Formel-1-Qualifikation: Rote statt doppelte gelbe Flaggen

geteilte inhalte
kommentare
Formel-1-Qualifikation: Rote statt doppelte gelbe Flaggen
Autor: André Wiegold , Redakteur
29.07.2016, 12:41

Formel-1-Renndirektor Charlie Whiting hat bestätigt, dass er ab sofort die Qualifikation unterbrechen wird, wenn die doppelte gelbe Flagge geschwenkt wird, um eine ähnliche Situation wie Nico Rosbergs schnelle Runde in Ungarn zu verhindern.

Sportwart schwenkt die rote Flagge zum Signal des Abbruchs der Session
Rote Flagge
Kevin Magnussen, Renault Sport F1 Team RS16; Fernando Alonso, McLaren MP4-31
Fernando Alonso, McLaren MP4-31
Nico Rosberg, Mercedes AMG F1 W07 Hybrid
Rote Flagge
Nico Rosberg, Mercedes AMG F1 W07 Hybrid
Fernando Alonso, McLaren MP4-31

Sollte es nötig sein, würde er sofort die rote Flagge ausgeben, sodass kein Pilot auf der Strecke seine schnelle Runde beenden kann.

Whiting sagte, er würde das Geschehen auf der Strecke neutralisieren, wenn ein ähnlicher Fall eintritt, wie Fernando Alonsos Dreher in Ungarn.

„Das habe ich in der Zukunft vor, um die Diskussion, ob ein Fahrer langsamer gefahren ist oder nicht, in Keim zu ersticken“, fügte der Renndirektor hinzu.

„Ich möchte in keine Diskussion geraten, in der geklärt werden muss, ob sich ein Pilot seine Geschwindigkeit reduziert hat oder nicht. Die Regel mit der doppelten gelben Flagge lautet, dass ein Fahrer bereit sein muss, sein Fahrzeug jederzeit zu stoppen.“

„Ich denke, das zu entscheiden, ist sehr schwierig. Es wäre zwar unfair gegenüber den Fahrern, die vor Fernando waren und ihre schnelle Runde fahren, aber das ist nun einmal so, wenn jederzeit eine Rote Flagge kommen kann.“

Bildergalerie: Die Qualifikation für das Rennen in Ungarn

Whiting räumte ein, dass die Teams die Möglichkeit hätten, rote Flaggen zu provozieren, um ihre eigenen Interessen zu verfolgen.

„Falls wir einen Verdacht haben, dass ein Fahrer einen Vorfall provoziert, wäre es ein hartes Vergehen. Wir werden dennoch sichergehen, dass wir das Auto und den Fahrer im Falle eines Vorfalls sicher bergen können.“

Nächster Formel 1 Artikel

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Fahrer Fernando Alonso, Nico Rosberg
Urheber André Wiegold
Artikelsorte News