Formel 1
Formel 1
10 Okt.
-
13 Okt.
Event beendet
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
28 Nov.
-
01 Dez.
Event beendet
Details anzeigen:
Formel 1 2018
Topic

Formel 1 2018

Formel-1-Technik 2018: Der Mercedes und der Ferrari im Video-Vergleich

geteilte inhalte
kommentare
20.12.2018, 19:23

Mercedes W09 & Ferrari SF71H haben die Formel-1-Saison 2018 dominiert: Wo liegen die Unterschiede der beiden Boliden? Eine Video-Analyse mit 3D-Animation

In der Formel-1-Saison 2018 gab es keinen Weg an Mercedes und Ferrari vorbei. Die beiden Hersteller waren das technische Maß aller Dinge in diesem Jahr. Der Mercedes W09 krönte sich schließlich zum Weltmeister, jedoch war der Ferrari SF71H auf Augenhöhe. Gemeinsam gewannen die Autos 17 von 21 Rennen. Aus diesem Anlass haben Jake Boxall-Legge und Glenn Freeman die beiden Boliden gegenübergestellt und mit Hilfe von 3D-Animationen von Motorsport Studios einen faszinierenden Vergleich angestellt.

Worin liegt der Schlüssel zum Erfolg bei Mercedes? Und wo konnte Ferrari aufholen? Die Silberpfeile konnten den fünften Konstrukteurs-WM-Titel in Folge einfahren, das fünfte Doppel gemeinsam mit dem Fahrer-WM-Titel. Allerdings war man mit dem bislang stärksten Ferrari der V6-Hybrid-Ära konfrontiert.

Sebastian Vettel und Lewis Hamilton duellierten sich abermals auf Augenhöhe. Zunächst schien der Deutsche sogar die Oberhand zu gewinnen. Er sicherte sich die Siege zu Saisonbeginn in Australien und Bahrain. Außerdem lag er zur Sommerpause in der WM voran, bis Lewis Hamilton zurückschlug und schlussendlich davonzog.

Die Technik-Redakteure von unserem Schwesternportal 'Autosport', Jake Boxall-Legge und Glenn Freeman, versuchen, die größten Unterschiede der beiden Fahrzeuge herauszuarbeiten.

McLaren 2019: Entscheidung über Alonso-Test soll "Anfang Januar" fallen

Vorheriger Artikel

McLaren 2019: Entscheidung über Alonso-Test soll "Anfang Januar" fallen

Nächster Artikel

Ross Brawn: Vettel darf nicht nur "neutraler Passagier" bei Ferrari sein

Ross Brawn: Vettel darf nicht nur "neutraler Passagier" bei Ferrari sein
Kommentare laden