Formel 1
Formel 1
12 März
-
15 März
Nächstes Event in
52 Tagen
19 März
-
22 März
Nächstes Event in
59 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächstes Event in
73 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächstes Event in
87 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächstes Event in
101 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächstes Event in
108 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächstes Event in
122 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächstes Event in
136 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächstes Event in
143 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächstes Event in
157 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächstes Event in
164 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächstes Event in
178 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächstes Event in
192 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächstes Event in
220 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächstes Event in
227 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächstes Event in
241 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächstes Event in
248 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächstes Event in
262 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächstes Event in
276 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächstes Event in
283 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächstes Event in
297 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächstes Event in
311 Tagen
Details anzeigen:

Formel 1 2021: Teams zu zwei Rookie-Trainingseinsätzen verpflichtet

geteilte inhalte
kommentare
Formel 1 2021: Teams zu zwei Rookie-Trainingseinsätzen verpflichtet
Autor:
Co-Autor: Scott Mitchell
01.11.2019, 13:10

Die Formel-1-Regeln für die Saison 2021 sehen zwei verpflichtende Einsätze von Rookies in den Freitagstrainings vor

Die Rahmenbedingungen der Formel-1-Saison 2021 nehmen weiter Formen an und die Regeln betreffen auch die Einsatzfahrer in den Freien Trainings. Mit der Einführung des neuen Regelwerks sind die Teams verpflichtet, in zwei Freitagstrainings Rookies einzusetzen. Bisher können die Rennställe auf freiwilliger Basis einen Test- oder Reservefahrer im Training ins Cockpit setzen. Ab dem Jahr 2021 müssen die Teams zwei Einsätze für Rookies sicherstellen.

In den vergangenen Jahren haben viele Teams meist im ersten Training des Wochenendes hin und wieder junge Fahrer ins Cockpit steigen lassen. Aufgrund der limitierten Testmöglichkeiten ist das eine Chance, Fahrern wichtige Zeit auf der Strecke zu geben. In Vergangenheit profitierten beispielsweise Lando Norris, Antonio Giovinazzi und George Russell von diesen Einsätzen.

Im Jahr 2019 gab es nur zwei Fahrer, die nur im Freien Training fuhren: Nicholas Latifi für Williams und Naoki Yamamoto für Toro Rosso. Mit der Pflichtvergabe der Cockpits an Rookies im Training möchte die Formel 1 Anfängern mehr Chancen geben, die Königsklasse in einer Wettbewerbssituation kennenzulernen.

Außerdem schafft die Formel 1 auch in Sachen Superlizenz einen Anreiz: Für 100 Kilometer im Freien Training erhält ein Rookie pro Rennwochenende einen Punkt für die höchste Rennlizenz. Einzige Einschränkung: Sollte ein Fahrer einen Strafpunkt erhalten, gibt es keine Zähler für die Superlizenz. Außerdem können die Fahrer in drei Jahren maximal zehn Punkte durch Einsätze im Freien Training sammeln.

Die Formel 1 regelt auch genau, welche Fahrer als Rookie gelten und damit die Bedingungen für einen Freitagseinsatz erfüllen. Ein Fahrer darf in seiner Karriere nicht mehr als zwei Formel-1-Rennen bestritten haben. Außerdem muss er im Besitz einer Superlizenz oder Freitags-Superlizenz sein. Für die weniger restriktive Freitagslizenz muss ein Rennfahrer sechs Formel-2-Rennen bestritten oder 25 Superlizenz-Punkte auf dem Konto haben.

Dadurch entsteht eine Regellücke, die die Teams im Jahr 2021 nutzen können. Sollte ein Rennstall für diese Saison einen Rookie verpflichten, erfüllt er in den ersten zwei Rennen die Kriterien. Hätte es die Regel im Jahr 2019 schon gegeben, hätten Mercedes, Ferrari, Red Bull, Renault, Haas und Racing Point im Training einen weiteren Fahrer einsetzen müssen.

Mit Bildmaterial von LAT.

Im Tausch mit Valentino Rossi: Lewis Hamilton erstmals auf MotoGP-Bike!

Vorheriger Artikel

Im Tausch mit Valentino Rossi: Lewis Hamilton erstmals auf MotoGP-Bike!

Nächster Artikel

Warum Wolff gegen Qualifying-Rennen gestimmt hat

Warum Wolff gegen Qualifying-Rennen gestimmt hat
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Urheber André Wiegold