Formel 1
27 Juni
-
30 Juni
Event beendet
11 Juli
-
14 Juli
Event beendet
25 Juli
-
28 Juli
Event beendet
01 Aug.
-
04 Aug.
Event beendet
29 Aug.
-
01 Sept.
1. Training in
4 Tagen
05 Sept.
-
08 Sept.
1. Training in
11 Tagen
19 Sept.
-
22 Sept.
1. Training in
25 Tagen
26 Sept.
-
29 Sept.
1. Training in
32 Tagen
10 Okt.
-
13 Okt.
1. Training in
45 Tagen
R
Mexiko-Stadt
24 Okt.
-
27 Okt.
1. Training in
60 Tagen
31 Okt.
-
03 Nov.
1. Training in
67 Tagen
14 Nov.
-
17 Nov.
1. Training in
81 Tagen
28 Nov.
-
01 Dez.
1. Training in
95 Tagen
Details anzeigen:
Formel-1-Technik mit Giorgio Piola
Topic

Formel-1-Technik mit Giorgio Piola

Formel 1 2021: Wie der neue Ground-Effekt funktionieren soll

geteilte inhalte
kommentare
Formel 1 2021: Wie der neue Ground-Effekt funktionieren soll
Autor:
17.07.2019, 02:59

Jake Boxall-Legge, Technik-Experte von Motorsport Network, erklärt in einfach verständlichen Worten die Grundidee hinter dem Vorschlag für 2021

Den Fokus der Aerodynamik für 2021 verstärkt in Richtung Unterboden der Autos zu verlagern, bedeutet nicht nur einen Einschnitt in die aktuelle Designphilosophie der Formel 1. Die Maßnahmen sollten zumindest in der Theorie auch für besseres Racing in der Königsklasse des Motorsports sorgen.

Derzeit ist der Unterboden der Formel-1-Autos flach. Im Bereich der Hinterradaufhängung geht der Unterboden in einen sogenannten Diffusor über. Im Zusammenspiel mit dem Heckflügel sorgen diese beiden Elemente für einen Großteil des aerodynamischen Anpressdrucks der Autos.

Allerdings generiert dieses Konzept hinter den Autos starke Verwirbelungen, die sogenannte "dirty Air". Diese Verwirbelungen wirken sich auf hinterherfahrende Boliden negativ aus, weil die Autos in der Regel dafür ausgelegt sind, am besten bei unverwirbelter, statischer Luft zu funktionieren.

Die Konzeptänderung hin zu den sogenannten Venturi-Kanälen, die vorne an den Seitenkästen einsetzen, generiert den sogenannten Ground-Effect. Dabei wird die Luft zwischen dem Unterboden und der Fahrbahn stärker beschleunigt.

Das erzeugt mehr Anpressdruck und bedeutet, dass die Autos mit kleineren Heckflügeln auskommen können. Außerdem verringert die Verlagerung der Aerodynamik hin zum Unterboden die Anfälligkeit der Aero-Balance, sodass hinterherfahrende Autos nicht mehr so stark unter der "dirty Air" leiden.

Zusätzliche Leitbleche im Bereich der Vorderräder sollen außerdem sicherstellen, dass die von den sich drehenden Rädern verwirbelte Luft eingedämmt wird. Das wiederum dient der Effektivität der dahinterliegenden Venturi-Kanäle.

Aerodynamische Verwirbelungen zu kontrollieren, ist eine äußerst komplexe Angelegenheit - und sind der Grund für die zuletzt immer detaillierter ausgearbeiteten Barge-Boards in der Formel 1. Eine Reduktion dieser Verwirbelungen lässt daher zu, dass der Bereich der Barge-Boards in Zukunft strenger reguliert werden kann.

Mit Bildmaterial von Giorgio Piola.

Ground-Effect: So sehen die Formel-1-Autos 2021 aus!

Vorheriger Artikel

Ground-Effect: So sehen die Formel-1-Autos 2021 aus!

Nächster Artikel

Im Detail: Die neuen Formel-1-Regeln für 2021 erklärt

Im Detail: Die neuen Formel-1-Regeln für 2021 erklärt
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Tags ground-effect
Urheber Jake Boxall-Legge