Registrieren

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland Deutschland

Formel-1-Kalender 2020 mit "Eifel-Grand-Prix", aber ohne Amerika

Kalender-Update bestätigt: Der Termin für das Formel-1-Rennen am Nürburgring und erste Details zur Übersee-Planung vor dem Saisonfinale stehen fest

Die Formel 1 kehrt in der Saison 2020 doch nach Deutschland zurück. Allerdings wird nicht wie zunächst geplant Hockenheim angesteuert, sondern - wie wir bereits berichtet haben - der Nürburgring. Nun stehen auch der Termin für den Grand Prix und dessen offizielle Bezeichnung fest.

Wie die Formel 1 nun offiziell bestätigt hat, wird das Nürburgring-Rennen für den 11. Oktober in den Rennkalender der Formel 1 aufgenommen - als "Großer Preis der Eifel" und nicht als Deutschland-Grand-Prix.

Hintergrund dieser Benennung ist: Die Namensrechte am Deutschland-Grand-Prix hält der Automobilclub von Deutschland (AvD), der am Nürburgring aber nicht als Veranstalter auftritt. Stattdessen übernimmt der Allgemeine Deutsche Automobil-Club (ADAC) die Schirmherrschaft über das Rennen, das folgerichtig einen anderen Namen braucht.

Neue Bezeichnung auch für das Rennen in Imola

Wie erwartet treten auch Portimao und Imola zum Rennprogramm der Formel 1 hinzu. Der Portugal-Grand-Prix wird am 25. Oktober ausgetragen werden, eine Woche später ist dann Italien am Zug. Das Rennen dort hört aber nicht wie früher auf die Bezeichnung "San-Marino-Grand-Prix", sondern wird als "Grand Prix der Emilia-Romagna" geführt - benannt nach der Region rund um Imola.


Steiermark-Grand-Prix
Not macht erfinderisch: Das Coronavirus-bedingt zweite Österreich-Rennen der Formel 1 2020 in Spielberg heißt offiziell "Steiermark-Grand-Prix". Doch die Formel 1 ist seit 1950 schon mehrfach von ihrer traditionellen Länderbezeichnung der einzelnen Rennen abgewichen. Unsere Fotostrecke zeigt die außergewöhnlichsten Grand-Prix-Namen!
70-Jahr-Jubiläums-Grand-Prix
Silverstone 2020: Ein Rennen als Statement. Denn in Silverstone fand einst der erste WM-Lauf der Formel-1-Geschichte statt. Deshalb bekommt die britische Strecke den "Grand Prix zum 70. Jubiläum" der Formel 1. Einen solchen Ehrentitel gab es noch nie, aber ...
Europa-Grand-Prix
... ehrenhalber heißen in der Formel-1-Geschichte bis 1977 diverse Rennen "Europa-Grand-Prix". Seit den 1980er-Jahren nutzt man diese Bezeichnung als "Platzhalter" für zusätzliche Grands Prix in einem Land, wie zum Beispiel 1983 für ein zweites britisches Rennen in Brands Hatch oder ...
Europa-Grand-Prix
... 1993 in Donington, wo Ayrton Senna die vielleicht beste erste Rennrunde aller Zeiten und ein überlegender Sieg unter schwierigsten Bedingungen gelingt. Doch auch andere Europa-Grand-Prix sind denkwürdig, wie zum Beispiel ...
Europa-Grand-Prix
... die Version 1997 in Jerez in Spanien, als Michael Schumacher seinem WM-Rivalen Jacques Villeneuve ins Auto fährt und durch diesen "Rammstoß" sowohl den Titelkampf als auch (etwas später) seine Position in der WM-Gesamtwertung verliert. Und Schumacher ...
Europa-Grand-Prix
... steht beim Europa-Grand-Prix 2012 auf dem Stadtkurs in Valencia zum letzten Mal in seiner Karriere auf dem Formel-1-Treppchen, aber zuletzt ...
Europa-Grand-Prix
... firmiert Baku in Aserbaidschan als Europa-Grand-Prix, wenngleich man sich darüber streiten kann, ob Baku überhaupt noch in Europa liegt. Vielleicht auch deshalb ist die Bezeichnung nur einmalig und lautet danach auf Aserbaidschan-Grand-Prix.
Pazifik-Grand-Prix
Rennen nach Regionen zu benennen, das ist nicht neu: 1994 und 1995 verzeichnet Japan aufgrund der Honda-Erfolge einen Formel-1-Boom und bekommt ein zweites Rennen, den Pazifik-Grand-Prix in Okayama (damals: TI Circuit Aida). Doch auch dieser Ansatz ...
Pescara-Grand-Prix
... hat seine Vorläufer, zum Beispiel 1957 beim einzigen Formel-1-Lauf rund um Pescara, der - nach der Region, nicht nach der Stadt - als Pescara-Grand-Prix (und als längste Strecke überhaupt) in die Geschichte eingeht.
Luxemburg-Grand-Prix
Andernorts gibt es Rennen, die nicht in dem Land ausgetragen werden, das als Namensgeber fungiert - etwa im Falle des Luxemburg-Grand-Prix, der mehrmals auf dem Nürburgring in Deutschland stattfindet. Dort erzielt das Team von Weltmeister Jackie Stewart 1999 seinen einzigen Sieg, während ...
San-Marino-Grand-Prix
... Imola zwar auch mal als Italien-Grand-Prix bezeichnet wird, aber meistens als San-Marino-Grand-Prix im Rennkalender steht. Und das, obwohl Imola gar nicht in San Marino liegt, sondern nur in der Nähe des Kleinstaats. Noch kurioser aber ist ...
Schweiz-Grand-Prix
... die Geschichte des Schweiz-Grand-Prix zu Beginn der 1980er-Jahre, als in der Schweiz ein Rundstrecken-Verbot gilt. Deshalb richtet Dijon in Frankreich das Rennen stellvertretend aus, wenngleich der Name etwas anderes suggeriert.
USA-Grand-Prix West
Bei Long Beach ist 1976 immerhin das drin, was draufsteht: USA-Grand-Prix West, weil es bereits ein US-Rennen in Watkins Glen gibt - das als Gegenstück aber nicht auf die Bezeichnung "USA-Grand-Prix Ost" hört, sondern schlicht als US-Grand-Prix läuft. Überhaupt sorgen die Vereinigten Staaten in dieser Zeit ...
Dallas-Grand-Prix
... für die eine oder andere Besonderheit: In den 1980er-Jahren gibt es USA-Schauplätze zuhauf, die Formel 1 tritt unter anderem zum Dallas-Grand-Prix an - das Rennen heißt also wie die Gastgeberstadt. Randnotiz: Es ist ein verrücktes Hitzerennen, der Asphalt bricht auf und ...
Detroit-Grand-Prix
... wenige Jahre danach ist auch Detroit ein Teil des Formel-1-Kalenders, wiederum mit einem eigenen Stadt-Grand-Prix. So verhält es sich in der modernen Formel 1 übrigens auch mit ...
Abu-Dhabi-Grand-Prix
... Abu Dhabi, der Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate, die eigentlich als Namensgeber auftreten sollten. Das tun sie aber nicht, weil es die dortige Regierung anders und Abu Dhabi promoten will. Wunschgemäß ...
Bald: Mexiko-Stadt-Grand-Prix
... soll es übrigens in Mexiko zu einer Umbenennung kommen, damit das Rennen künftig als Mexiko-Stadt-Grand-Prix genannt wird, wo es bisher noch Mexiko-Grand-Prix heißt. An die außergewöhnlichsten Bezeichnungen aber ...
Indianapolis 500
... kommt man damit nicht heran, denn das Indianapolis 500 hat zwischen 1950 und 1960 einmalig vorgelegt: Der US-Klassiker ist zeitweise Teil des Rennkalenders, obwohl dort weder nach Formel-1-Reglement noch mit Formel-1-Autos gefahren wird, ein offizieller Grand Prix ist es ebenfalls nie. Letzteres hat ...
Caesars-Palace-Grand-Prix
... Las Vegas dem "Nudeltopf" in Indianapolis immerhin voraus - und mehr: Die beiden Rennen 1981 und 1982 heißen offiziell "Caesars Palace Grand Prix" - benannt nach dem Hotel, auf dessen Parkplatz die nicht permanente Rennstrecke entstanden ist. Und mehr Abweichen von der Norm geht nicht!
19

Die Vorlage zu diesem Beschluss hatte das zweite Spielberg-Rennen geliefert: Weil bereits das Auftaktrennen als Österreich-Grand-Prix firmiert hatte, war die zweite Auflage als "Steiermark-Grand-Prix" betitelt worden.

Formel-1-Geschäftsführer Chase Carey zeigt sich "erfreut" darüber, weitere Neuigkeiten zum Kalender verkünden zu können und meint: "Wir machen weiter gute Fortschritte bei der Planung unserer Saison 2020. Und wir danken den Promotern, den Teams und der FIA für ihre volle Unterstützung […] in diesen besonderen Zeiten."

Mit dem Nürburgring, Portimao und Imola steigt die Anzahl der Formel-1-Rennen in diesem Jahr auf 13. Insgesamt 15 Grands Prix sind erforderlich für die Formel 1, um den aktuellen TV-Verträgen gerecht zu werden.

Was passiert nach der erweiterten Europa-Saison?

Wahrscheinlich reichen also die geplanten Rennen in Bahrain und Abu Dhabi zum Saisonende im Dezember aus, die kommerzielle Mindestanforderung zu erfüllen. Offiziell terminiert sind diese Läufe bisher nicht.

Klar ist indes: Die Formel 1 will 2020 weder in Nord- noch in Südamerika antreten. Aufgrund der Coronavirus-Situation vor Ort wird die Rennserie ihre Grands Prix in Brasilien, Kanada, Mexiko und in den Vereinigten Staaten komplett streichen.

Es ist aber nur ein Abschied auf Zeit, wie Carey betont: "Wir freuen uns schon darauf, im kommenden Jahr wieder [nach Amerika] zurückzukehren. Dann werden [unsere Partner] wieder dazu in der Lage sein, Millionen von Fans rund um die Welt in Atem zu halten."

Was Carey indes nicht sagte: Im November könnten noch weitere Rennen in den Kalender aufgenommen werden. Zu den Kandidaten zählen Vietnam, wo im Frühjahr die Formel-1-Premiere hätte erfolgen sollen, und Malaysia, wo zuletzt 2017 ein Formel-1-Rennen ausgetragen wurde.

Derweil zeigt man sich in Montreal "enttäuscht" darüber, den geplanten Grand Prix nicht abhalten zu können. "Es ist schwierig für uns, diese Entscheidung hinzunehmen, aber wir müssen sie akzeptieren", sagt Francois Dumontier als Rennpräsident vor Ort. "Die Gesundheit und die Sicherheit [aller Beteiligten] haben aber stets Vorrang."

Mit Bildmaterial von Red Bull.

Vorheriger Artikel Nürburgring: Geschäftsführer ärgert sich über "Falschmeldungen"
Nächster Artikel Lando Norris: Auto abbauen ist besser als Netflix schauen

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland Deutschland