Formel 1
Formel 1
02 Juli
-
05 Juli
Nächstes Event in
25 Tagen
R
Spielberg 2
09 Juli
-
12 Juli
Nächstes Event in
32 Tagen
16 Juli
-
19 Juli
Nächstes Event in
39 Tagen
31 Juli
-
02 Aug.
Nächstes Event in
54 Tagen
R
Silverstone 2
06 Aug.
-
09 Aug.
Nächstes Event in
60 Tagen
13 Aug.
-
16 Aug.
Nächstes Event in
67 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächstes Event in
81 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächstes Event in
88 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächstes Event in
102 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächstes Event in
109 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächstes Event in
123 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächstes Event in
137 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächstes Event in
144 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächstes Event in
158 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächstes Event in
172 Tagen
Details anzeigen:

Formel 1 mit Corona-Hammer: Erste Saisonhälfte 2020 komplett in Frankreich

geteilte inhalte
kommentare
Formel 1 mit Corona-Hammer: Erste Saisonhälfte 2020 komplett in Frankreich
Autor:
01.04.2020, 08:58

Die Formel 1 will heute einen radikalen Vorschlag gegen Corona verkünden: Bis zur Sommerpause sollen die Fahrer insgesamt 10 Rennen in Le Castellet fahren (Update)

Um in der Saison 2020 noch so viele Rennen wie möglich zu fahren, holt die Formel 1 nun den Notfall-Plan aus der Schublade. Wie 'Motorsport.com' erfahren hat, werden alle noch verbliebenen Grands Prix bis zur Sommerpause aus Sicherheitsgründen gestrichen. Ersatzweise wird man bis dahin alle Rennen auf dem Circuit Paul Ricard in Le Castellet austragen.

Den entsprechenden Beschluss haben die Verantwortlichen des Automobil-Weltverbandes FIA, der Formel 1 und der zehn Teams in einer Telefonkonferenz am gestrigen Dienstag getroffen. Mit einer offiziellen Ankündigung wird noch im Laufe des Tages gerechnet.

Hintergrund ist eine Idee, die die britische Zeitung 'The Independent' zuletzt aufgriff: Laut ihr plant die englische Fußballliga ihre ausstehenden Spiele im Juni und Juli gebündelt ohne Zuschauer auszutragen. Dabei würden die Teams für zwei Monate ihr eigenes Quartier beziehen, zu dem Außenstehende keinen Zutritt haben.

Ähnlich plant es nun die Formel 1: Ab Juni würden sich die Teams nach einer zweiwöchigen Isolationszeit an der Rennstrecke in Frankreich zusammenfinden und dort an jedem Wochenende zwei Rennen fahren - inklusive Qualifikation und regulären Freien Trainings.

Die insgesamt zehn geplanten Grands Prix würden zwar unter Ausschluss der Zuschauer stattfinden, allerdings entgehen der Formel 1 dadurch nicht die wichtigen Fernseheinnahmen.

Auf absehbare Zeit keine Rennen in Rest-Europa

"Ich bin sicher, dass der Sport viel schneller zurückkommt als Konzerte und der andere Rest", meint Ex-Pilot David Coulthard gegenüber 'Ziggo Sport'. "Daher glaube ich, dass auch die Formel 1 schon bald zurück sein wird."

Bislang mussten die ersten sieben Saisonrennen bereits aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt oder verschoben werden. Allerdings ist unklar, wann die Formel 1 ihren Betrieb wieder aufnehmen kann.

Offiziell ist der Große Preis von Kanada am 14. Juni der aktuelle Saisonauftakt, allerdings hat die kanadische Regierung in der vergangenen Woche ein Einreiseverbot für alle Nicht-Kanadier verhängt. Dieses gilt bis zum 30. Juni und damit bis nach dem Grand Prix.

Weil auch nicht absehbar ist, wie lange das Coronavirus Europa in Schach hält, hat die Formel 1 drastische Maßnahmen ergriffen und wird die Rennen in Österreich, Großbritannien und Ungarn ebenfalls streichen, um ersatzweise auf einer einzigen Strecke zu fahren.

180 Varianten sorgen für Abwechslung

Le Castellet ist als Austragungsort dabei die logische Wahl. Nach Angaben der Streckenbetreiber sind auf dem Kurs an der Cote d'Azur rund 180 verschiedene Streckenvarianten möglich. Damit wäre einerseits für Abwechslung gesorgt, auf der anderen Seite könnte man damit auch Argumente entkräften, dass ein einziges Layout ein Team favorisieren würde.

Red-Bull-Motorsportkonsulent Helmut Marko war schon vor dem Beschluss ein Fan der Idee: "Man muss aus der Not eine Tugend machen", sagt er.

Romain Grosjean

In Le Castellet sind viele Varianten der Strecke möglich

Foto: LAT

"Ich glaube, wenn man auf ein und derselben Rennstrecke mehrere Rennen macht, dann muss man eine attraktive aussuchen, wo es Überholmöglichkeiten gibt", so der Österreicher. Das passt auf Le Castellet mit seiner 1,6 Kilometer langen Mistral-Geraden.

Es heißt, dass Le Castellet für die Rennen keine zusätzlichen Antrittsgelder bezahlen muss, zudem würden Fahrer und Teams im nahen Grand Prix Hotel von Bernie Ecclestone wohnen, wo sie auch an einem regulären Grand-Prix-Wochenende nächtigen.

Regulärer Frankreich-Termin als Auftakt

Aktuell ist geplant, dass die Fahrer und Teammitglieder vom 8. bis 21. Juni in eine strikte Isolation gehen und anschließend nach Le Castellet reisen. Vom regulären Termin am 27./28. Juni bis zum 26. Juli sollen dann an jedem Wochenende zwei Rennen auf einer anderen Streckenvariante gefahren werden, wodurch die Formel 1 zehn Grands Prix austragen würde, bevor es in die Sommerpause geht.

Der restliche Kalender ab Spa-Francorchamps (30. August) würde regulär zu Ende gefahren werden. Jedoch strebt Liberty Media weiterhin an, ausgefallene Rennen in der zweiten Saisonhälfte unterzubringen, sodass nach aktuellem Stand mindestens 19 Saisonrennen ausgetragen werden würden.

UPDATE: April, April! (Bei dieser Meldung handelt es sich um einen der beiden Aprilscherze 2020.)

Mit Bildmaterial von LAT.

Ralf Schumacher: "Die in Italien haben momentan andere Sorgen"

Vorheriger Artikel

Ralf Schumacher: "Die in Italien haben momentan andere Sorgen"

Nächster Artikel

Formel-1-Liveticker: Theissen: Kubica war ein "Glücksgriff" für BMW-Sauber

Formel-1-Liveticker: Theissen: Kubica war ein "Glücksgriff" für BMW-Sauber
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Urheber Norman Fischer