Formel 1 am Tag der "Budgetgate"-Entscheidung vor einem "Game Over"?

Mit Spannung wird am Mittwoch erwartet, welchen Teams die FIA ein Zertifikat über die Erfüllung der Budgetobergrenze im Jahr 2021 überreicht: Droht ein Skandal?

Formel 1 am Tag der "Budgetgate"-Entscheidung vor einem "Game Over"?
Audio-Player laden

Die Formel 1 steht am Mittwoch vor einer kritischen Prüfung ihrer langfristigen Zukunft, denn ein falscher Schritt könnte das Aus für den 2021 eingeführten Kostendeckel bedeuten. Nach monatelangen Analysen und einer Reihe von Verzögerungen wird die FIA endlich die Ergebnisse ihrer Prüfung der Finanzen der Formel-1-Teams für die Weltmeisterschaft 2021 bekannt geben.

Zu diesem Zeitpunkt wird feststehen, ob alle Teams die geltende Budgetgrenze von etwa 145 Millionen Dollar eingehalten haben. Diejenigen, die sich an die Regeln gehalten haben, werden ihre Konformitätsbescheinigungen erhalten. Diejenigen, die sich nicht daran gehalten haben, riskieren eine Anhörung zur Kostendeckelung und Strafen.

Doch dies ist nicht nur ein normaler Verfahrensmoment, sondern das Geflüster im Fahrerlager in Singapur, dass zwei Teams gegen die Regeln verstoßen haben könnten, hat den Sport in Erwartung einer möglicherweise sehr bedeutenden Ankündigung in Atem gehalten.

Mögliche Strafen schwieriger Balanceakt für die FIA

Da der Kostendeckel ein zentraler Bestandteil der Formel-1-Pläne war, die durch eine Angleichung der Ausgaben zwischen allen Wettbewerbern langfristig für ein engeres Feld sorgen sollen, steht die FIA bei der Bewältigung potenzieller Probleme vor einem äußerst schwierigen Balanceakt.

Wenn die FIA hart gegen Teams vorgeht, die die Grenzen dieser unglaublich neuen Regeln überschritten haben, riskiert sie, eine große Kontroverse über die WM-Saison 2021 auszulösen, die für viele Fans immer noch ein wunder Punkt ist.

Wenn man aber mögliche Verstöße unter den Teppich kehrt, indem man sie laufen lässt, oder die Strafen für Regelverstöße zu gering ausfallen lässt, besteht die Gefahr, dass andere Teams das Gefühl bekommen, dass überhöhte Ausgaben nichts sind, worüber sie sich wirklich Sorgen machen müssen, Strafen in Zukunft billigend in Kauf genommen werden und das Reglement somit ad absurdum geführt wird.

Würde den Kostendeckel keiner mehr Ernst nehmen?

Es ist keine Überraschung, dass Ferrari am vergangenen Wochenende in Singapur so offen darüber sprach, wie wichtig dieser Moment für die Ära der Kostendeckelung in der Formel 1 ist. Rennleiter Laurent Mekies sagte: "Das ist ein sehr wichtiger Test für den Kostendeckel. Und wenn wir diesen Test nicht bestehen, ist das Spiel wahrscheinlich vorbei, denn die Auswirkungen sind enorm."

Was Top-Teams wie Mercedes und Ferrari so in Aufruhr versetzt hat, ist die Tatsache, dass sie wissen, wie viel Leistung auf der Strecke bleibt, wenn sie sich strikt an die Kostenobergrenze halten.

Sie befürchten, dass sie gezwungen sein werden, ihre Taktik zu ändern, wenn andere Teams Wege gefunden haben, um die Ausgabenobergrenze zu umgehen, sich aber an die Vorschriften halten, oder wenn sie sich damit zufriedengeben, zu viel Geld auszugeben und die Sanktionen einfach hinzunehmen. Und das könnte allen Teams Tür und Tor öffnen, um das Kostenlimit zu ignorieren.

Red Bull sicher: Waren 2021 "deutlich darunter"

Obwohl Red Bull in Singapur im Rampenlicht stand und der Verdacht besteht, dass die Ausgaben für Upgrades nicht mit denen anderer Teams übereinstimmen, ist Teamchef Christian Horner sicher, dass der Red-Bull-Antrag für 2021 unter dem Limit liegt.

Insider haben sogar behauptet, dass die geprüften Konten des Teams mehrere Millionen Dollar unter dem Limit von 145 Millionen Dollar lagen und nicht von den Ausgabenerklärungen beeinflusst wurden, die die FIA in den letzten Monaten herausgegeben hat, als sie die Buchhaltung der einzelnen Teams durchging.

"Es liegt deutlich darunter", sagt Teamchef Christian Horner. "Und mit den Klarstellungen sollten wir noch weiter unten sein." Das endgültige Urteil liegt natürlich bei der FIA, so wie auch die Steuerbehörden nicht immer mit der Selbsteinschätzung einer Person übereinstimmen müssen.

Ferrari: Jede zusätzliche Million bringt Zehntelsekunden!

Nur die FIA kann entscheiden, wie hoch der Wert der von Red Bull getätigten Ausgaben ist und wie viel Arbeit von Ablegern wie Red Bull Technology dem Formel-1-Budget zugerechnet werden muss. Außerdem muss die FIA entscheiden, welche Ausgaben für die Saison 2021 und welche für 2022 vorgesehen sind.

Aus diesem Grund sind die Teams, die das Gefühl haben, dass nicht alle Teams mit den gleichen Einschränkungen arbeiten, sehr daran interessiert, wie das Ergebnis am Mittwoch aussehen wird.

Wie Mekies sagte: "Ich denke, die Sorge kommt daher, dass wenn man über die Einschränkungen nachdenkt, die den großen Teams auferlegt wurden, dann wird einem klar, wie viel Zeit verstreicht, wenn man sie nicht strikt durchsetzt."

"Wir wurden massiv eingeschränkt, und deshalb wird jede Million, jedes Leck, das man in der Budgetgrenze zulässt, zu ein paar Zehntelsekunden am Auto führen", so der Franzose.

Sorge vor fehlender Transparenz der FIA wie 2019

Aber die Situation ist nicht nur für die großen Teams wichtig, denn wenn sich die Kostendeckelung zu einem Wildwest-Szenario entwickelt, in dem alle Teams beschließen, dass sie nun frei damit umgehen können, dann untergräbt das das gesamte Ziel, die Performance der Teams anzugleichen.

Das Risiko besteht dann darin, dass die größeren Teams ihre Ausgaben einfach beschleunigen - und künftige Strafen in Kauf nehmen, wohl wissend, dass das Endergebnis ein viel schnelleres Auto ist. Deshalb ist die Art und Weise, wie die FIA mit dem Kostendeckel umgeht und wie transparent sie die Angelegenheiten der einzelnen Teams beurteilt, für die kleineren Teams ebenso interessant wie für die größeren.

Die Erinnerung an den geheimen Deal, den die FIA mit Ferrari über die Antriebseinheit für 2019 geschlossen hat, bleibt für viele im Fahrerlager ein wunder Punkt. Ferrari wurde vorgeworfen, 2019 mit der Power-Unit betrogen zu haben, jedoch kam die Wahrheit nie ans Licht.

Kleine Teams wollen Kostendeckel trotz Chaos nicht aufgeben

Die FIA wird es nicht leicht haben, eine Antwort zu finden, mit der alle Beteiligten zufrieden sind, wenn sich herausstellt, dass die Teams gegen das Limit verstoßen haben. Und wenn sie allen zehn Teams Entwarnung gibt, wird das im Fahrerlager ebenfalls für Unruhe sorgen, wenn es keine Erklärung dafür gibt.

Wie Haas-Teamchef Günther Steiner sagte: "Wenn es einen Verstoß gibt, müssen wir sicherstellen, dass wir informiert sind: Wenn es Schlupflöcher gab, was wir denken, dass sie sind, dass jeder sie versteht. Und Schlupflöcher bedeuten natürlich unterschiedliche Auffassungen von Regulierung. Wir müssen also klären, was das ist."

Wie auch immer die Ankündigung vom Mittwoch ausfallen wird, die Botschaft der Teams ist klar: Die Formel 1 sollte den Kostendeckel nicht aufgeben, nur weil es bei der ersten Hürde Schwierigkeiten gegeben hat.

Alfa-Romeo-Teamchef Frederic Vasseur meint: "Wir wussten von Anfang an, als wir für den Kostendeckel stimmten, dass es schwierig sein würde, ihn zunächst für die großen Teams einzuführen und dann zu überwachen. Aber jetzt, wo wir die Entscheidung getroffen haben, müssen wir es durchziehen. Es gibt keinen Weg zurück und wir können es nicht aufhalten."

Toto Wolff: Bitte keine Weltmeisterschaft der Buchhalter!

Trotz des Schmerzes, den es den Spitzenteams bereitet hat, die Entlassungen vornehmen mussten, um unter den Grenzwerten zu bleiben, sind auch sie der Meinung, dass die Kostendeckelung die richtige Entscheidung war. Der Schlüssel ist einfach sicherzustellen, dass es für alle gerecht zugeht.

Mercedes-Teamchef Toto Wolff sagt: "Wir haben uns entschieden, den Weg des Kostendeckels zu gehen und den kleineren Teams die Möglichkeit zu geben, mit den großen Jungs zu kämpfen. Wir waren also gezwungen, unsere Unternehmen umzustrukturieren und zig Millionen Dollar zu entnehmen, um die Kostenobergrenze zu erreichen und die kleineren Teams wettbewerbsfähig zu machen."

"Ich denke, der Sinn der Übung war, dass wir alle unter demselben Dach sind und dass es nicht zu einer Buchhaltungsmeisterschaft wird, in die wir versuchen, Löcher zu stopfen. Das ist gegen das, wozu wir uns alle verpflichtet haben."

Horner: FIA-Klarstellung könnte Einreichung ändern

Selbst Red Bull, das sich über die Anschuldigungen seiner Rivalen geärgert hat, ist gespannt, wie sich der Prozess weiterentwickelt, da es trotz der Opfer, die es bringen musste, voll hinter dem Kostendeckel steht. Horner sagte: "Ich denke, es ist eine positive Sache, die in der Formel 1 vor sich geht, und sie hat eine direkte Auswirkung auf die Kosten gehabt."

"Ich habe gehört, dass bei einem unserer Konkurrenzteams bis zu 40 Leute entlassen worden sind. Bei Red Bull haben wir über 90 Leute entlassen, und die Kostenkontrolle war in der gesamten Organisation absolut strikt."

Er fügt hinzu: "Ich denke, dass die FIA das kontrollieren kann, aber es wird unweigerlich Lehren geben, und wir sehen, dass Klarstellungen herauskommen, sogar nach der Einreichung, die einen wesentlichen Einfluss auf die Einreichungen haben könnten, die im März gemacht wurden. So wird es natürlich immer einen Lernprozess geben, sowohl für die Regulierungsbehörden als auch für die Teilnehmer."

Deshalb ist die Formel 1 auch so gespannt darauf, was am Mittwoch im Pariser Hauptquartier der FIA verkündet wird.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Norris über McLaren-Form: "Wird immer schwierige Phasen geben"
Vorheriger Artikel

Norris über McLaren-Form: "Wird immer schwierige Phasen geben"

Nächster Artikel

Aufregung um Hamiltons Nasenpiercing: Was wirklich dahinter steckt

Aufregung um Hamiltons Nasenpiercing: Was wirklich dahinter steckt