Formel 1 in Monza: Sergio Perez "schockiert" über Rückstand auf McLaren, Haas und Williams

Nach den Freien Trainings Freitag in Monza war Sergio Perez schockiert, dass Force India langsamer war als die Konkurrenz von Haas, McLaren und Williams.

Vor einer Woche in Spa war Force India mit den Plätzen 4 und 5 von Nico Hülkenberg und Sergio Perez noch dritte Kraft in Feld und ließ Williams in der Konstrukteurswertung hinter sich.

Nach dem zweiten Freien Training am Freitag in Monza schien das Team aus Silverstone nicht nur hinter den Konkurrenten aus Grove, sondern auch hinter McLaren und Neuling Haas zurückgefallen zu sein. Nur die Plätze 12 und 13 für Nico Hülkenberg und Sergio Perez.

"Ich war allgemein nicht zufrieden mit dem Auto und der Balance und habe mich nicht wohlgefühlt. Ich glaube, es gibt noch viel Raum, die mechanische Balance zu verbessern. Das ist unser Ziel, eine bessere Balance für Hochgeschwindigkeit bis zu niedriger Geschwindigkeit herauszufinden", sagte Perez.

Bildergalerie: Monza 

"Wir sind uns an diesem Wochenende einfach nicht sicher, wie wir die mechanische Balance und die aerodynamische Balance verteilen sollen", erklärte er. Außerdem seien die unterschiedlichen Reifenmischungen je nach Benzinmenge im Tank sehr verschieden. "Da müssen wir noch viel analysieren und entscheiden, was wir tun."

"Es war ein kleiner Schock, dass McLaren, Haas und Williams an diesem Wochenende vor uns zu sein scheinen", gestand der Mexikaner und zeigte sich besonders von der Form seines ehemaligen Teams McLaren überrascht." "Sie können stark sein. Ich war über ihre Pace überrascht, denn in Spa konnte ich sehen, dass ihnen auf der Geraden Speed fehlte. Hier scheinen sie aber okay zu sein."

Mit Informationen von Jonathan Noble und Valentin Khorounzhiy

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Veranstaltung GP Italien
Rennstrecke Autodromo Nazionale Monza
Fahrer Sergio Perez
Teams McLaren , Force India , Williams , Haas F1 Team
Artikelsorte News
Tags force india, formel 1, monza, perez