Formel-1-Team Mercedes holt 18-jährigen Briten ins Juniorprogramm

geteilte inhalte
kommentare
Formel-1-Team Mercedes holt 18-jährigen Briten ins Juniorprogramm
Stefan Ehlen
Autor: Stefan Ehlen
19.01.2017, 12:28

Das Mercedes-Werksteam aus der Formel 1 hat den jungen Briten George Russell neu in sein Nachwuchsprogramm aufgenommen.

George Russell wird Mercedes-Junior
George Russell, ART Grand Prix
Toto Wolff, Mercedes, Motorsportchef
George Russell, ART Grand Prix
Podium: 3. George Russell HitechGP, Dallara F312 - Mercedes-Benz

Der 18-Jährige ist damit der 3. Mercedes-Junior neben Esteban Ocon und Pascal Wehrlein, die bereits seit geraumer Zeit von der deutschen Marke gefördert werden.

"George hat in den Nachwuchsklassen beeindruckende Leistungen abgeliefert. Deshalb haben wir schon seit einer Weile ein Auge auf ihn geworfen", erklärt Mercedes-Sportchef Toto Wolff.

"Es ist noch früh in seiner Karriere, aber wir sehen großes Potenzial in ihm."

Der Teenager bestreitet in diesem Jahr die GP3-Formelserie, die im Rahmen der Formel 1 antritt. Ocon (Force India) und Wehrlein (Sauber) wiederum gehen in ihre jeweils 2. Saison in der Formel 1. Für Ocon, der 2016 während des Jahres eingestiegen war, ist es die 1. komplette Saison im Grand-Prix-Sport.

Mit Russell verfolgt Mercedes einen ganz ähnlichen Weg, meint Wolff. "In der GP3 erwartet George die nächste Herausforderung, die für ihn eine gute Bewährungsprobe für die Zukunft darstellt."

"Wir haben schon bei Esteban erlebt, wie effektiv diese Serie in der Ausbildung sein kann. Zudem ist es die Meisterschaft, die Valtteri in die Formel 1 katapultiert hat. Entsprechend werden wir die Fortschritte von George mit großem Interesse verfolgen."

Und Russell zeigt sich begeistert: "Vor mir liegt ein spannendes Jahr. Es ist eine riesige Motivation, diese Gelegenheit zu erhalten, denn ich arbeite mit den Besten in diesem Geschäft zusammen. Ich bin sehr stolz darauf."

 

Nächster Formel 1 Artikel
Formel 1 2006: Als McLaren in Orange testete

Vorheriger Artikel

Formel 1 2006: Als McLaren in Orange testete

Nächster Artikel

Christian Klien 2017: Zwischen Bundesheer, Lenkrad und Mikrofon

Christian Klien 2017: Zwischen Bundesheer, Lenkrad und Mikrofon
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Fahrer George Russell
Teams Mercedes Jetzt einkaufen
Urheber Stefan Ehlen
Artikelsorte News