präsentiert von:
Formel-1-Technik mit Giorgio Piola
Topic

Formel-1-Technik mit Giorgio Piola

Formel-1-Technik 2021: Was Imola über den Red Bull RB16B verraten hat

Giorgio Piola ist es in Imola gelungen, einige spannende Fotos des Red Bull RB16B zu schießen - Im Fokus stehen dabei vor allem der Unterboden und der Diffusor

Formel-1-Technik 2021: Was Imola über den Red Bull RB16B verraten hat

Red Bull sorgte am Imola-Wochenende abseits der Rennstrecke für ein Highlight in den sozialen Medien. Nachdem Max Verstappen im Training am Freitag mit einem Problem an der Antriebswelle ausgerollt war, wurde der RB16B anschließend unverhüllt und über öffentliche Straßen zurück zur Garage transportiert.

Ein Onboard-Video des unfreiwilligen Trips veröffentlichte die Formel 1 auf ihren Social-Media-Kanälen. "Wir haben schon geglaubt, das [Auto] geht womöglich nach Maranello", kommentierte Helmut Marko die Szene mit einem Augenzwinkern. Doch ganz so lustig war die Sache für Red Bull in Wirklichkeit nicht.

Verstappens Defekt war dabei rückblickend betrachtet das kleinere Übel, weil der Niederländer das Rennen am Sonntag trotzdem gewinnen konnte. Viel ärgerlicher aus Sicht der Bullen ist die Tatsache, dass zahlreiche Fotografen dadurch die Möglichkeit hatten, detaillierte Aufnahmen des RB16B zu machen.

 

Besonders in diesem Jahr sind die Teams besonders darauf bedacht, Bereiche wie Unterboden oder Diffusor möglichst effektiv vor den Augen der Konkurrenz zu schützen. Mercedes präsentierte den neuen W12 vor der Saison beispielsweise noch ohne den finalen Unterboden, um den anderen Teams keine Hinweise zu liefern.

In Imola haben sich nun allerdings einige Geheimnisse des RB16B offenbart. Die Aufnahmen von Giorgio Piola zeigen unter anderem die Winglets, die Red Bull unten an den hinteren Bremsbelüftungen angebracht hat. Diese sind in diesem Jahr viel schmaler, um den neuen Regeln zu entsprechen.

Auf dieser Aufnahme ist der Diffusor des RB16B gut zu erkennen

Foto: Giorgio Piola

Außerdem fällt auf, welche Anstrengungen das Team unternommen hat, um die Integrität des Diffusors trotz der Regeländerungen beizubehalten. Auf der oberen Abbildung erkennt man die Nieten, die die Metallstütze an der äußeren Seite der drei Gurney-artigen Elemente halten. Das äußerste Element hat zudem ein Metallende.

Beim Unterboden gehört Red Bull zu den sieben Formel-1-Teams, die in diesem Jahr auf einen Z-förmigen Unterboden setzen. In der obersten Abbildung sind fünf Finnen und das große Element dahinter erkennbar (weiße Pfeile). Sie alle sind dabei nach außen geneigt, um den Luftstrom in die entsprechende Richtung zu lenken.

Red Bull RB16B

Ein genauerer Blick auf den Diffusor des RB16B und seine verschiedenen Elemente

Foto: Motorsport Images

Zudem wird der Luftfluss mit jenem verflochten, der durch den Ausschnitt am Unterboden entsteht. Weitere spannende Aufnahmen entstanden in Imola während der roten Flagge im Rennen am Sonntag. Die unterste Abbildung zeigt das hintere Ende des RB16B ohne montiertes Hinterrad, was interessante Einblicke zulässt.

Sichtbar sind dadurch die hinteren Bremsbelüftungen, die Elemente am Unterboden im Bereich unmittelbar vor den Hinterreifen und auch das seitliche Ende des Diffusors. Über den Winter hat Red Bull seine Hinterradaufhängung überarbeitet, was an dieser Aufnahme von Piola gut sichtbar wird.

Ohne Hinterreifen sind weitere Details an Unterboden und Diffusor zu erkennen

Foto: Giorgio Piola

Außerdem sind mehrere Auslässe in der Bremstrommel erkennbar, durch die die Hitze, die in den Bremsen entsteht, entweichen kann. Was passiert, wenn die Bremsen zu heiß werden, konnte man in Imola bei Aston Martin sehen. Diese Auslässe sind nicht zufällig gewählt sondern geben die Hitze ganz spezifisch ab.

Hintergrund ist, dass die entweichende Hitze auch in den Reifen geht. Und die Temperatur der Reifen spielt eine wichtige Rolle bei Performance und Lebensdauer der Pneus. Der rote Pfeil markiert zudem das hintere, äußere Ende des Unterbodens, das nach oben gewölbt ist, um den Luftstrom zu beeinflussen.

Außerdem erkennbar: Das innerste der drei Gurney-artigen Elemente am Diffusor ist nach vorne gerichtet, um mit der Seitenwand des Diffusors (blauer Pfeil) zu interagieren und die Arbeit an dieser Stelle zu unterstützen.

Weitere Co-Autoren: Matt Somerfield. Mit Bildmaterial von Giorgio Piola.

geteilte inhalte
kommentare
Masepin gesteht nach schwierigem Start: "F1 für mich überraschend intensiv"

Vorheriger Artikel

Masepin gesteht nach schwierigem Start: "F1 für mich überraschend intensiv"

Nächster Artikel

Formel-1-Liveticker: Aston-Teamchef über Vettel: "Was ich am meisten bereue ..."

Formel-1-Liveticker: Aston-Teamchef über Vettel: "Was ich am meisten bereue ..."
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Teams Red Bull
Urheber Ruben Zimmermann