Formel 1 2017: Technische Probleme bei Shakedown für Toro Rosso

geteilte inhalte
kommentare
Formel 1 2017: Technische Probleme bei Shakedown für Toro Rosso
Franco Nugnes
Autor: Franco Nugnes
Übersetzung: André Wiegold
23.02.2017, 15:34

Toro Rosso hatte während seines Drehtags in Misano Probleme mit seinem Renault-Motor. Die Dreharbeiten wurden bereits vor der 100 Kilometer-Marke des Automobil-Weltverbandes (FIA) abgebrochen.

Carlos Sainz Jr., Scuderia Toro Rosso STR11
Carlos Sainz Jr, Scuderia Toro Rosso STR11
Carlos Sainz Jr., Scuderia Toro Rosso
Carlos Sainz Jr., Scuderia Toro Rosso STR11
Carlos Sainz Jr., Scuderia Toro Rosso STR11, Jolyon Palmer, Renault Sport F1 Team RS16

Die Probleme des STR12 zwangen das Team, sofort mit den Testfahrten aufzuhören. Trotzdem hat das Team genügend Filmmaterial zusammenbekommen, um ein Video über das neue Fahrzeug zu produzieren.

Motorsport.com hat erfahren, dass das Problem vom neuen Renault-Motor ausging. Jedoch sei nicht der Verbrennungsmotor, sondern das Energierückgewinnungssystem (ERS) Grund für den Defekt. Das Problem tauchte nur bei einen der beiden Elektromotoren auf.

Renault hat sofort begonnen, den defekten Motor zu untersuchen. Ziel ist es, einen ähnlichen Ausfall beim 1. Formel-1-Test in Barcelona zu verhindern. 

Nächster Formel 1 Artikel
Formel-1-Fahrer Lewis Hamilton: "DRS ist eine Notlösung"

Vorheriger Artikel

Formel-1-Fahrer Lewis Hamilton: "DRS ist eine Notlösung"

Nächster Artikel

Formel 1 2017: Ferrari SF16-H und SF70H im Vergleich

Formel 1 2017: Ferrari SF16-H und SF70H im Vergleich
Kommentare laden