Formel 1
Formel 1
28 Aug.
Event beendet
04 Sept.
Event beendet
11 Sept.
Event beendet
25 Sept.
FT1 in
13 Stunden
:
10 Minuten
:
27 Sekunden
09 Okt.
Nächstes Event in
14 Tagen
23 Okt.
Nächstes Event in
28 Tagen
31 Okt.
Nächstes Event in
36 Tagen
13 Nov.
Nächstes Event in
49 Tagen
04 Dez.
Nächstes Event in
70 Tagen
R
Abu Dhabi
11 Dez.
Nächstes Event in
77 Tagen
Details anzeigen:
Formel-1-Technik mit Giorgio Piola
Topic

Formel-1-Technik mit Giorgio Piola

Formel-1-Technik: Das wahre Geheimnis hinter Mercedes' DAS-System?

geteilte inhalte
kommentare
Formel-1-Technik: Das wahre Geheimnis hinter Mercedes' DAS-System?
Autor:
, Featured writer
Co-Autor: Matt Somerfield

Ist das vermeintlich neue DAS-System von Mercedes eigentlich nur die Erweiterung einer bestehenden Lösung? Unsere Technikexperten erklären die Hintergründe

Das DAS-System von Mercedes war in diesem Jahr bislang in technischer Hinsicht das größte Gesprächsthema in der Formel 1. Jetzt hat sich allerdings herausgestellt, dass das vermeintlich neue System lediglich ein Ableger einer anderen cleveren Lösung sein könnte, die das Weltmeisterteam bereits zuvor eingesetzt hatte.

Die DAS-Story ist deshalb so spannend, weil das System erst bei den diesjährigen Wintertests in Barcelona auf Onboard-Aufnahmen des Mercedes entdeckt wurde. Darauf ist klar zu sehen, wie Lewis Hamilton und Valtteri Bottas des Lenkrad zu sich hin ziehen und es später wieder nach vorne drücken. Diese Bilder gingen sofort um die Formel-1-Welt.

Seitdem ist das sogenannte "Dual Axis Steering" Hauptgesprächspunkt im Paddock. Einige Gegner äußerten bereits ernsthafte Zweifel an der Legalität des Systems, und Red Bull kündigte bereits vor dem ursprünglich angedachten Saisonauftakt in Australien an, Protest einzulegen, falls Mercedes das System in Melbourne verwenden sollte.

Während alle versuchen, DAS zu verstehen, glauben einigen, dass es sich dabei lediglich um einen Taschenspielertrick von Mercedes handelt. Diese Leute vermuten, dass gar nicht DAS selbst die große technische Innovation ist. Vielmehr versuche Mercedes damit von einer anderen Lösung abzulenken, die sogar noch nützlicher sei.

Ferrari SF1000

Die Vorderradaufhängung des Ferrari SF1000

Foto: Giorgio Piola

Die Behauptung lautet, dass DAS gar nicht komplett neu ist - sondern nur eine Erweiterung. Das fragliche System bezieht sich auf den Ackermann-Winkel. Dieser beschreibt den Unterschied beim Lenkwinkel zwischen inneren und äußeren Rädern. Diesen Winkel zu verändern würde bedeuten, dass jedes Rad einen unterschiedlichen Weg einschlagen kann, um den Schräglaufwinkel zu optimieren.

Möglicherweise hat Mercedes ein variables System, welches es ihnen erlaubt, den Ackermann-Winkel basierend auf dem Radius der jeweiligen Kurve besser anzupassen. Möglich macht das eine geniale Kombination aus Aufhängungsgeometrie und Lenkwinkel. Dadurch wird das Handling des Autos ebenso verbessert wie die Lebensdauer und die Performance der Reifen.

Obwohl wir glauben, dass Mercedes in diesem Bereich Pionier war, scheinen sie nicht die einzigen zu sein, die ein solches dynamisches Ackermann-Arrangement verwenden. Man glaubt, dass auch Ferrari eine eigene Version besitzt. Diese wurde wohl bereits in der vergangenen Saison verwendet und für den SF1000 noch einmal optimiert. Sollte die Scuderia DAS also kopieren wollen, hätte man hier einen Vorteil.

Ob man das tatsächlich tun wird, hängt wohl von zwei Faktoren ab. Erstens vom Ergebnis des möglichen Red-Bull-Protests, sobald die Saison beginnt, und zweitens davon, ob sich die Entwicklungskosten für das System, das zusätzliche Gewicht und die Überarbeitung der Frontpartie im Hinblick auf Rundenzeit und weitere Vorteile wirklich lohnen.

Bei Mercedes geht man davon aus, dass es das System am W10 des Vorjahres ebenfalls schon gab. DAS könnte nun lediglich ein weiteres Puzzleteil sein, das es dem Team erlaubt, noch aggressivere Winkel zu fahren und diese auf den Geraden wieder zurückzusetzen. Das hat nicht nur in den Kurven Vorteile sondern verbessert auch den Speed auf den Geraden etwas.

Hintergrund: Der Verschließ der Reifen nimmt dadurch nicht nur ab, auch die Turbulenzen, die durch die Reifen entstehen, werden durch die Aktivierung des Systems verändert. DAS ist ein tolles Beispiel dafür, wie ein Formel-1-Team auch in Zeiten eines relativ stabilen Reglements innovativ sein kann.

Mit Bildmaterial von Giorgio Piola.

Flavio Briatore: FIA-Strafe nach Crashgate war abgekartetes Spiel

Vorheriger Artikel

Flavio Briatore: FIA-Strafe nach Crashgate war abgekartetes Spiel

Nächster Artikel

Nach Absage wegen Corona: Daniel Ricciardo trauert Monaco nach

Nach Absage wegen Corona: Daniel Ricciardo trauert Monaco nach
Kommentare laden