Formel 1
Formel 1
12 März
-
15 März
1. Training in
22 Tagen
19 März
-
22 März
Nächstes Event in
28 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächstes Event in
42 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächstes Event in
70 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächstes Event in
77 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächstes Event in
91 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächstes Event in
105 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächstes Event in
112 Tagen
25 Juni
-
28 Juni
Nächstes Event in
126 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächstes Event in
133 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächstes Event in
147 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächstes Event in
161 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächstes Event in
189 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächstes Event in
196 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächstes Event in
210 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächstes Event in
217 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächstes Event in
231 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächstes Event in
245 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächstes Event in
252 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächstes Event in
266 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächstes Event in
280 Tagen
Details anzeigen:

Formel-1-Statistik: So weit waren die Topstars im Alter von 22 Jahren

geteilte inhalte
kommentare
Formel-1-Statistik: So weit waren die Topstars im Alter von 22 Jahren
Autor:
18.01.2020, 14:46

Max Verstappen und Charles Leclerc mischen aktuell die Formel 1 auf - Wie schneiden die beiden 22-Jährigen im Vergleich zu anderen Topstars ab?

Max Verstappen und Charles Leclerc sind beide im Alter von 22 Jahren bereits Spitzenfahrer in der Formel 1. Der Niederländer ist klar die Nummer 1 bei Red Bull, und hat erst kürzlich seine Vertragsverlängerung bis 2023 bekannt gegeben. Bei Ferrari setzen die Tifosi alle Titelträume in den Monegassen, der sich im Winter bis 2024 an die Scuderia gebunden hat. Wie schneiden die beiden Überflieger im Vergleich zu den Topstars ab?

Exemplarisch vergleichen wir Verstappen und Leclerc mit drei der dominierenden Piloten der vergangenen beiden Jahrzehnte - Michael Schumacher, Lewis Hamilton und Sebastian Vettel. Alle fünf Fahrer sind im Alter von 22 Jahren bereits in der Königsklasse gefahren.

Der siebenfache Rekordchampion startete "erst" im Alter von 22 Jahren und 234 Tagen in der Königsklasse durch. In seinen ersten sechs Rennen 1991 - für Jordan und Benetton - konnte er einen fünften und zwei sechste Ränge neben drei Ausfällen für sich verbuchen.

Schumachers Erfolgslauf begann mit der Saison 1994, im Alter von 25 Jahren gewann er seinen ersten WM-Titel. Ein wenig früher waren da bereits Hamilton und Vettel am Ziel: Der Brite startete 2007 (22 Jahre, 70 Tage) in der Königsklasse durch und kämpfte bereits im ersten Jahr um die Krone, die er knapp nicht gewann.

 

Dennoch schaffte er in nur 17 Rennen zwölf Podestplätze mit McLaren, bevor er im Alter von 23 Jahren und 300 Tagen ein Jahr später seinen ersten WM-Titel feiern durfte. Rivale Vettel hatte nach seinem Formel-1-Debüt 2007 (im Alter von 19 Jahren und 349 Tagen) - mit BMW-Sauber und Toro Rosso - schon ein Jahr später in Monza mit dem ersten Sieg ein Erfolgserlebnis.

Bis heute hält der Heppenheimer den Rekord als jüngster Formel-1-Weltmeister aller Zeiten. Bei seinem unverhofften Triumph in Abu Dhabi 2010 war Vettel gerade einmal 23 Jahre und 134 Tage alt. Diese Messlatte werden Verstappen und Leclerc 2020 angreifen.

Beide Hoffnungsträger haben nur noch diese Saison Zeit, um diese Rekordmarke zu knacken. Mit über 100 Rennstarts ist Verstappen der deutlich erfahrenere der beiden Youngsters. Er sitzt seit dem Sensationstausch 2016 im Red Bull und konnte mit dem Team bereits acht Siege und 31 Podestplätze einfahren.

Erzrivale Leclercs Stern ging 2019 mit Ferrari auf. Er schaut auf nur halb so viele Rennen bisher zurück, kann dafür aber bereits mehr Pole-Positionen (sieben) vorweisen als der Niederländer. Er wird versuchen, die Statistik in der bevorstehenden Saison zu seinen Gunsten zu drehen.

Mit Bildmaterial von LAT.

Charles Leclerc verrät: Ayrton Senna "mein einziges Idol"

Vorheriger Artikel

Charles Leclerc verrät: Ayrton Senna "mein einziges Idol"

Nächster Artikel

Nach Austin-Debakel: Pirelli verzichtet auf Tests neuer Reifen im Training

Nach Austin-Debakel: Pirelli verzichtet auf Tests neuer Reifen im Training
Kommentare laden