Registrieren

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland Deutschland
Feature

Formel-1-Technik: Wie Mercedes seinen problematischen W15 gezähmt hat

Die Upgrades von Mercedes haben in Kanada endlich gefruchtet und dem Team den ersten richtigen Podestplatz in der Formel-1-Saison 2024 gebracht

Formel-1-Technik: Wie Mercedes seinen problematischen W15 gezähmt hat

Formel-1-Technik mit Giorgio Piola

Giorgio Piola analysiert und erklärt die Technik in der Formel 1!

Mercedes hatte beim Formel-1-Rennen in Kanada mit einer deutlich besseren Performance geglänzt. Ein Großteil des Fokus lag dabei auf einem neuen Frontflügel, aber die Fortschritte sind das Ergebnis von viel mehr.

Mercedes begann die Saison mit einem W15, der sich sowohl für Lewis Hamilton als auch für George Russell als schwierig erwies. Da das Team keine unmittelbare Antwort auf die Frage hatte, wie das Auto am besten in schnellen und langsamen Kurven funktioniert, bestand ein Großteil der Anstrengungen zu Beginn der Saison darin, den Problemen auf den Grund zu gehen.

Aber als man schließlich herausfand, was zu tun war, wurde die Fabrik auf Hochtouren angefeuert, um Update-Pakete zu liefern, die dazu beitrugen, das Leistungsspektrum zu verändern und in Kanada zum ersten Nicht-Sprint-Podium der Saison zu führen.

 

Obwohl der neue Frontflügel, der in Monaco erstmals zum Einsatz kam, im Mittelpunkt des Interesses stand, liegt der Beginn der Wende bei Mercedes schon einige Rennen zurück.

Abgesehen von einer kleinen Änderung an der Halo-Verkleidung und den in China angebrachten aerodynamischen Elementen kam die erste große Ladung neuer Teile beim Grand Prix von Miami zum Einsatz.

Die Entwicklungen in Miami

Das Update-Paket für Miami enthielt einige streckenspezifische Änderungen, die den Fahrern und Ingenieuren helfen sollten, ein besseres Set-up für die Herausforderungen zu finden.

Dazu gehörten ein beschnittener Frontflügel, eine Änderung des Winkels der vorderen Spurstange und ein größeres Kühlpanel an der Seite der Motorabdeckung.

Noch wichtiger war jedoch, dass der Unterboden und der Edge Wing als Teil eines längerfristigen Plans zur Verbesserung der Performance des W15 und seiner Fähigkeit, mit schwankenden Fahrhöhen umzugehen, modifiziert wurden.

Zu diesem Zeitpunkt konnte man von außen den Umfang der Änderungen am Unterboden nicht abschätzen, da er nicht sichtbar war.

Da es jedoch sichtbare Veränderungen an den oberen Flächen gab, wurde zweifellos ein beträchtlicher Teil der Arbeit zur Verbesserung der darunter liegenden Geometrien durchgeführt.

Mercedes-Boden

In Miami wurde die Anzahl der Streben am Boden erhöht

Foto: Giorgio Piola

Dazu gehörten auch die Änderungen am Edge Wing, bei dem die Anzahl der Streben in dem nach oben gewölbten Abschnitt an der Vorderseite von zwei auf fünf erhöht wurde, während ihre Größe und Geometrie ebenfalls geändert wurden, um der größeren Wölbung des Elements zu entsprechen.

Diese Dimensionsänderungen führten auch zu einer Änderung der Position, Größe und Form der Halterungen, die den Edge Wing am Boden halten, um den veränderten Belastungen Rechnung zu tragen, während der hintere Teil der Oberfläche ebenfalls geringfügig angepasst wurde.

Imolas neue Teile nutzen eine alte Idee

Die zweite Update-Phase fand nur ein Rennen später in Imola statt, wo das Team erneut die Ziele für die Streckencharakteristik im Rahmen des rennspezifischen Update-Programms erreichte und gleichzeitig eine weitere Reihe neuer Teile für den Unterboden lieferte.

Interessanterweise führte Mercedes in Imola einen neuen Heckflügel ein, der das Team aus Brackley in Sachen Entwicklung auf sich selbst zurückbrachte.

Mercedes hatte in der vergangenen Saison in Monaco einen Ast des Entwicklungsbaums von Aston Martin übernommen, wo der W14 aus dem Jahr 2023 ein ähnliches Design im Bereich der äußeren Flügelspitzen aufwies.

Mercedes-Heckflügel

Vor allem im Bereich der Spitzen sind die Änderungen am Heckflügel sichtbar

Foto: Giorgio Piola

Der W15 erschien jedoch zunächst mit einer Lösung, die sich auf der anderen Seite des Baumes gebildet hatte, wobei Alpine zunächst die bekanntere halb freistehende Variante verwendete, bei der der untere Teil der Oberfläche die Spitze freistehen lässt.

Die Imola-Variante von Mercedes könnte als eigenständige neue Idee betrachtet werden, da sie von der Entwicklung der beiden vorherigen Lösungen inspiriert wurde.

Die meisten Teams, die dem Beispiel von Alpine gefolgt sind, haben begonnen, die Spitze über die Hauptebene hinaus zu verlängern, um durch das Zusammenspiel der umgebenden Flächen wie Hauptebene, Ausschnitt der hinteren Endplatte und der Spitze selbst, die ebenfalls entsprechend optimiert wurden, ein anderes Leistungsniveau zu erreichen.

Die Kombination mit der äußeren Befestigungsposition im Design von Aston Martin, die auch Mercedes benutzte, hat dem Team vielleicht einen größeren Hebel in die Hand gegeben, um die Geometrien der genannten Flächen, die in diesem Bereich zusammenwirken, voranzutreiben, was zu einer Leistungssteigerung in allen Bereichen geführt hat.

Es ist klar, dass diese Flügelgeneration nun Teil der Design-DNA des Teams ist, denn nach Imola präsentierte Mercedes eine Woche später in Monaco eine Variante mit mehr Abtrieb.

Mercedes-Heckflügel

Auch der Beam-Wing erfuhr bei Mercedes Anpassungen

Foto: Giorgio Piola

Mercedes führte in Imola auch einen neuen, zweistufigen Beam-Wing in sein Arsenal ein, um die richtige Balance zwischen Abtrieb und Luftwiderstand zu finden.

Der zweite Teil des dreiteiligen Boden-Updates, das in Imola eingeführt wurde, konzentrierte sich auf die Bodengitter, deren Ausrichtung und Form leicht verändert wurden, um von den Änderungen des Bodenvolumens zu profitieren, die beim vorherigen Rennen vorgenommen wurden.

Der Großteil der Änderungen wurde an dem sogenannten "Tide Fence" (unten, blauer Pfeil) vorgenommen, wobei der Teil, der in die bestehende Anordnung eingenäht wurde, nicht auf dem Bild zu sehen ist.

Neuer Frontflügel und Boden für Monaco

Das in Monaco vorgestellte Update konzentrierte sich mehr auf die Vorderkante des Bodens, da das Team eine Entwicklung verfolgte, die wir bereits in der Vergangenheit bei Red Bull gesehen haben. Dabei wird eine Blase an der Seite des Chassis verwendet, um den Bereich auszufüllen und die seitliche Position zu verändern, an der der Boden beginnt.

Mercedes-Detail

Die Änderungen im vorderen Bereich des Unterbodens

Foto: Giorgio Piola

Dies hat natürlich Auswirkungen auf die Flutlinie des Bodens und auf den Luftstrom, der in den unterschnittenen Bereich des Seitenkastens eindringt, sowie auf die Tunnelschnittstelle darunter.

Diese Änderungen passten nicht nur zu den Modifikationen, die in den beiden vorangegangenen Rennen am Boden vorgenommen worden waren, sondern wurden auch durch die Einführung eines völlig neuen Frontflügel-Layouts verstärkt, das ebenfalls in Monaco eingeführt wurde.

In Monaco stand dem Team nur ein Flügel zur Verfügung, den George Russell für das Rennen erhielt, während er in Kanada beiden Fahrern zur Verfügung stand.

Der neue Frontflügel hat ein völlig anderes Design als sein Vorgänger. Der auffälligste Unterschied ist der Verzicht auf den sehr schmalen oberen Flap am inneren Ende des Flügels.

Diese Entscheidung wird durch den Wechsel zu einem schmaleren inneren Bereich verdeutlicht, während der bewegliche Teil der beiden oberen Flaps breiter geworden ist.

Dadurch verschiebt sich natürlich der Leistungsbereich des Flügels bei einem bestimmten Flapwinkel, und die Flaps müssen entsprechend neu ausgelegt werden.

Außerdem hat sich durch die veränderte Spannweitenverteilung der Flaps die Form der Nase und des gewölbten Mittelteils des Flügels (rote Linie) verändert, sodass auch der äußere Teil des Flügels neu ausbalanciert werden muss.

Mercedes-Frontflügel

Die Linien machen die Neuerungen des Frontflügels sichtbar

Foto: Giorgio Piola

Die nach oben gewölbte, bogenförmige Vorderkante des Hauptflügels (gelb markiert) wurde ebenfalls entfernt, da auch die Endplatte und die Flapverbindung neu gestaltet wurden.

Mercedes hat nun drei der vier Elemente mit einer halbgetrennten Anordnung an der Verbindungsstelle, da das Hauptelement viel flacher ist als zuvor.

Dadurch erhält das zweite Element eine höhere Priorität, während die beiden hinteren Elemente so angepasst wurden, dass sie mit ihm zusammenarbeiten, um den gewünschten Auswascheffekt zu erzielen.

Die Flapspitzen und die Verbindungsstellen werden durch ein innenliegendes Haken-Winglet (roter Pfeil) unterstützt, das dem von Haas in dieser Saison verwendeten Ansatz ähnelt.

Mercedes-Frontflügel

Der rote Pfeil zeigt auf ein kleines Haken-Winglet

Foto: Giorgio Piola

Während es in Kanada keine weiteren Änderungen am Frontflügel oder am Unterboden gab, suchte das Team weiterhin nach aerodynamischen Verbesserungen und nahm Änderungen an den vorderen Aufhängungsverkleidungen vor, die als Vermittler zwischen diesen beiden Bereichen fungieren.

Auch für Mercedes ist der Weg noch lange nicht zu Ende, denn das Team ist zuversichtlich, wieder an die Spitze zurückkehren zu können. Technikchef James Allison deutet an, dass das Team in den kommenden Rennen weitere Updates für den W15 bringen wird.

"Unsere Herausforderung ist es, diese Upgrades in einem Tempo zu liefern, mit dem die anderen nicht mithalten können", sagt er.

"Und gleichzeitig unser Auto durch die Anstrengungen, die jeder hier in den kommenden Wochen und Monaten unternimmt, an die Spitze zu bringen, damit wir auf jeder Strecke, auf der wir in Zukunft fahren werden, ein Montreal-Wochenende oder ein besseres haben."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Vorheriger Artikel Formel-1-Liveticker: Williams "die beste Option" für Sainz?
Nächster Artikel Haas-Renningenieur: Warum er es "liebt", mit Hülkenberg zu arbeiten

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland Deutschland