Formel-1-Techniker: Reglement 2017 für die Tonne?

geteilte inhalte
kommentare
Formel-1-Techniker: Reglement 2017 für die Tonne?
Stefan Ehlen
Autor: Stefan Ehlen
11.12.2015, 14:40

Mehr Abtrieb und höhere Geschwindigkeiten: Mercedes-Techniker Aldo Costa glaubt nicht, dass die Formel-1-Regeln für 2017 mehr Überholmanöver oder besseres Racing zulassen werden.

Sebastian Vettel, Ferrari SF15-T
Formel-1-Designstudie für 2017
Sebastian Vettel, Ferrari
Nico Rosberg, Mercedes AMG F1 Team
Nico Rosberg, Mercedes AMG F1 Team

„Wir befürchten, das Überholen wird noch schwieriger“, sagt er bei Autosport. „Denn wir werden 2017 ein Auto haben, das enorm viel Abtrieb generiert und ein kompliziertes Aerodesign aufweist.“

Costa würde aber lieber den mechanischen Grip erhöhen. „Es sollte nicht nur über die Aerodynamik laufen“, meint er. Zusätzliche Luftverwirbelungen könnten das Hinterherfahren in Zukunft nämlich erheblich erschweren.

Dergleichen scheint der Automobil-Weltverband (FIA) bei der Ausformulierung seiner Formel-1-Regeln für 2017 nicht bedacht zu haben. Doch noch kann eingegriffen werden, glaubt Costa.

„Wir bringen unsere Sorge bei den Treffen der technischen Kommission zum Ausdruck. Es gibt eine Diskussion. Wir wollen die besten Maßnahmen finden, um einerseits das Überholen zu fördern, andererseits aber die Autos insgesamt schneller zu machen.“

Eine Designstudie von Formel-1-Experte Giorgio Piola zur Formel 1 ab 2017 sowie nähere Einzelheiten zum technischen Reglement finden Sie hier!

Nächster Formel 1 Artikel
Martin Brundle: Max Verstappen erinnert mich an Michael Schumacher

Vorheriger Artikel

Martin Brundle: Max Verstappen erinnert mich an Michael Schumacher

Nächster Artikel

„Stars and Cars“: Daniel Juncadella schlägt die Mercedes-Elite

„Stars and Cars“: Daniel Juncadella schlägt die Mercedes-Elite
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Urheber Stefan Ehlen
Artikelsorte News