Formel-1-Technik mit Giorgio Piola
Topic

Formel-1-Technik mit Giorgio Piola

Formel-1-Technik: Die McLaren-Upgrades in Melbourne

McLaren leidet zwar immer noch an den Auswirkungen der schlechten Wintertests, das Team versucht aber, mit Hilfe von Upgrades die Leistung der Aerodynamik zu verbessern. In Melbourne kam das Team mit einigen neuen Teilen an.

Formel-1-Technik: Die McLaren-Upgrades in Melbourne

McLaren MCL32, bargeboards

Foto: Giorgio Piola

Die Luftleitbleche wurden überarbeitet und das horizontale Blech, das am Chassis verankert ist (roter Pfeil), ist nun viel höher platziert.

Die Krümmung der Verkleidung ist geändert. So gibt es jetzt ein wellenförmiges Profil, mit dem das Team versucht, den Luftstrom rund um den Seitenkasten zu verbessern. Die Seitenkante des Unterbodens (blaue Pfeile) wurde ebenfalls angepasst und hat nun 2 vorspringende Finnen anstatt nur einer.

Der bisher einzelne Vortex-Generator an der Anströmkante des Seitenkasten hat nun Gesellschaft von 2 weiteren vertikalen kleinen Finnen bekommen, um den Luftstrom zu verbessern.

McLaren MCL32 rear wing sensor
McLaren MCL32, Sensor am Heckflügel

Foto: Giorgio Piola

Wie oben zu sehen ist, will McLaren mit einem Sensor, der die Reaktionszeit misst, sicherstellen, dass DRS wie gewünscht ausgelöst wird.

McLaren MCL32 rear wing

Foto: Giorgio Piola

Die Komplexität des MCL32 nimmt zu, wenn wir das Heck des Autos betrachten und McLaren ist nicht das einzige Team, das sich für eingeschnittene Blenden an den Endplatten des Heckflügels entschieden hat.

Der Monkey Seat am McLaren besteht aus 2 Platten, die dabei helfen sollen, die Abgase und den Luftfluss zu lenken, um die aerodynamischen Zuwindstrukturen zu verbinden, die vom Diffusor und dem Heckflügel erzeugt werden.

Auf dem Diffusor sind rote Punkte zu sehen, die vermutlich als Referenzpunkte für die Zeitlupenkamera dienen, die aufzeichnet, ob und wie sie ihre Lage ändern.

Stoffel Vandoorne, McLaren MCL32

Foto: LAT Images

An der Front des Autos wurde mit unterschiedlichen Messgittern (oben) an beiden Autos Korrelationsarbeit betrieben, da sie hintereinander alte und neue Lösungen testeten.

McLaren MCL32, camera pods
McLaren MCL32, Kameragehäuse

Foto: XPB Images

Das Team hat während der Freien Trainings auch die Kameragehäuse an verschiedenen Stellen platziert, um einen besseren Blick auf den Frontflügel zu haben.

An der Endplatte des Flügels wurden Referenzpunkte markiert, damit die höher platzierte Kamera, die den Frontflügel im Bild hat, Zeitlupenaufnahmen von jeglichen Bewegungen einfangen konnte.

geteilte inhalte
kommentare
F1 2017: Renault-Antrieb vorübergehend mit MGU-K von 2016

Vorheriger Artikel

F1 2017: Renault-Antrieb vorübergehend mit MGU-K von 2016

Nächster Artikel

F1-Piloten in schnellen Kurven bis zu 8G ausgesetzt

F1-Piloten in schnellen Kurven bis zu 8G ausgesetzt
Kommentare laden