Formel-1-Fans vor Ort: Silverstone boomt, Barcelona floppt

geteilte inhalte
kommentare
Formel-1-Fans vor Ort: Silverstone boomt, Barcelona floppt
Stefan Ehlen
Autor: Stefan Ehlen , German Editor
27.07.2016, 11:46

In den vergangenen zehn Jahren kamen mehr und mehr Fans zum Formel-1-Rennen nach Silverstone, doch andere Rennstrecken haben viele leere Sitzplätze.

Fans
Fans auf der Tribüne
Fans of Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1
Sieger Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 feiert mit den Fans
Fans

Barcelona zum Beispiel zählte vor zehn Jahren noch zu den bestbesuchten Veranstaltungen im Kalender der Formel 1. Kein Wunder: 2006 kam der Spanier Fernando Alonso erstmals als Weltmeister an den Circuit de Catalunya.

Die spanischen Fans dankten es ihm und kamen zahlreich: Der Kurs war mit 131.000 Zuschauern fast ausverkauft. Getoppt wurde diese Zahl 2007, als 140.000 Fans an die Strecke strömten, um den dann zweimaligen Formel-1-Weltmeister Alonso fahren zu sehen.

Doch das Interesse in Spanien hat nachgelassen: 2015 kamen „nur“ noch 86.000 Zuschauer zum Rennen bei Barcelona. Das sind 33 Prozent weniger als noch vor zehn Jahren, was aber natürlich auch den wirtschaftlichen Entwicklungen anzulasten ist.

Überhaupt erzielte die Formel 1 im Jahr 2009 die schlechtesten Vor-Ort-Zahlen der vergangenen zehn Saisons – als Folge der Finanzkrise. Zuletzt legte die Rennserie im Vergleich zum Jahr 2014 aber wieder zu, um solide 8,5 Prozent.

Der große Star im Rennstrecken-Ranking ist zweifelsohne Silverstone. Seit 2006 hat sich der Fanzuspruch des britischen Traditionskurses laut Formula Money um 79,5 Prozent verbessert. Damals kamen 78.000 Zuschauer zum Rennwochenende, 2015 waren es 140.000.

Dank dieser Steigerung belegt Silverstone den ersten Platz im vergangenen Formel-1-Jahrzehnt mit insgesamt 1,12 Millionen Zuschauern an der Rennstrecke. Platz zwei geht übrigens an Melbourne in Australien mit 1,06 Millionen Fans seit 2006.

 

Nächster Formel 1 Artikel

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Urheber Stefan Ehlen
Artikelsorte News