Formel 1
Formel 1
28 Aug.
Event beendet
04 Sept.
Event beendet
11 Sept.
Event beendet
09 Okt.
Nächstes Event in
17 Tagen
23 Okt.
Nächstes Event in
31 Tagen
31 Okt.
Nächstes Event in
39 Tagen
13 Nov.
Nächstes Event in
52 Tagen
04 Dez.
Nächstes Event in
73 Tagen
R
Abu Dhabi
11 Dez.
Nächstes Event in
80 Tagen
Details anzeigen:

Formel-1-Technik: Die neue Mercedes-Vorderradaufhängung

geteilte inhalte
kommentare
Formel-1-Technik: Die neue Mercedes-Vorderradaufhängung
Autor:
Co-Autor: Mario Fritzsche

Mercedes hat den F1 W10 mit einer neuen Vorderradaufhängung versehen, der das Auto beim Überfahren von Randsteinen und Bodenwellen beruhigen soll

Am gerade laufenden Russland-Wochenende der Formel-1-Saison 2019 hat Mercedes am F1 W10 eine neue Vorderradaufhängung im Einsatz. Diese wurde am Singapur-Wochenende erstmals kurzzeitig getestet. Im Sochi Autodrom in Sotschi hat sie nun ihre erste echte Bewährungsprobe.

Fotos: Mercedes beim GP Russland in Sotschi

Technisch zeichnet sich die Neuerung dadurch aus, dass beim Überfahren einer Bodenwelle die Schubstangen der Push-Rod-Aufhängung zwei Kippstangen betätigen, die wiederum ein neues quer liegendes Dämpferelement aktivieren. Dieses neue Dämpferelement ist in der Zeichnung von Giorgio Piola mit einem roten Pfeil markiert.

Die Konsequenz der Neuerung ist, dass der Mercedes-Bolide beim Überfahren von Bodenwellen, aber auch beim Überfahren von Randsteinen, ruhiger liegt. Zuvor hatte man auf ein hydraulisch aktiviertes Dämpferelement gesetzt.

Gary Anderson, dem ehemaligen Technikchef der Formel-1-Teams Jordan und Stewart, erinnert sich an das Singapur-Wochenende, an dem Mercedes großteils noch mit der alten Aufhängung unterwegs war. "Interessant war, wie gut der Ferrari beim Überfahren der Randsteine lag. Der Mercedes hingegen wirkte dort recht nervös", so Anderson.

Lewis Hamilton

Auf Randsteinen (Foto: Monza) nicht perfekt: Der F1 W10 mit alter Aufhängung

Foto: Paolo Belletti

"Wenn das Auto nach einem Sprung über die Randsteine wieder Kontakt mit der Fahrbahn bekommt, ist es wichtig, dass es sich rasch beruhigt, sodass der Fahrer frühzeitig wieder aufs Gas gehen kann", erklärt Anderson und weiter: "Ist das der Fall, dann verbessert das die Traktion aus der Kurve, was sich wiederum positiv auf die Endgeschwindigkeit auf der Gerade und damit auf die Rundenzeit auswirkt."

"Du kannst noch so viel Motorleistung haben. Wenn du sie nicht auf die Straße bringst, bringt das gar nichts. Das ist etwas, was ich früher immer zu meinen Ingenieuren gesagt habe", erinnert sich Anderson an seine aktive Zeit zurück und sieht im zentralen Dämpferelement der Vorderradaufhängung "ein wichtiges Bauteil" in diesem Zusammenhang.

Mit Bildmaterial von Giorgio Piola.

"Platz fünf realistisch": Verstappen sieht keine Chance gegen Ferrari & Mercedes

Vorheriger Artikel

"Platz fünf realistisch": Verstappen sieht keine Chance gegen Ferrari & Mercedes

Nächster Artikel

Renault-Stallduell: Hülkenberg in Sotschi klar schneller als Ricciardo

Renault-Stallduell: Hülkenberg in Sotschi klar schneller als Ricciardo
Kommentare laden