Formel 1 in Monaco: Lewis Hamilton Schnellster im ersten Freien Training

geteilte inhalte
kommentare
Formel 1 in Monaco: Lewis Hamilton Schnellster im ersten Freien Training
Pablo Elizalde
Autor: Pablo Elizalde
26.05.2016, 11:43

Lewis Hamilton gab beim ersten Training zum Grand Prix von Monaco den Ton an. Der Mercedes-Pilot setzte die schnellste Zeit vor Nico Rosberg und Sebastian Vettel.

Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1
Atmosphäre in Monaco
Sebastian Vettel, Ferrari
Detail, Ferrari SF16-H
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W07 Hybrid
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W07 Hybrid
Rio Haryanto, Manor Racing MRT05
Kevin Magnussen, Renault Sport F1 Team RS16 in the pits
Felipe Nasr, Sauber C35
Kevin Magnussen, Renault Sport F1 Team RS16
Sergio Perez, Sahara Force India F1 VJM09
Sergio Perez, Sahara Force India F1 VJM09
Nico Rosberg, Mercedes AMG F1 W07 Hybrid
Max Verstappen, Red Bull Racing RB12
Kevin Magnussen, Renault Sport F1 Team RS16
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1, mit Fans
Jolyon Palmer, Renault Sport F1 Team RS16
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W07 Hybrid
Max Verstappen, Red Bull Racing RB12

Mit einer schnellsten Runde von 1:15.537 war Lewis Hamilton 101 Tausendstel schneller als sein Teamkollege Nico Rosberg. Auf Platz drei reihte sich Sebastian Vettel im Ferrari ein. Der Deutsche war vier Zehntel langsamer als Hamilton.

Auf den Plätzen vier und fünf folgten die beiden Red Bull Racing von Daniel Ricciardo und Max Verstappen, die gerade mal etwas mehr als sechs Hundertstel trennten. Daniil Kvyat im Toro Rosso wurde Sechster vor den Force India von Nico Hülkenberg und Sergio Pérez.

Kimi Räikkönen im zweiten Ferrari und Carlos Sainz im zweiten Toro Rosso komplettierten die Top 10. Pascal Wehrlein beendete sein erstes Training in Monaco als 22. und Letzter.

Wie immer im ersten Freien Training, gab es auch am Donnerstag in Monaco eine ganze Reihe Verbremser. Während Fahrer wie Lewis Hamilton oder Esteban Gutiérrez ihre Autos abfangen oder in den Notausgang fahren konnten, setzte einer seinen Boliden in die Leitplanke.

Bildergalerie: Grand Prix von Monaco

 

Felipe Massas Training war schon nach einer knappen halben Stunde zu Ende. Der Brasilianer steht mit der Ste.-Devote-Kuve offenbar noch immer auf Kriegsfuß. Im Gegensatz zu 2013, als er im Laufe des Wochenendes sogar zwei Mal so heftig in die Streckenbegrenzung einschlug, dass er ins Krankenhaus gebracht werden musste, beschädigte er dieses Mal nur seinen Williams.

Eine knappe halbe Stunde vor Ende des Trainings krachte es erneut. Dieses Mal kam Jolyon Palmer den Leitschienen in der Tabac-Kuve zu nahe und musste seinen Renault vom Kran von der Strecke hieven lassen.

Ein verfrühtes Trainingsende hatte auch Esteban Gutiérrez. Der Haas-Pilot musste sein Auto abstellen und meldete Motorprobleme an seine Box.

Für eine Überraschung sorgte der neue Ultrasoft-Reifen, der in Monaco zum ersten Mal zum Einsatz kommt. Der Pneu war nämlich keineswegs nur für eine oder zwei schnelle Runden gut, Nico Rosberg legte sogar 25 Runden auf einen Reifensatz zurück!

Fünf Minuten vor Schluss sorgte der Mercedes-Pilot allerdings für ein virtuelles Safety-Car, als er mit einem Reifenschaden links hinten durch den Tunnel zurück an seine Box schlich. Nachdem auch Jenson Button einen Reifenschaden meldete und klar war, dass Trümmerteile auf dem Kurs lagen, brach die Rennleitung die Session drei Minuten vor Ende ab.

Ergebnis 1. Freies Training:

PosFahreTeamZeitAbstandRunden
1 United Kingdom Lewis Hamilton  Germany Mercedes 1:15,537   31
2 Germany Nico Rosberg  Germany Mercedes 1:15,638 +0,101 39
3 Germany Sebastian Vettel  Italy Ferrari 1:15,956 +0,419 26
4 Australia Daniel Ricciardo  Austria Red Bull Racing 1:16,308 +0,771 29
5 Netherlands Max Verstappen  Austria Red Bull Racing 1:16,371 +0,834 30
6 Russia Daniil Kvyat  Italy Toro Rosso 1:16,426 +0,889 37
7 Germany Nico Hülkenberg  India Force India 1:16,560 +1,023 34
8 Mexico Sergio Perez  India Force India 1:16,697 +1,160 28
9 Finland Kimi Räikkönen  Italy Ferrari 1:16,912 +1,375 24
10 Spain Carlos Sainz Jr.  Italy Toro Rosso 1:17,130 +1,593 39
11 Finland Valtteri Bottas  United Kingdom Williams 1:17,562 +2,025 44
12 France Romain Grosjean  United States Haas F1 Team 1:17,599 +2,062 33
13 Spain Fernando Alonso  United Kingdom McLaren 1:17,838 +2,301 27
14 Mexico Esteban Gutierrez  United States Haas F1 Team 1:17,909 +2,372 25
15 United Kingdom Jenson Button  United Kingdom McLaren 1:17,920 +2,383 26
16 Brazil Felipe Nasr  Switzerland Sauber 1:18,187 +2,650 29
17 Denmark Kevin Magnussen  France Renault F1 Team 1:18,274 +2,737 34
18 Sweden Marcus Ericsson  Switzerland Sauber 1:18,301 +2,764 33
19 Brazil Felipe Massa  United Kingdom Williams 1:18,746 +3,209 10
20 United Kingdom Jolyon Palmer  France Renault F1 Team 1:18,871 +3,334 22
21 Indonesia Rio Haryanto  United Kingdom Manor Racing 1:20,528 +4,991 28
22 Germany Pascal Wehrlein  United Kingdom Manor Racing 1:20,868 +5,331 25
Nächster Formel 1 Artikel
“Wir wollen Gerechtigkeit”: Familie von Jules Bianchi verklagt FIA, Formel 1 und Marussia

Vorheriger Artikel

“Wir wollen Gerechtigkeit”: Familie von Jules Bianchi verklagt FIA, Formel 1 und Marussia

Nächster Artikel

Formel 1 in Monaco: Jenson Button nur knapp von losem Gullydeckel verfehlt

Formel 1 in Monaco: Jenson Button nur knapp von losem Gullydeckel verfehlt
Load comments