er. "Letztes Jahr war wirklich fantastisch und das müssen wir untermauern."

"Wir werden beim Verbrennungsmotor eine komplett neue Architektur und zum 1. Mal auch eine 2. Generation des Energierückgewinnungssystem haben."

Neben dem Werksteam rüstet Renault in diesem Jahr auch Red Bull Racing und Toro Rosso aus.

Zusammenarbeit mit Infiniti

Die Änderungen des Renault-ERS kommen vor dem Hintergrund einer engeren Zusammenarbeit mit Infiniti – die seit vergangenem Jahr ihre Ingenieure zur Verfügung gestellt haben, um bei der Arbeit an einem Technologietransferdeal zu arbeiten.

Das bedeutet, dass Renault in der Lage ist, keine Arbeiten mehr nach außen vergeben zu müssen und alles innerhalb der Renault-Nissan-Allianz fertigen kann. Das Endresultat ist, dass der Fortschritt schneller kommt und Renault mehr Kontrolle über das Endprodukt hat.

Infiniti war schon früher mit Red Bull als Titelsponsor verbunden, aber der Wechsel zu Renault im vergangen Jahr bedeutete, dass man die Herangehensweise in der Formel 1 geändert hat.

Abiteboul fügte hinzu: "Ganz offen gesagt ist das nur der Beginn unserer Beziehung. Letztes Jahr wurde bis zu einem gewissen Grad  etwas in Eile gemacht, obwohl Infiniti schon vorbereitet war – denn einiges davon war nur ein Transfer dessen, was es zwischen Red Bull und Renault Sport bereits gab."

"Für den Rest bauen wird aber Blöcke – Blöcke, von denen ich hoffe, dass sie gesunde Grundlagen für die Zukunft und die nächsten 5 bis 10 Jahre sind. Das ist der Zeitrahmen, in dem wir für die Formel 1 denken müssen."

Während die Leistung des ERS in letzter Zeit nicht schlecht war, glaubt Abiteboul, dass es immer noch genügend Raum für Verbesserungen gibt.

"Es gibt hier sehr viele kollaterale Aspekte, die man bedenken muss – wie das Gewicht, die Verpackung, die Anforderungen der Kühlung, plus die Intensität des Stroms, den man unter gewissen Bedingungen nutzen kann, bei bestimmten klimatischen Bedingungen."

"Es gibt gewisse Dinge, die nebensächlich erscheinen, aber in der Formel 1 ist nichts nebensächlich. Sobald man die Spitze erreicht hat, ein MGU, das 120 KW liefern kann, muss man immer noch an diese extra Elemente denken, wenn man seinen Weg machen und als Team an die Spitze kommen will."

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Teams Renault
Artikelsorte News
Tags energierückgewinnung, ers, f1, neuheit, renault
Topic Formel 1 2017