Formel 1 in Spa: Kimi Räikkönen Schnellster im dritten Training, Probleme bei Verstappen

geteilte inhalte
kommentare
Formel 1 in Spa: Kimi Räikkönen Schnellster im dritten Training, Probleme bei Verstappen
Petra Wiesmayer
Autor: Petra Wiesmayer
27.08.2016, 10:04

Im dritten Freien Training am Samstag war Kimi Räikkönen im Ferrari der Schnellste vor Daniel Ricciardo im Red Bull Racing und Ferrari-Teamkollege und Sebastian Vettel.

Fans und eine Flagge für Max Verstappen, Red Bull Racing
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W07 Hybrid
Kimi Räikkönen, Ferrari SF16-H
Nico Rosberg, Mercedes AMG F1 W07 Hybrid mit dem Halo Cockpitschutz
(L n. R): Nico Hülkenberg, Sahara Force India F1 mit Andy Stevenson, Sahara Force India F1 Teammanag
Jolyon Palmer, Renault Sport F1 Team RS16
Nico Hülkenberg, Sahara Force India F1 VJM09 und Kimi Räikkönen, Ferrari SF16-H
Romain Grosjean, Haas F1 Team VF-16
Felipe Massa, Williams FW38
Nico Rosberg, Mercedes AMG F1 W07 Hybrid mit dem Halo Cockpitschutz
Felipe Nasr, Sauber C35
Valtteri Bottas, Williams FW38
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 Team

Mit einer 1:47,974 drehte Kimi Räikkönen im dritten freien Training zum Grand Prix von Belgien die schnellste Runde vor Red-Bull-Racing-Pilot Daniel Ricciardo. Sebastian Vettel war Drittschnellster.

Anders als am Freitag, war Williams bei der Generalprobe zum Qualifying vorne mit dabei. Valtteri Bottas beendete das Training als Vierter, Felipe Massa als Achter. Lewis Hamilton schob sich in letzter Sekunde auf Platz 5. Der Weltmeister hatte für eine schnelle Runde die Supersoft-Reifen an seinen Mercedes montieren lassen, ebenso wie Teamkollege Nico Rosberg, der allerdings hinter Force-India-Pilot Nico Hülkenberg nur Siebter wurde.

Sergio Perez im zweiten Force India – der letzte innerhalb von einer Sekunde mit Räikkönen – und Romain Grosjean im Haas komplettierten die Top 10.

Die verpasste Fernando Alonso im McLaren als Elfter um 0,181 Sekunden, Teamkollege Jenson Button wurde 13, hinter Esteban Gutierrez im Haas. Pascal Wehrlein beendete das Training als 15 hinter dem Renault von Kevin Magnussen.

Bildergalerie: Spa-Francorchamps 

Ganz schlecht lief es erneut für Toro Rosso. Daniil Kvyat und Carlos Sainz scheinen auf der Ardennenachterbahn nicht richtig in Schwung zu kommen und belegten nur die Plätze 16 und 17. Lediglich die beiden Sauber von Felipe Nasr und Marcus Ericsson und Esteban Ocon im Manor waren noch langsamer.

Wie angekündigt, wurde an Lewis Hamiltons Mercedes noch einmal der Motor gewechselt und der sechste Verbrennungsmotor, der achte Turbolader, und das achte MGU-H, eingebaut. Die 55-Startplätze-Strafe für alle neuen Teile wird der Weltmeister am morgigen Sonntag absitzen, indem er von ganz hinten losfährt. Dafür hat er dann für den Rest der Saison genügend Motoren zur Verfügung, die er straffrei einbauen lassen kann.

Probleme gab es an Max Verstappens Red Bull Racing und Marcus Ericssons Sauber. Während der Niederländer nach einer Installationsrunde das gesamte Training in seiner Box verbrachte, schaffte es Ericsson wenigsten noch, insgesamt fünf Runden zu drehen. Mehr als Platz 19 war für den Schweden aber nicht drin.

Ergebnis 3. Freies Training:

PosFahrerChassisMotorRundenZeitRückstand
1  Kimi Räikkönen  Ferrari Ferrari 11 1:47,974  
2  Daniel Ricciardo  Red Bull TAG 18 1:48,189 0,215
3  Sebastian Vettel  Ferrari Ferrari 12 1:48,297 0,323
4  Valtteri Bottas  Williams Mercedes 17 1:48,504 0,530
5  Lewis Hamilton  Mercedes Mercedes 20 1:48,635 0,661
6  Nico Hülkenberg  Force India Mercedes 12 1:48,739 0,765
7  Nico Rosberg  Mercedes Mercedes 19 1:48,742 0,768
8  Felipe Massa  Williams Mercedes 21 1:48,783 0,809
9  Sergio Perez  Force India Mercedes 12 1:48,915 0,941
10  Romain Grosjean  Haas Ferrari 16 1:49,272 1,298
11  Fernando Alonso  McLaren Honda 9 1:49,453 1,479
12  Esteban Gutierrez  Haas Ferrari 16 1:49,631 1,657
13  Jenson Button  McLaren Honda 10 1:49,665 1,691
14  Kevin Magnussen  Renault Renault 11 1:49,716 1,742
15  Pascal Wehrlein  Manor Mercedes 15 1:49,761 1,787
16  Daniil Kvyat  Toro Rosso Ferrari 9 1:50,023 2,049
17  Carlos Sainz Jr.  Toro Rosso Ferrari 9 1:50,078 2,104
18  Jolyon Palmer  Renault Renault 11 1:50,241 2,267
19  Felipe Nasr  Sauber Ferrari 13 1:50,420 2,446
20  Esteban Ocon  Manor Mercedes 18 1:50,693 2,719
21  Marcus Ericsson  Sauber Ferrari 5 1:51,319 3,345
22  Max Verstappen  Red Bull TAG 2    
Nächster Formel 1 Artikel
Toto Wolff: "McLaren wäre verrückt, 2017 nicht Stoffel Vandoorne zu nehmen"

Vorheriger Artikel

Toto Wolff: "McLaren wäre verrückt, 2017 nicht Stoffel Vandoorne zu nehmen"

Nächster Artikel

Marc Surer über Max Verstappen: "So macht er sich keine Freunde…"

Marc Surer über Max Verstappen: "So macht er sich keine Freunde…"
Kommentare laden