Formel-1-Kalender 2021: Mugello möglicher Ersatzkandidat für die Türkei

Die Formel 1 muss weiter am Kalender für die laufende Saison 2021 basteln - Verschiebungen drohen, kehrt Mugello zurück?

Formel-1-Kalender 2021: Mugello möglicher Ersatzkandidat für die Türkei

Nach der neuesten Einstufung verschiedener Länder bezüglich der dortigen Corona-Situation durch die britische Regierung gibt es neue Unsicherheiten über die Austragung des Türkei-Grand-Prix. Plötzlich erscheint auch ein weiteres Formel-1-Rennen im italienischen Mugello als Ersatzveranstaltung wieder möglich.

Am Donnerstag veröffentlichte die britische Regierung eine aktualisierte Liste über die Corona-Risikoländer. Dabei verblieb die Türkei auf einer "roten Liste", obwohl sich die türkische Regierung für eine mildere Einstufung starkgemacht hatte.

Dies hat zur Folge, dass Einreisende nach Großbritannien, die sich innerhalb der vergangenen zehn Tage in der Türkei aufgehalten haben, eine zehntägige Quarantäne auf sich nehmen müssen.

Türkei wurde bereits gestrichen

Diese ist in einem von der britischen Regierung autorisierten Quarantäne-Hotel zu absolvieren und kostet pro Person 2250 Pfund, umgerechnet rund 2600 Euro. Auf die sieben Teams, die ihren Sitz in Großbritannien haben, so wie viele weitere Angehörige der Formel 1 kämen damit enorme Kosten und Aufwendungen zu.

Das Rennen in Istanbul ist derzeit für den 3. Oktober terminiert, die nächste Aktualisierung der Einstufung für die Corona-Risikogebiete durch die britischen Behörden ist nicht vor dem 16. September zu erwarten. Die Türkei war in diesem Jahr bereits einmal als Ersatz für den Kanada-Grand-Prix in den Kalender gerückt, nur um später wieder gestrichen zu werden.

Nach der Absage des Rennens in Singapur erhielt die Türkei die zweite Chance in diesem Jahr, nun droht aber die erneute Streichung. Noch allerdings hofft die Formel 1, den Kalender zumindest mit den Austragungsorten halten zu können.

Verschiebung des Türkei-Rennens wahrscheinlich

Bei den Terminierungen scheinen weitere Änderungen jedoch unausweichlich zu sein. Denn neben der Türkei befinden sich derzeit auch Mexiko und Brasilien auf der roten Liste, zudem steigen die Coronazahlen im texanischen Austin stark an. Zwischen Ende Oktober und Anfang November soll an den drei Austragungsorten eigentlich ein Tripleheader stattfinden.

Zunächst plante die Formel 1, die zehntägige Quarantäne nach dem Türkei-Wochenende zu umgehen, indem die Beteiligten nach dem für 10. Oktober geplanten Rennen in Suzuka ein paar Tage länger in Japan bleiben sollten, ehe sie nach Großbritannien zurückkehren. Doch die Absage des Japan-Grand-Prix verschärfte die Situation.

Nach Informationen von 'Motorsport-Total.com' hat die Formel 1 nun diverse Pläne in der Schublade liegen, um auf unterschiedliche Entwicklungen zu reagieren. Der wahrscheinlichste Fall sieht nach aktuellem Stand eine Verschiebung des Türkei-Rennens um eine Woche auf den 10. Oktober vor.

Tripleheader Mexiko - Brasilien - Katar?

Damit würde es keinen Doubleheader mit Sotschi (26. September) und Istanbul mehr geben. So könnten die Teams flexibler auf die Neubewertung der britischen Regierung am 16. September reagieren. Sollte die Türkei dann noch immer nicht von der roten Liste gestrichen werden, könnten die Teams von der Türkei direkt in die USA reisen, wo am 24. Oktober in Austin gefahren werden soll.

Im selben Atemzug sollen Mexiko und Brasilien ebenfalls um eine Woche nach hinten verschoben werden, um den Teams nach dem Trip in die Türkei und die USA eine kurzzeitige Heimreise zu ermöglichen.

Sollten Brasilien und Mexiko allerdings ebenfalls auf der roten Liste der britischen Regierung verbleiben und entsprechende Quarantäne-Maßnahmen drohen, so soll sich an das Rennen in Brasilien direkt in der darauffolgenden Woche am 21. November eine Veranstaltung in Katar anschließen, was zu einem sehr speziellen Tripleheader führen würde.

Mugello erster Ersatz für die Türkei

Der Slot am 21. November war zunächst eigentlich für Australien vorgesehen, ist nach der Absage des Rennens in Down Under derzeit aber frei. Sollte Katar nicht funktionieren, ist auch ein weiteres Rennen in Bahrain möglich. Der Doubleheader am Saisonende in Saudi-Arabien und Abu Dhabi scheint nicht gefährdet zu sein.

Und was ist mit Mugello? Die bei Fans und Fahrern beliebte Strecke in Italien, die im vergangenen Jahr bereits als Ersatz in den Kalender gerückt war, ist die erste Alternative für den Slot am 10. Oktober, sollte das Rennen in der Türkei trotz aller Kalenderverschiebungen coronabedingt nicht stattfinden können.

Formel-1-Geschäftsführer Stefano Domenicali will die Planungen mit den Teams im Rahmen des Wochenendes in Spa besprechen. Klar ist bereits, dass auf alle Beteiligten enorme logistische Herausforderungen warten, um die zweite Saisonhälfte planen zu können.

Formel-1-Kalender 2021: Termin - Aktueller GP - Alternativer GP

26. September - Russland - Russland

3. Oktober - Türkei - kein Rennen

10. Oktober - kein Rennen - Türkei/Mugello

17. Oktober - kein Rennen - kein Rennen

24. Oktober - USA - USA

31. Oktober - Mexiko - kein Rennen

7. November - Sao Paulo - Mexiko

14. November - kein Rennen - Sao Paulo

21. November - kein Rennen - Katar/Bahrain

28. November - kein Rennen - kein Rennen

5. Dezember - Saudi-Arabien - Saudi-Arabien

12. Dezember - Abu Dhabi - Abu Dhabi

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Sergio Perez bleibt bei Red Bull für Formel-1-Saison 2022

Vorheriger Artikel

Sergio Perez bleibt bei Red Bull für Formel-1-Saison 2022

Nächster Artikel

Elf Fahrer wechseln für Spa auf ihren dritten Motor für 2021

Elf Fahrer wechseln für Spa auf ihren dritten Motor für 2021
Kommentare laden