Formel 1 in Portimao: Renngebühr war bisher immer "K.o.-Kriterium"

Am 25. Oktober richtet Portimao sein erstes Formel-1-Rennen aus, und das vor Zuschauer - Bisher war eine Zusammenarbeit immer am lieben Geld gescheitert

Formel 1 in Portimao: Renngebühr war bisher immer "K.o.-Kriterium"

Zum ersten Mal seit 1996 kehrt die Formel 1 in diesem Oktober nach Portugal zurück. Anders als in der Vergangenheit gastiert die Königsklasse aber nicht in Estoril, sondern im Autodromo do Algarve bei Portimao. Die Strecke bemüht sich seit geraumer Zeit um ein Formel-1-Rennen. Der Corona-Kalender 2020 hat es möglich gemacht.

"Als wir vor zwälf Jahren mit dieser Strecke begannen, war es immer unser erstes Ziel, die Formel 1 eines Tages auf unserer Rennstrecke willkommen zu heißen", sagt Miguel Praia, Portimaos Event- und Handelsdirektor, gegenüber 'Motorsport-Total.com' in Zusammenarbeit mit XS2Event. "Bereits 2009 waren einige Teams zu Testzwecken hier."

Seitdem sei man mit der Formel 1 und den Teams in Kontakt geblieben, um sich als Teststrecke anzubieten. "Wir standen auch schon früher in Kontakt mit dem Formel-1-Management, um einen Grand Prix auszurichten, aber um ehrlich zu sein, war die Gebühr für die Ausrichtung der Formel 1 für uns ein echtes K.o.-Kriterium."

Tickets für Formel 1 in Portimao sehr begehrt

Doch mit Corona habe sich die Lage geändert: Sowohl die Formel 1 als auch die Dorna (MotoGP und Superbike) zeigten Interesse, an der Algarve zu fahren, "da wir die Veranstaltung in einer sicheren Umgebung ausrichten können", so Praia. "Wir haben eine sehr moderne Strecke, mit großen Einrichtungen und vielen Möglichkeiten."

Deshalb sind beim Grand Prix von Portugal auch Vor-Ort-Besucher zugelassen. Allerdings wird nur die Hälfte der vollen Kapazität (90.000 Tribünenplätze) genutzt "was bedeutet, dass wir maximal 45.000 Fans pro Tag begrüßen können". Natürlich mit ausdrücklicher Genehmigung der Regierung, wie der Eventdirektor versichert.

Weitere Artikel:

Das Interesse ist groß: "In der ersten Woche, in der wir mit unserem Ticketverkauf online gingen, war es verrückt. Die Formel 1 ist in Portugal so beliebt, und die Fans sind sehr gespannt auf die Veranstaltung. Im Moment haben wir bereits über 30.000 Plätze verkauft, und 95 Prozent unserer Firmenlogen sind ausverkauft", verrät Praia.

Rennstrecke hofft auf Fortsetzung in der Zukunft

Er erwartet, dass die Verkäufe zum Ende der Sommerferien noch einmal einen letzten Boost erfahren werden. Für die Sicherheit der Fans an der Strecke sei gesorgt. Temperaturmessung am Einlass und Maske sind Pflicht. "Sie dürfen jedoch ihre Masken abnehmen, wenn sie auf der Tribüne sitzen." Dort sind die Plätze fest zugewiesen.

"Wir haben auch mehr Reinigungsteams zusammengestellt. Jeder Sitzplatz wird am Ende des Tages gereinigt", erklärt Praia weiter. Er hofft, dass sich Portimao mit dem Event für die Zukunft empfehlen kann: "Wir wissen, dass dies eine einmalige Gelegenheit ist, und werden unser Bestes tun, es zu einem ganz besonderen Ereignis zu machen."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Maldonado-Verschwörung 2012: Wie Alex Wurz den Überraschungssieg erklärt

Vorheriger Artikel

Maldonado-Verschwörung 2012: Wie Alex Wurz den Überraschungssieg erklärt

Nächster Artikel

George Russell: Angst kann auch der beste Simulator nicht simulieren

George Russell: Angst kann auch der beste Simulator nicht simulieren
Kommentare laden