Formel 1 in Singapur: Keine Teamorder für Daniil Kvyat, Max Verstappen vorbeizulassen

geteilte inhalte
kommentare
Formel 1 in Singapur: Keine Teamorder für Daniil Kvyat, Max Verstappen vorbeizulassen
Pablo Elizalde
Autor: Pablo Elizalde
18.09.2016, 16:13

Daniil Kvyat erklärt, wieso er Max Verstappen nach einem harten Platzkampf schließlich doch noch vorbeigelassen hat. Eine Teamorder habe es nicht gegeben, betonte er.

Daniil Kvyat, Scuderia Toro Rosso
Daniil Kvyat, Scuderia Toro Rosso STR11
Daniil Kvyat, Scuderia Toro Rosso
Max Verstappen, Red Bull Racing RB12
Daniil Kvyat, Scuderia Toro Rosso STR11; Max Verstappen, Red Bull Racing RB12

Die hätte er auch nicht erwartet, sagte Verstappen. "Ich sollte alleine vorbeikommen", betonte der Niederländer und Kvyat erklärte, dass er zu keinem Zeitpunkt im Rennen eine Order erhalten habe, den Red-Bull-Racing-Piloten passieren zu lassen.

"Absolut nicht. Ich denke, man konnte sehen, dass ich versuchte, Sergio Perez zu überholen. Es war sehr schwierig, ihn zu überholen, denn sein Speed auf der Geraden ist enorm", erklärte Kvyat.

"Ich versuchte ein sehr spätes Bremsmanöver und bin in Kurve 7 mit allen vier Rädern neben die Strecke gekommen. Also fuhr Max an ihm vorbei und ich musste Verstappen passieren lassen, um Perez wieder vor zu lassen. Andernfalls hätte ich eine 10-Sekunden-Strafe bekommen."

Trotzdem habe er den Grand Prix von Singapur genossen, betonte Kvyat. "Mir hat das Rennen fahren heute viel Spaß gemacht. Ich fühle diese Leidenschaft wieder."

Mit Informationen von Pablo Elizalde und Andrew van Leeuwen

Nächster Formel 1 Artikel
Fernando Alonso: Nach Startrunde in Singapur "vom Podest geträumt"

Previous article

Fernando Alonso: Nach Startrunde in Singapur "vom Podest geträumt"

Next article

Formel 1 in Singapur: Mercedes-Chefs machten sich "fast in die Hose"

Formel 1 in Singapur: Mercedes-Chefs machten sich "fast in die Hose"