Formel 1 in Spa: Startplatzstrafe gegen Lewis Hamilton bestätigt

geteilte inhalte
kommentare
Formel 1 in Spa: Startplatzstrafe gegen Lewis Hamilton bestätigt
Jonathan Noble
Autor: Jonathan Noble
26.08.2016, 12:26

Mindestens 15 Plätze nach hinten heißt es für Lewis Hamilton beim Grand Prix von Belgien nach einem Motorwechsel an seinem Mercedes.

Sieger Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W07 Hybrid
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 Team
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1, mit Fans

Hamilton hatte bereits am Donnerstag bestätigt, dass er mit diesem Handicap in das erste Rennen nach der Sommerpause werde gehen müssen.

Wie weit es genau für den Weltmeister nach hinten geht, wird sich noch zeigen. Zum ersten freien Training bestätigte Mercedes, das sowohl der Brite als auch Nico Rosberg neue Motoren i ihre Autos bekommen hätten.

Während Rosberg noch innerhalb der erlaubten Anzahl aller Elemente ist, bedeutet es für Hamilton, dass er den sechsten Turbo und sechsten MGU-H einsetzt. Das hätte eine Strafe von 15 Startplätzen zur Folge.

Vor dem zweiten Freien Training bestätigte Mercedes, dass bei Hamiltons Auto noch einmal eine neue Antriebseinheit eingebaut wurde. Eine dritte folgt laut Aussage des Teams am Samstag – die achte, bei fünf erlaubten pro Saison. Dadurch hat der Weltmeister für den Rest der Saison aber genügend Motoren zur Verfügung, um nicht noch eine Strafe zu riskieren. Dafür nimmt man jetzt 30 Strafplätze und somit die letzte Startreihe in Kauf.

Mit Informationen von Jonathan Noble

Nächster Formel 1 Artikel
Formel-1-Tests mit 2017er-Reifen: Vettel will so viel wie möglich fahren

Previous article

Formel-1-Tests mit 2017er-Reifen: Vettel will so viel wie möglich fahren

Next article

Formel 1 in Spa: Motorwechsel bei Fernando Alonsos McLaren nach Wasserleck

Formel 1 in Spa: Motorwechsel bei Fernando Alonsos McLaren nach Wasserleck

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Event GP Belgien
Ort Spa-Francorchamps
Fahrer Lewis Hamilton
Teams Mercedes
Urheber Jonathan Noble
Artikelsorte News