Formel 1
Formel 1
28 Aug.
Event beendet
04 Sept.
Event beendet
11 Sept.
Event beendet
25 Sept.
Event beendet
31 Okt.
Nächstes Event in
10 Tagen
13 Nov.
Nächstes Event in
23 Tagen
04 Dez.
Nächstes Event in
44 Tagen
11 Dez.
Nächstes Event in
51 Tagen
Details anzeigen:

Formel 1 in Brasilien: Rio-Promoter kauft TV-Rechte ab 2021

geteilte inhalte
kommentare
Formel 1 in Brasilien: Rio-Promoter kauft TV-Rechte ab 2021
Autor:
Übersetzung: André Wiegold

Das Konsortium, das den Grand Prix von Brasilien nach Rio holen möchte, hat sich die TV-Rechte der Formel 1 2021 gesichert, wie 'Motorsport-Total.com' erfahren hat

Rio Motorsports hat sich nach Informationen von 'O Estado de S.Paulo' und Quellen von 'Motorsport-Total.com' die TV-Rechte der Formel 1 ab der Saison 2021 gesichert. Die gleiche Gruppe versucht, den Grand Prix von Brasilien nach Rio zu bringen. Auf Anfrage lehnte das Unternehmen eine Stellungnahme zum Kauf der brasilianischen Formel-1-TV-Rechte ab.

Kurz bevor die Information über den Kauf der Lizenz bekanntgegeben wurde, hatte Grupo Globo, erklärt, den Vertrag mit Liberty Media nicht verlängert zu haben. Das Unternehmen ist seit den 1980er-Jahren TV-Partner der Königsklasse. Die Verhandlungen zwischen dem Sender und dem Formel-1-Eigentümer scheiterten aus finanziellen Gründen.

Rio Motorsports hat keinen eigenen TV-Sender, weshalb jetzt ein Partner gefunden werden muss, der die Rennen übertragt. Dafür gibt es bereits einige Favoriten: Der Disney-Channel in Brasilien, ESPN und Fox Sports, die alle im Kabel-TV verfügbar sind. Wer die Rennen im Free-TV übertragen könnte, ist nicht bekannt.

Das Tauziehen geht weiter

Während dessen ist die Zukunft des Grand Prix von Brasilien alles andere als sicher: Das Rennen findet seit 1990 in Sao Paulo statt, jedoch endet der Vertrag zwischen Interlagos und Liberty Media in diesem Jahr, weshalb das Tauziehen um den Grand Prix noch nicht beendet ist.

Rio Motorsports hat hingegen mit Problemen rund um den Bau des Motorsport-Parks zu kämpfen. Der neue Kurs soll westlich der Stadt errichtet werden. Ein großer Teil der geplanten Bebauungsfläche ist bewaldet, weshalb das Projekt bisher noch kein grünes Licht durch die Behörden bekommen hat.

Der Kampf der beiden Städte um das brasilianische Formel-1-Rennen geht also weiter. In Sao Paulo steht zwar der fertige und äußerst beliebte Kurs, aber es scheint, als hätte das Projekt in Rio mehr finanzielle Schlagkraft. Es heißt, Rio würde Liberty Media rund 56 Millionen Euro pro Jahr bieten. Sao Paulo soll gerade einmal 17 Millionen Euro auf den Tisch legen.

Politiker unterstützen Rio

Brasil

Wer wird ab 2021 den GP von Brasilien veranstalten?

Foto: Motorsport Images

Auch aus der Politik kommt Unterstützung für ein Formel-1-Rennen in Rio. Der aktuelle Präsident des Landes, Jair Bolsonaro, setzt sich ebenfalls für einen Grand Prix in Rio ein. Er kommt zwar aus Sao Paulo, hat seine politische Karriere aber in Rio gemacht. Einer seiner Söhne, Flavio Bolsonaro, ist außerdem der Senator des Staates. Das ist aber nicht die einzige familiäre Verbindung zu Rio und dessen Politik.

Rio Motorsports hat außerdem einen Vertrag mit der MotoGP. Auf dem neuen Kurs soll im Jahr 2022 das erste Mal ein Motorradrennen stattfinden. Jedoch hat das Unternehmen die TV-Rechte an der MotoGP nicht erhalten, da die Dorna nicht genügend Geld bekommen hat. Fox Sports hat das genutzt, um sich die Rechte zu sichern.

Der Rio Motorpark soll aus privaten Geldern finanziert werden, aber auch öffentliche Mittel werden in das Projekt fließen. Die Sportbehörde hat im November eine Initiative gebilligt, die die Formel 1 für zehn Jahre nach Rio holen soll. Über eine Milliarde Euro an Steuergeldern sollen in die Grands Prix 2021 und 2022 fließen. Damit soll hauptsächlich die Zahlung an Liberty Media getätigt werden.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Daniel Ricciardo: Habe trotz Renault-Abschied Wort gehalten

Vorheriger Artikel

Daniel Ricciardo: Habe trotz Renault-Abschied Wort gehalten

Nächster Artikel

Quartararo als Vorbild: Gasly hofft auf Siege und WM-Kampf mit Privatteam

Quartararo als Vorbild: Gasly hofft auf Siege und WM-Kampf mit Privatteam
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Urheber Carlos Costa und Erick Gabriel