Formel 1
Formel 1
19 Sept.
-
22 Sept.
Event beendet
26 Sept.
-
29 Sept.
Event beendet
10 Okt.
-
13 Okt.
Event beendet
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
1. Training in
1 Tag
28 Nov.
-
01 Dez.
1. Training in
15 Tagen
Details anzeigen:

Formel-1-Technik 2019: Wie die Teams die Mexiko-Höhe meisterten

geteilte inhalte
kommentare
Formel-1-Technik 2019: Wie die Teams die Mexiko-Höhe meisterten
Autor:
Co-Autor: Jake Boxall-Legge
28.10.2019, 16:59

Der Große Preis von Mexiko stellte auch in diesem Jahr die Formel-1-Teams vor die üblichen Kühlprobleme - So wurde damit umgegangen

Wie in jedem Jahr ist der Große Preis von Mexiko das ganz große Sorgenkind für die Ingenieure hinsichtlich der Kühlung. Auf mehr als 2.250 Metern über dem Meeresspiegel ist die Luft etwa 20 Prozent dünner, was eine schlechtere Kühlperformance mit sich bringt.

Aufgrund der geringeren Dichte müssen Turbolader und Kompressor härter arbeiten, um die Leistung des Verbrennungsmotors aufrecht zu erhalten. Gleichzeitig sorgen die geringeren Luftmassen für einen schlechteren Kühleffekt.

Um diesen Problemen zu begegnen, wird der hintere Teil der Karosserie weit geöffnet. So kann die Hitze besser abgeführt werden. Red Bull fuhr beispielsweise neben der Zusatzkühlung mit einer Öffnung hinter dem Halo (s. Titelbild), um heiße Luft der Kühler im Seitenkasten abzuführen.

Mercedes W10, Bremse

Größtmögliche Bremskühlung bei Mercedes

Foto: Giorgio Piola

Auch die Bremskühlung war ein wichtiger Faktor. Mercedes fuhr mit den größtmöglichen Kühlöffnungen, damit die Bremsscheiben im Arbeitsfenster blieben. Auch andere Teams traten mit ihren extremsten Lösungen an. Jedoch entwickelte kein Team ein Extrapaket für das Autodromo Hermanos Rodriguez.

Die Teams müssen aufgrund der erforderlichen Kühlmaßnahmen Abstriche beim Abtrieb machen, der seinerseits aufgrund der dünnen Luft bereits reduziert ist.

Für den Großen Preis der USA in Austin werden die Teams die Mexiko-Lösungen wieder abmontieren, weil die Strecke nur 160 Meter über dem Meeresspiegel liegt. Der am niedrigsten liegende Kurs ist übrigens Baku mit gerade einmal 28 Metern über Normalnull.

Mit Bildmaterial von Giorgio Piola.

Sebastian Vettel: Kein Selfie mit dem "Mexiko-Stig"

Vorheriger Artikel

Sebastian Vettel: Kein Selfie mit dem "Mexiko-Stig"

Nächster Artikel

Christian Horner: Red Bull in Mexiko das schnellste Rennauto

Christian Horner: Red Bull in Mexiko das schnellste Rennauto
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Event Mexiko-Stadt
Subevent Infografiken
Urheber Heiko Stritzke