Formel-1-Autos 2017 ohne hässliche Nasen

Nach den Irrungen und Wirrungen bei der Interpretation des Reglements vor einigen Jahren versichern die Formel-1-Techniker, dass es in diesem Jahr keine Auswüchse an den Nasen der Autos mehr geben werde wie damals.

Die Änderungen des Reglements für 2017 sollen die Autos nicht nur schneller machen, sondern auch optisch aggressiver.

Die Neuerungen kamen vor dem Hintergrund massiver Kritik an den früheren Generationen Formel-1-Autos, die unter anderem ziemlich hässliche Nasen hervorgebracht hatten.

Der ehemalige Williams-Technikchef Pat Symonds, der an den neuen Regeln 2017 mitgearbeitet hat, glaubt, dass die neuen Autos optisch ansprechend sein werden – ein Gebiet, auf das die Teams Wert legen sollten.

"Ich denke, die Autos sehen großartig aus", sagte Symonds gegenüber Motorsport.com. "Ich habe früher gesagt, dass ich Angst hatte, dass sie ziemlich altmodisch aussehen würden, aber das tun sie nicht. Sie sehen ziemlich gut aus."

"Wie immer hätten wir ein paar Gebiete noch besser ausarbeiten können und die Autos ästhetisch noch besser machen können. Es ist aber nicht so scheußlich wie das, was wir um 2012 hatten."

Änderung des Status Quo

Mercedes-Chef Toto Wolff räumte ein, dass die neuen Autos zwar "spektakulär" aussehen, die Gefahr, beim Design danebenzugreifen, in diesem Jahr aber groß war.

"Ich bin sehr gespannt, wie die neuen Autos sein werden, denn wir erwarten, dass sie viel schneller sind", sagte Wolff. "Sie sehen spektakulär aus und für die Fahrer wird es viel anstrengender."

"Wenn es aber derartige Änderungen des Reglements gibt, gibt es dadurch auch Chancen und Risiken und wir haben aggressive Ziele, wohin das Auto und der Motor gehen sollten. Wir geben Vollgas, um diese Ziele zu erreichen. Werden diese Ziele aber ausreichen, oder werden andere Teams besser aus den Startlöchern kommen als wir? Wir wissen es nicht."

"Aber egal, ob es ein geändertes Reglement gibt oder nicht, das ist immer die Zeit im Jahr, in der wir alle skeptisch sind, in der wir uns fragen, ob wir einen guten Job gemacht haben, oder nicht."

"Das war immer die Mentalität des Teams. Das macht die Zeit zwar nicht besser, aber so funktionieren wir eben."

Symonds geht auch davon aus, dass die Änderungen im Reglement die Hackordnung an der Spitze ändern könnten.

"Ich denke, bezüglich des Sports tagen die Geschworenen noch, ich glaube aber, dass die Chancen, dass sich der Status Quo ändert, sehr gut stehen und ich denke, das ist gut, weil es ein Neustart ist."

"Man kann verstehen, wieso Mercedes vielleicht nicht verrückt nach der Änderung ist."

Überholprobleme

Symonds räumt aber ein, dass der erhöhte Abtrieb es nach dem ersten paar Rennen schwieriger machen könnte zu überholen.

Überholen war beim Entwurf der Regeln kein Thema.

"Die Vorgabe war, dass die Autos 5 Sekunden schneller werden sollten. Es gab nicht mal einen rationalen Grund, warum wir das tun sollten."

Symonds hofft, dass es in der Formel 1 mit der Hilfe von Ross Brawn – dem neuen sportlichen Manager – künftig vernünftigere Planungen geben werde.

"Ich hoffe, dass wir in der Formel 1 zumindest eine Strategie haben werden. Wir hatten eine Strategiegruppe, aber die Mitglieder haben die Bedeutung des Wortes nicht wirklich verstanden. Hoffentlich können die Dinge in Zukunft besser durchdacht und besser für die folgenden Jahre geplant werden."

"Ich habe immer mit Dreijahresplänen gearbeitet. Ich bearbeite diese Dreijahrespläne. Ich warte nicht bis zum Ende und fange dann von vorne an – ich schaue sie nach 6 Monaten an, verlängere sie um 6 Monate und schaue, was gut ist und was nicht."

"Ich denke, die Formel 1 braucht etwas ähnliches – aufgrund ihrer Komplexität besser 5 Jahre anstatt 3."

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Artikelsorte News
Tags formel 1, règlement 2017, symonds