Formel-1-Pilot Carlos Sainz: "Der härteste Winter meines Lebens"

geteilte inhalte
kommentare
Formel-1-Pilot Carlos Sainz: "Der härteste Winter meines Lebens"
Autor:
10.02.2017, 09:27

In Vorbereitung auf die Formel-1-Saison 2017 und die neuen Autos mussten die Fahrer im Winter härter denn je arbeiten, wie Toro-Rosso-Pilot Carlos Sainz erzählt.

Carlos Sainz Jr., Scuderia Toro Rosso
Carlos Sainz Jr., Scuderia Toro Rosso, bei seinem Training
Carlos Sainz Jr., Scuderia Toro Rosso, bei seinem Training
Carlos Sainz Jr., Scuderia Toro Rosso, bei seinem Training
Carlos Sainz Jr., Scuderia Toro Rosso, bei seinem Training
Carlos Sainz Jr., Scuderia Toro Rosso, bei seinem Training
Carlos Sainz Jr., Scuderia Toro Rosso, bei seinem Training

"Die Autos werden physisch viel härter zu fahren sein, also müssen wir Fahrer darauf vorbereitet sein und unsere Fitness 2016 reicht für 2017 nicht. Das wird ein hartes Jahr", sagte Carlos Sainz.

Daher haben die Fahrer auch einen großen Teil ihrer Zeit seit dem letzten Saisonrennen 2016 mit Fitness- und Muskeltraining verbracht.

"Ich denke, das war ohne Zweifel der härteste Winter seit ich in der Formel 1 bin und in der Tat in meinem ganzen Leben, denn ich war körperlich noch nie in der Verfassung, in der ich im März für das 1. Rennen sein werde", betonte der Spanier.

Neben einer Stunde Schwimmen pro Tag und Kartfahren, habe er in diesem Jahr auch "Crossfit" zu einem wichtigen Teil seines Trainingsprogramms gemacht, erklärte er. "Im Grunde ist es mehr als Crossfit, denn bei mir dauert es so lange wie ein Formel-1-Rennen. Es sind also eineinhalb bis 2 Stunden mit einer Herzfrequenz von 180/190 und man macht keine Pause."

Im Kart fährt Sainz mit einem Spezialhelm, an dem zusätzliche 2 Kilo Blei befestigt sind, um in den Kurven die G-Kräfte zu erhöhen und so die Nackenmuskeln zu stärken.

"Andererseits denke ich, das man mit 21 oder 22 auf dem physischen Höhepunkt ist, das ist sicher ein Vorteil", sagte der 22-Jährige. "Andererseits haben Fahrer wie Hamilton, Alonso oder Räikkönen den Vorteil, dass sie 2005, 2006 oder 2007 schon mal ähnliche G-Kräfte erlebt haben."

Diese G-Kräfte in den Kurven sieht auch McLaren-Rookie Stoffel Vandoorne als größte Herausforderung für die körperliche Fitness und sie zu simulieren sei sehr schwierig, erklärte der junge Belgier.

"Das bedeutet, das wir über den Winter sehr hart für das trainieren müssen, was wir erwarten", sagte Vandoorne. "Der Nacken ist einer der Muskeln im Körper, die am schwierigsten zu trainieren sind. Er ist zerbrechlich und man kann ihn leicht überanstrengen, also gibt es keine Übung, um ihn speziell zu trainieren."

Rückblick: Ayrton Senna und die letzten F1-Siege für das Lotus-Team

Vorheriger Artikel

Rückblick: Ayrton Senna und die letzten F1-Siege für das Lotus-Team

Nächster Artikel

Ferrari bricht Test der Formel-1-Reifen für Pirelli ab

Ferrari bricht Test der Formel-1-Reifen für Pirelli ab
Kommentare laden
Hier verpasst Du keine wichtige News