Formel-1-Teamchef: Red Bull kann Mercedes herausfordern, wenn…

Red-Bull-Racing-Teamchef Christian Horner ist überzeugt, dass sein Team mit Mercedes um den WM-Titel kämpfen kann, wenn der Renault-Motor das hält, was die Franzosen versprochen haben.

"Das ist für dieses Jahr ein brandneuer Motor, eine andere Philosophie", sagte Horner über Motorenlieferant Renault. "Sie hatten einen wichtigen Winter."

Aufgrund des neuen Reglements sollen die Motoren 2017 eine noch größere Rolle spielen als in den vergangenen Jahren und Horner hofft, dass Renault "leistungsmäßig einen Schritt nach vorne gemacht hat. Und wenn dieser geschehen ist, dann können wir in diesem Jahr zu einem Herausforderer werden und es Mercedes und Ferrari schwer machen."

"Mercedes ist als dreifacher Weltmeister sicher das Team, das es zu schlagen gilt. Sie haben die Latte ziemlich hoch gelegt. Da wollen wir hin."

"Hoffentlich können wir sie wirklich herausfordern. Ich denke, die Fahrerbesetzung, die wir haben, ist fantastisch, im Team herrscht Stabilität und wir sind gespannt auf das kommende Jahr."

Horner sagt, dass Red Bull über den Winter bei der Umsetzung der neuen Regeln große Fortschritte gemacht hat.

"In jeder Saison gibt es bestimmte Momente und Druck und Anforderungen", fuhr er fort. "Wir sind wie ein Schwan auf dem Wasser, der unter Wasser wie verrückt strampelt, aber das ist in jeder Saison das gleiche. Alles in allem liegen wir aber im Plan."

"Ich denke, der RB13 ist eines der schönsten Autos, die wir je entworfen und gebaut haben, denn die Geometrie des Autos unter dem neuen Reglement, die Proportionen passen gut zusammen, es sieht schnell aus. Nach dem alten Sprichwort, wenn es richtig aussieht, ist es wahrscheinlich auch richtig."

Horner gab zu, dass sein Team genauso nervös sei, wie immer, vor der 1. Ausfahrt des Autos.

"Das ist immer ein großer Moment, bevor das Auto zum 1. Mal aus der Box und die Boxengasse runter fährt", sagte er.

"Als erstes willst du sehen, dass es am Ende der Runde zurückkommt! Das ist ein aufregender Moment, zu sehen, wie das Auto enthüllt wird."

"Und natürlich die Testfahrten. Die Leute gehen ganz darin auf, was für Zeiten gefahren werden, mit welchen Tankfüllungen, wer was für eine Runde fährt und so weiter. In Wahrheit ist das aber alles irrelevant."

"Du musst dich auf dein eigenes Programm konzentrieren, deine Scheuklappen aufsetzen, dein Programm durcharbeiten, die Entwicklungen, die du untersuchen willst."

"Bis Melbourne ändert sich sowieso alles. Es ist interessant, die Begeisterung und die Spannung bei den Tests zu erleben, aber wir sind in den letzten paar Wintern recht gut darin geworden, uns nur auf uns selbst und unser eigenes Programm zu konzentrieren."

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Teams Red Bull Racing
Artikelsorte News
Tags christian horner, motor, red bull, renault, saison 2017