Formel 1 in Sochi: Nico Rosberg führt Mercedes-Doppelerfolg an

Viertes Rennen, vierter Sieg: Mercedes-Fahrer Nico Rosberg dominierte auch beim Großen Preis von Russland das Geschehen und reist mit einem WM-Vorsprung von 43 Punkten aus Sochi ab.

„Ein fantastisches Wochenende“, sagt Rosberg, der bei der vierten Station der Formel-1-Saison 2016 einen souveränen Start-Ziel-Erfolg von der Pole-Position aus erzielte und nun bereits 100 WM-Zähler für sich verbuchen kann. Besser geht es nicht.

Der Große Preis von Russland in der Chronologie

Das muss auch Rosbergs Mercedes-Teamkollege Lewis Hamilton anerkennen. Er beschloss den Russland-Grand-Prix von Startplatz zehn kommend auf dem guten zweiten Platz und hielt den Schaden für seine eigenen WM-Ambitionen somit in Grenzen.

Bildergalerie: Die Startkollision in Sochi

„Die Punkte sind gut“, sagt Hamilton“, aber ich hätte gewinnen können. Das Tempo war da.“ Doch wie schon öfter in diesem Jahr hatte Hamilton technische Probleme, die ihn sowohl im Qualifying als auch im Rennen deutlich beeinträchtigten.

 

Immerhin: Es reichte trotz allem, um vor Ferrari zu bleiben. Kimi Räikkönen wurde Dritter in Sochi und meint nur: „Das ist nicht, was wir erreichen wollen. Wir waren einfach nicht schnell genug.“

Räikkönens Ferrari-Teamkollege Sebastian Vettel und dessen deutscher Landsmann Nico Hülkenberg (Force India) kamen indes fast gar nicht zum Fahren: Vettel wurde noch in den ersten Kurven zweimal von Daniil Kvyat (Red Bull Racing) touchiert und schied nach einem Crash noch in der ersten Runde aus.

Hülkenberg wiederum wurde das Opfer einer Erstrundenkollision und kam nicht mal über die zweite Kurve hinaus. Besonders bitter: Es war sein 100. Start in der Formel-1-WM.

Auch für den vierten Deutschen, Pascal Wehrlein, gab es kein Happyend: Nach technischen Problemen beim Boxenstopp wurde der Manor-Fahrer als 18. und Letzter gewertet.

Besser lief es da schon für Williams, die mit Valtteri Bottas und Felipe Massa auf die Positionen vier und fünf fuhren. Fernando Alonso und Jenson Button bescherten McLaren-Honda die Plätze sechs und zehn, während auch Kevin Magnussen (Renault), Romain Grosjean (Haas) und Sergio Perez (Force India) punkteten.

 

Nichts zu holen gab es für das Sauber-Team aus der Schweiz. Marcus Ericsson und Felipe Nasr kamen in Russland nicht über die Ränge 14 und 16 hinaus.

Auch Red Bull Racing dürfte enttäuscht aus Sochi abreisen: Nach den Tumulten der ersten Runde wurde Daniel Ricciardo nur Elfter. Übeltäter Kvyat, der Vettel abgeschossen hatte, kam nach einer Stop-and-Go-Strafe vor heimischem Publikum nur auf Position 17 über die Linie.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Veranstaltung GP Russland
Rennstrecke Sochi Autodrom
Fahrer Kimi Räikkönen , Lewis Hamilton , Nico Rosberg , Sebastian Vettel
Teams Mercedes , Ferrari , Williams
Artikelsorte Rennbericht
Tags rennen, russland, sochi