Formel 1 in Spa: Strafe für Lewis Hamilton

Mercedes-Pilot Lewis Hamilton hat bestätigt, dass er beim Grand Prix von Belgien eine Strafe bekommen bekommt, weil er sein erlaubtes Kontingent an Motorenteilen überschreiten wird.

Welche Teile an dem Mercedes-Aggregat ausgewechselt werden sollen, sagte Hamilton jedoch nicht. Den fünften Turbo und das fünfte MGU-H hat er bereits genutzt und wird in der Startaufstellung nach hinten versetzt, wenn eine sechste Einheit in sein Auto eingebaut wird.

"Soweit ich weiß, werden wir die Strafe an diesem Wochenende bekommen", sagte der Brite am Donnerstag. "Natürlich haben wir schon darüber geredet, dass das früher oder später kommt, aber ich werde versuchen, den Schaden so gering wie möglich zu halten." Abgesehen von der Strafe glaubt Hamilton, dass er auf dem Level weitermachen kann, auf dem er in den letzten Rennen vor der Sommerpause war.

Sechs der letzten sieben Rennen hat der aktuelle Weltmeister gewonnen, um einen Sieg gehe es aufgrund der Strafe in Spa jedoch nicht unbedingt, betonte er. "Er ist das Ziel, aber ich denke, das wird sehr, sehr schwer. Die Lücke zwischen anderen Autos ist geschlossen", schränkte er ein.

Red Bull Racing sei sehr schnell und auch Ferrari und "es wird schwieriger als in den vergangenen beiden Jahren, sich durchs Feld zu wühlen. Es geht daher mehr darum, Schadenbegrenzung zu betreiben."

Seinem Team macht der 31-Jährige wegen der Motorenproblem zu Beginn der Saison aber keinerlei Vorwürfe. "Es ist ein Teamsport und wir gewinnen und verlieren zusammen. Manchmal gibt es auch keinen Fehler, es passiert einfach. Das ist in meinem Augen keine Inkompetenz. Ich sehe es als Erfahrung, aus der man lernt, denn wir haben aus den Problemen gelernt und sie werden nicht mehr vorkommen."

Mit Informationen von Jonathan Noble und Pablo Elizalde

 

 

 

 

 

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Veranstaltung GP Belgien
Rennstrecke Spa-Francorchamps
Fahrer Lewis Hamilton
Teams Mercedes
Artikelsorte News
Tags formel 1, hamilton, mercedes, motor, strafe