Formel 1 2022: Toto Wolff hat Ferrari "auf jeden Fall auf dem Radar"

Gegenüber dem Vorjahr konnte sich Ferrari deutlich steigern, dabei lag der Fokus bereits auf 2022 - Toto Wolff nimmt sie deshalb schon mal auf die Rechnung

Formel 1 2022: Toto Wolff hat Ferrari "auf jeden Fall auf dem Radar"

Nach der schwierigen Formel-1-Saison 2020 konnte sich Ferrari in diesem Jahr wieder als "Best of the rest" etablieren und liegt vor dem Saisonfinale in Abu Dhabi auf dem dritten Platz der Konstrukteurswertung hinter Mercedes und Red Bull. Auf den nächsten Verfolger McLaren sind es 38,5 Punkte Vorsprung.

Ferrari-Teamchef Mattia Binotto führte die Steigerung gegenüber dem Vorjahr vor allem auf eine bessere Arbeitsweise zurück. Das aktuelle Auto habe man nie wirklich weiterentwickelt. "All unsere Bemühungen waren von Beginn an auf das Auto für 2022 ausgerichtet", betont der Italiener mit Blick auf das neue Reglement.

Mercedes-Teamchef Toto Wolff hat Ferrari deshalb für die kommende Formel-1-Saison auf der Rechnung. "Das müssen wir auf jeden Fall", sagt er. "Sie werden nächstes Jahr mitmischen, weil sie mehr Entwicklungsspielraum bei der Aerodynamik haben werden, weil sie vergangenes Jahr eine schlechte Saison hatten."

"Sie sind eine großartige Einheit, sie haben alle notwendigen Ressourcen, und deshalb haben wir sie auf jeden Fall auf dem Radar", blickt Wolff auf das künftige Kräfteverhältnis voraus und ergänzt, dass das nicht nur Ferrari gelte. "Es gibt noch ein paar andere Teams, die nächstes Jahr wirklich gut abschneiden können."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Pläne für Sprints 2022: Formel 1 zieht Bahrain-"Oval" in Erwägung
Vorheriger Artikel

Pläne für Sprints 2022: Formel 1 zieht Bahrain-"Oval" in Erwägung

Nächster Artikel

Andreas Seidl: Warum sich 2022 gar nicht so viel ändern wird

Andreas Seidl: Warum sich 2022 gar nicht so viel ändern wird
Kommentare laden