Formel-1-Technik: Die Frontflügel in der Video-Analyse

geteilte inhalte
kommentare
Formel-1-Technik: Die Frontflügel in der Video-Analyse
20.02.2019, 12:06

Für die neuen Aerodynamik-Regeln der Formel-1-Saison 2019 haben sich die Teams diverse Frontflügeldesigns einfallen lassen: Experte Gary Anderson analysiert

Motorsport-Designer lieben neue Regeln. Denn sie geben ihnen die Möglichkeit, ganz neue Ideen zu verfolgen. Und die Formel 1 2019 ist da keine Ausnahme: Bei den Wintertests in Barcelona haben die Teams ganz unterschiedliche Frontflügel-Lösungen vorgestellt. Technik-Experte Gary Anderson hat sie sich genau angesehen und erkannt: Es gibt drei verschiedene Designrichtungen.

Die interessanteste Lösung ist am Alfa Romeo C38 zu sehen: Die Flaps über dem Frontflügel fallen nach außen hin dramatisch ab und lassen zur seitlichen Endplatte hin viel Platz, damit die Luft über den Flügel hinweg strömen kann. Und der Ferrari SF90 wurde mit einer ähnlichen, wenngleich weniger radikalen Lösung versehen.

Detailaufnahmen der Formel-1-Autos 2019


Fotostrecke
Liste

Alfa Romeo C38

Alfa Romeo C38
1/29

Foto: Giorgio Piola

Renault R.S.19

Renault R.S.19
2/29

Foto: Giorgio Piola

Ferrari SF90

Ferrari SF90
3/29

Foto: Giorgio Piola

Toro Rosso STR14

Toro Rosso STR14
4/29

Foto: Giorgio Piola

Haas VF-19

Haas VF-19
5/29

Foto: Giorgio Piola

Mercedes W10

Mercedes W10
6/29

Foto: Rubio / Sutton Images

Alfa Romeo C38

Alfa Romeo C38
7/29

Foto: Giorgio Piola

McLaren MCL34

McLaren MCL34
8/29

Foto: Mark Sutton / Sutton Images

McLaren MCL34

McLaren MCL34
9/29

Foto: Mark Sutton / Sutton Images

Mercedes W10

Mercedes W10
10/29

Foto: Franco Nugnes

Mercedes W10

Mercedes W10
11/29

Foto: Giorgio Piola

McLaren MCL34

McLaren MCL34
12/29

Foto: Mark Sutton / Sutton Images

Alfa Romeo C38

Alfa Romeo C38
13/29

Foto: Charles Coates / LAT Images

Ferrari SF90

Ferrari SF90
14/29

Foto: Rubio / Sutton Images

Renault R.S.19

Renault R.S.19
15/29

Foto: Mark Sutton / Sutton Images

Ferrari SF90

Ferrari SF90
16/29

Foto: Mark Sutton / Sutton Images

Red Bull RB15

Red Bull RB15
17/29

Foto: Mark Sutton / Sutton Images

Alfa Romeo C38

Alfa Romeo C38
18/29

Foto: Giorgio Piola

Ferrari SF90

Ferrari SF90
19/29

Foto: Giorgio Piola

Ferrari SF90

Ferrari SF90
20/29

Foto: Giorgio Piola

McLaren MCL34

McLaren MCL34
21/29

Foto: Jerry Andre / Sutton Images

Toro Rosso STR14

Toro Rosso STR14
22/29

Toro Rosso STR14

Toro Rosso STR14
23/29

Red Bull RB15

Red Bull RB15
24/29

Foto: Joe Portlock / LAT Images

Mercedes W10

Mercedes W10
25/29

Foto: Giorgio Piola

Racing Point RP19

Racing Point RP19
26/29

Foto: Glenn Dunbar / LAT Images

Mercedes W10

Mercedes W10
27/29

Foto: Mark Sutton / Sutton Images

Mercedes W10

Mercedes W10
28/29

Foto: Mark Sutton / Sutton Images

Haas VF-19

Haas VF-19
29/29

Foto: Mark Sutton / Sutton Images


Ganz anders dagegen die Frontflügel-Konstruktionen am Mercedes W10 oder am Red Bull RB15: Dort wurden eher konventionelle Designs verbaut, mit Flaps auf Höhe der Endplatten-Oberkante. Am Racing Point RP19 und am McLaren MCL34 findet sich außerdem ein Ansatz, der beide Designrichtungen in sich vereint.

Was aber sind die Vorteile der jeweiligen Ideen? Was bezwecken die Teams damit? Und was ist auf dem Papier die beste Lösung für das neue Reglement? Im Video bespricht der frühere Formel-1-Technikchef Anderson die einzelnen Designs und erklärt ihre Wirkungsweise!

Mit Bildmaterial von LAT.

Formel-1-Tests Barcelona 2019: Kimi Räikkönen mit Überraschungsbestzeit!

Vorheriger Artikel

Formel-1-Tests Barcelona 2019: Kimi Räikkönen mit Überraschungsbestzeit!

Nächster Artikel

Felgen mit Rillen auch bei Rot: Ferrari kopiert den Mercedes-Trick

Felgen mit Rillen auch bei Rot: Ferrari kopiert den Mercedes-Trick
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Hier verpasst Du keine wichtige News