Formel-1-Technik: Williams bastelt an der Hinterachse

geteilte inhalte
kommentare
Formel-1-Technik: Williams bastelt an der Hinterachse
14.04.2016, 16:51

Das britische Williams-Team arbeitet weiter daran, das volle Potenzial des FW38 auszuschöpfen. In China hat die Mannschaft aus Grove wieder einige interessante Teile vorgestellt.

Dabei handelt es sich vor allem um einen kleinen Zusatz an der hinteren Aufhängung. Die dahinter stehende Idee ist zwar nicht neu, aber spannend ist diese Entwicklung dennoch.

Denn die Aufhängungsteile sämtlicher Formel-1-Fahrzeuge der Generation 2016 sind ummantelt, damit die Aerodynamik möglichst wenig beeinträchtigt wird. Bei Williams ist nun eine kleine Ausbuchtung (grün) zu erkennen, die den Luftstrom über den Aufhängungsteilen glätten soll.

Dieser Bereich am Heck des Fahrzeugs wird unter anderem von den Kühlerauslässen angeströmt. Und apropos: Eben diese haben in China eine andere Größe, weil sie an die Gegebenheiten der Rennstrecke dort angepasst wurden.

Mit Informationen von Matt Somerfield

Nächster Formel 1 Artikel
Formel-1-Technik: Toro Rosso mit modifiziertem Heckflügel

Vorheriger Artikel

Formel-1-Technik: Toro Rosso mit modifiziertem Heckflügel

Nächster Artikel

Formel-1-Technik: Gezackte Flaps am Frontflügel des Red Bull RB12

Formel-1-Technik: Gezackte Flaps am Frontflügel des Red Bull RB12
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Event GP China
Ort Shanghai International Circuit
Teams Williams
Artikelsorte Analyse