Formel 1 in Suzuka: Red Bull Racing schneller als gedacht?

geteilte inhalte
kommentare
Formel 1 in Suzuka: Red Bull Racing schneller als gedacht?
Valentin Khorounzhiy
Autor: Valentin Khorounzhiy
Übersetzung: André Wiegold
07.10.2016, 09:00

Obwohl ihre schnelle Runde durch ein virtuelles Safety-Car unterbrochen wurde, sind die Red-Bull-Racing-Piloten, Max Verstappen und Daniel Ricciardo, nach dem Freien Training in Suzuka sehr optimistisch.

Max Verstappen, Red Bull Racing
Max Verstappen, Red Bull Racing RB12
Max Verstappen, Red Bull Racing RB12
Max Verstappen, Red Bull Racing RB12
Max Verstappen, Red Bull Racing
Bosozoku: Max Verstappen mit getuntem Auto in Tokio
Daniel Ricciardo, Red Bull Racing RB12
Daniel Ricciardo, Red Bull Racing RB12
Daniel Ricciardo, Red Bull Racing RB12
Daniel Ricciardo, Red Bull Racing
Bosozoku: Daniel Ricciardo mit getuntem Auto in Tokio

In den Longruns schloss das Team an die gute Leistung von Malaysia an und zeigte, dass auch in Japan mit ihnen zu rechnen sein wird. 

"Es war bisher einer der besten Freitage überhaupt", sagte Verstappen. "Alles hat gut funktioniert. Das Auto lässt sich gut fahren und die Geschwindigkeit auf den Longruns war bestens. Wir sind sehr glücklich."

"Diese Strecke kommt uns gelegen. Man sieht, dass wir keinen großen Abstand auf die Konkurrenz haben. Zu den Shortruns können wir noch nicht viel sagen, weil wir wegen dem virtuellen Safety-Car an die Box kommen mussten."

Bildergalerie: Max Verstappen in Suzuka

Auf die Frage, ob Red Bull Racing auf den Longruns mit Mercedes mithalten könne, antwortete der Niederländer: "Ich denke schon - sogar auf beiden Reifenmischungen. Selbst auf den harten Reifen lief es sehr gut. Wir müssen jedoch abwarten, ob sie im richtigen Motoren-Modus fahren."

Ricciardo bestätigte Verstappens Aussagen: "Es war ein wirklich toller Tag. Wir haben uns seit dem Morgen verbessert. Unsere Longruns waren wieder sehr gut."

Jedoch glaubt der Australier, dass seine abgebrochene Runde nicht ausgereicht hätte, um schneller als Kimi Räikkönnen zu sein. 

Bildergalerie: Daniel Ricciardo in Suzuka

"Die Runde wäre sicher innerhalb von 1:32 Minuten gewesen. Ich wäre sicher hinter Kimi gelandet. Ferrari scheint sehr stark zu sein, aber heute waren wir nah genug an ihnen dran."

"Falls wir das Auto fürs Qualifying gut einstellen, können wir hier sehr stark, nah an Mercedes und hoffentlich besser als Ferrari sein. Kimis heutige Zeit war jedoch sehr gut."

Das Hoffen auf Regen

Das Duo hoffe am Samstag zudem auf Regen, weil es so eine größere Chance hätte, auf einen der vorderen Startplätze zu landen.

"Wir sind auf nasser Strecke normalerweise sehr gut. Es könnte uns helfen, in die erste Startreihe zu gelangen", sagte Ricciardo. "Ich bin bereit, falls es nass wird. Ich mag die Strecke. Sie macht bei allen Bedingungen Spaß. Wir werden alles geben."

Verstappen fügte hinzu: "Wir sind im Regen sehr stark, wenn wir die richtige Balance für das Fahrzeug finden. Auf nasser Strecke haben wir mehr Möglichkeiten, um einen guten Job zu machen."

Mit Informationen von Jonathan Noble

Nächster Formel 1 Artikel
Sebastian Vettel nach Platz 5: "Die Balance stimmt noch nicht"

Vorheriger Artikel

Sebastian Vettel nach Platz 5: "Die Balance stimmt noch nicht"

Nächster Artikel

Formel 1 2017: Sauber nutzt weiter Ferrari-Motoren von 2016

Formel 1 2017: Sauber nutzt weiter Ferrari-Motoren von 2016
Load comments