Registrieren

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland Deutschland
Feature
Formel 1 Barcelona

Formel-1-Technik: So verbessern die Topteams ihre Autos in Barcelona

Mercedes, Ferrari und Red Bull haben in Barcelona noch einmal Upgrades im Gepäck: Wir schauen uns an, wie die Spitzenautos noch schneller werden sollen

Formel-1-Technik: So verbessern die Topteams ihre Autos in Barcelona

Formel-1-Technik mit Giorgio Piola

Giorgio Piola analysiert und erklärt die Technik in der Formel 1!

Mercedes hat für den Großen Preis von Spanien das umfangreiche Update-Paket seines W14 weiter verbessert. Der deutsche Hersteller hofft, dass das Formel-1-Rennen in Barcelona an diesem Wochenende eine bessere Gelegenheit bietet, das wahre Potenzial des überarbeiteten Autos zu verstehen, als dies in Monaco der Fall war.

Während es in Monte Carlo aufgrund der engen und kurvigen Strecke fast unmöglich war, klare Daten über die Fortschritte zu erhalten, sollten die aerodynamischen Anforderungen bei hohen Geschwindigkeiten in Barcelona ein klareres Bild ermöglichen.

Und anstatt das gleiche Paket wie in Monaco zu verwenden, nahm Mercedes vor dem Freien Training zwei Änderungen am Auto vor.

Eine obere Spiegelstrebe wurde entfernt, da sie mit dem in Monaco eingeführten neuen Seitenkasten nicht mehr benötigt wird. Dadurch soll der Luftstrom zum Heck des Autos verbessert werden.

Heck des Mercedes W14

Mercedes hat für Barcelona auch den Diffusor überarbeitet

Foto: Giorgio Piola

Mercedes hat auch das seitliche Profil des Diffusors überarbeitet, um die Strömung in diesem Bereich zu verbessern, was zu mehr Abtrieb führen soll.

Das neue Paket von Ferrari

Das größte technische Gesprächsthema beim Grand Prix von Spanien ist bisher Ferraris Philosophiewechsel bei den Seitenkästen, weg von der In-Wash-Lösung und hin zum Red-Bull-Stil mit Downwash.

Diese Entwicklung konzentriert sich auf die Konditionierung des Luftstroms in Richtung des Heckflügels und der hinteren Ecke, kombiniert mit einem anderen Management des Kühlflusses, um die Gesamteffizienz des Autos zu verbessern", erklärt Ferrari die Überlegungen hinter dieser spezifischen Änderung.

Ferrari SF-23

Das große Gesprächsthema ist der neue Seitenkasten von Ferrari

Foto: Giorgio Piola

Neben den Änderungen an den Seitenkästen führt Ferrari auch ein überarbeitetes Profil des oberen Heckflügels und Änderungen an den Flaps ein, um den aerodynamischen Anforderungen der Strecke von Barcelona besser gerecht zu werden.

Ferrari hat auch eine neue Bodenkante eingeführt, um die Änderungen an den Seitenkästen zu nutzen und den Luftstrom besser zu steuern, um die Leistung des Fahrzeugs zu erhöhen.

Red Bull: Unterboden und Diffusor

Obwohl Red Bull die Formel 1 derzeit dominiert, hat das Team seinen RB19 für den Großen Preis von Spanien weiter verbessert.

Die Mannschaft aus Milton Keynes hat das Kantenprofil seines Bodens überarbeitet, um den lokalen Druckverhältnissen besser gerecht zu werden und den Abtrieb zu erhöhen.

Red-Bull-Diffusor

Bei Red Bull gibt es Änderungen am Diffusor zu sehen

Foto: Giorgio Piola

Außerdem wurden die oberen Ecken des Diffusors mit einer stärkeren Krümmung neu profiliert.

In den oberen Ecken des Diffusorprofils wurde eine leichte Erhöhung der lokalen Belastung in Richtung der Hinterkante durch ein stärker gekrümmtes Profil erreicht, das von den Designs der Konkurrenten inspiriert wurde.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Vorheriger Artikel Sergio Perez gibt trotz Monaco nicht auf: "Es ist möglich, Max zu schlagen!"
Nächster Artikel F1-Training Barcelona: Überraschendes Ergebnis auf umgebauter Strecke

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland Deutschland