Formel 1 in Mexiko: Red Bull Racing auf Supersoft-Reifen zu langsam

geteilte inhalte
kommentare
Formel 1 in Mexiko: Red Bull Racing auf Supersoft-Reifen zu langsam
Charles Bradley
Autor: Charles Bradley
Übersetzung: Petra Wiesmayer
29.10.2016, 14:22

Die beiden Red-Bull-Piloten Daniel Ricciardo und Max Verstappen schafften es am Freitag in Mexiko nicht unter die Top 4 und gaben beide Probleme mit den Supersoft-Reifen zu Protokoll.

Max Verstappen, Red Bull Racing RB12
Max Verstappen, Red Bull Racing RB12
Feuer: Max Verstappen, Red Bull Racing RB12
Feuer: Max Verstappen, Red Bull Racing RB12
Daniel Ricciardo, Red Bull Racing RB12
Max Verstappen, Red Bull Racing mit Pierre Gasly, Red Bull Racing, 3. Fahrer
Daniel Ricciardo, Red Bull Racing RB12
Max Verstappen, Red Bull Racing RB12
Daniel Ricciardo, Red Bull Racing RB12

"Wir sind viele Runden gefahren, das war positiv, aber wir müssen noch schneller werden", sagte Daniel Ricciardo. "Das war kein perfekter Tag, aber wir haben viel gelernt." Ricciardo wurde im 2. Freien Training auf dem Autodromo Hermanos Rodriguez am Freitag 5., Teamkollege Max Verstappen 7..

"Wir müssen noch ein paar Sachen bei der Abstimmung finden und ich kann ein bisschen hier und ein bisschen da finden – hoffentlich ist das genug", meinte der Australier. "Es ist kompliziert, weil es hier so rutschig ist. Hoffentlich verbessert sich der Grip, denn man hat etwas Untersteuern und Übersteuern, wenn es so wenig Grip gibt. Ich hatte erwartet, dass es besser wäre."

"Der Supersoft ist der schnellere Reifen, aber ich gehe nicht davon aus, dass wir am Sonntag viele Runden damit fahren. Ich denke, wir haben uns im Vergleich zu heute Vormittag verbessert, aber es gibt immer noch Raum für Verbesserungen."

Noch mehr Probleme als Ricciardo hatte Max Verstappen am Vormittag. Der Niederländer hatte schon bei Halbzeit des Trainings Feierabend, weil ein Feuer an der hinteren Bremse die Elektrik des Autos beschädigt hatte.

"Im zweiten Training habe ich einige Änderungen an der Abstimmung vorgenommen, um ich wohler zu fühlen. Ich denke, dass wir es auf Dauer in den Griff bekommen. Ich machte eine Änderung, die hat gut funktioniert und wir waren stark."

"Ich denke unsere Pace auf eine Runde ist nicht sehr eindrucksvoll, das müssen wir untersuchen. Ich war mit der Balance des Autos immer noch nicht zufrieden, aber ich hatte das 1. Training verpasst und wenn man sich unsere Pace bei Longruns anschaut, dann fühlte es sich auf den Medium-Reifen recht gut an."

"Für uns ist das nicht die ideale Strecke, aber müssen damit zurechtkommen. Ich denke, im Rennen ist unsere Pace sehr gut."

Nächster Formel 1 Artikel
In Bildern: Der Mercedes-Crash Hamilton vs. Rosberg in Barcelona

Vorheriger Artikel

In Bildern: Der Mercedes-Crash Hamilton vs. Rosberg in Barcelona

Nächster Artikel

Formel 1 in Mexiko: Die Startaufstellung in Bildern

Formel 1 in Mexiko: Die Startaufstellung in Bildern
Kommentare laden