Formel 1
Formel 1
02 Juli
-
05 Juli
Nächstes Event in
31 Tagen
16 Juli
-
19 Juli
Nächstes Event in
45 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächstes Event in
59 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächstes Event in
87 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächstes Event in
94 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächstes Event in
108 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächstes Event in
115 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächstes Event in
129 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächstes Event in
143 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächstes Event in
150 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächstes Event in
164 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächstes Event in
178 Tagen
Details anzeigen:

Formel-1-Tests 2019 Barcelona: Alfa Romeo sorgt für nächste Überraschung

geteilte inhalte
kommentare
Formel-1-Tests 2019 Barcelona: Alfa Romeo sorgt für nächste Überraschung
Autor:
26.02.2019, 12:01

Giovinazzi setzt die erste Bestzeit der zweiten Testwoche - Ferrari und Leclerc mit Problemen an der Kühlung - Mercedes präsentiert runderneuertes Auto für Hamilton

Antonio Giovinazzi hat zu Beginn der zweiten Woche der Formel-1-Testfahrten in Barcelona eine überraschende Bestzeit gesetzt. Der Alfa-Romeo-Pilot war mit einer schnellsten Runde in 1:18.589 Minuten aber weit entfernt vom 2019er-Bestwert Nico Hülkenbergs aus der Vorwoche und rollte auf den C4-Reifen, also der zweitweichsten Pirelli-Mischung.

Hier die Formel-1-Tests im Live-Ticker verfolgen!

Pierre Gasly (2./+0,058 Sekunden) trat für Red Bull und Neo-Motorenpartner Honda spürbar auf das Gas und könnte stärker gewesen als auf dem Papier - nur die C3-Pneus für den Franzosen.

Ferrari warte am Dienstag mit neuen Auspuff-Endrohren an seinem SF90 auf, kam jedoch nur wenig zum Fahren und büßte erstmals seit dem Beginn der Wintertests nennenswert an Streckenzeit ein. Ein Problem mit der Kühlung hielt Charles Leclerc (3./+0,062) rund zwei Stunden in der Box. Als der Monegasse auf die Bahn konnte, zückte die Scuderia ebenfalls nur die C3-Reifen.

Erste Bilder vom großen Mercedes-Update

Fotostrecke
Liste

Der modifizierte Mercedes W10

Der modifizierte Mercedes W10
1/8

Foto: Giorgio Piola

Der modifizierte Mercedes W10

Der modifizierte Mercedes W10
2/8

Foto: Franco Nugnes

Der modifizierte Mercedes W10

Der modifizierte Mercedes W10
3/8

Foto: Giorgio Piola

Der modifizierte Mercedes W10

Der modifizierte Mercedes W10
4/8

Foto: Giorgio Piola

Der modifizierte Mercedes W10

Der modifizierte Mercedes W10
5/8

Foto: Giorgio Piola

Der modifizierte Mercedes W10

Der modifizierte Mercedes W10
6/8

Foto: Giorgio Piola

Der modifizierte Mercedes W10

Der modifizierte Mercedes W10
7/8

Foto: Giorgio Piola

Der modifizierte Mercedes W10

Der modifizierte Mercedes W10
8/8

Foto: Giorgio Piola


Überraschend stark präsentierte sich Racing Point mit Lance Stroll (4./+0,550), der vor Kevin Magnussen im Haas (5./+1,055) blieb. Auch Williams kam nach seinem jüngsten Martyrium ins Rollen: George Russell war Sechster (+1,073) vor Toro-Rosso-Neuling Alexander Albon (7./+1,110).

Mercedes ging mit einer runderneuerten Version des W10 auf die Strecke und widmete sich mit Lewis Hamilton (8./+1,743) Aerodynamik-Tests. Neben einer unkonventionellen Nase mit geschwungenem Profil und kleinen "Dellen" warteten die Silberpfeile mit neuen Barge-Boards auf. Dazu gab es einen Unterboden mit Aero-Finnen, um den Luftstrom besser zu leiten, und einen überarbeiteten Frontflügel mit ausgeschnittenen Ecken an den Endplatten - aber keine aussagekräftigen Zeiten.

Das galt auch für Hülkenberg im Renault (9./+1,759). Das Schlusslicht war am Dienstagvormittag McLaren-Mann Lando Norris (10./+3,717), der mit einem Defekt stehenblieb und abgeschleppt werden musste.

Mit Bildmaterial von LAT.

Barcelona-Test: Mercedes überrascht mit radikalem Update

Vorheriger Artikel

Barcelona-Test: Mercedes überrascht mit radikalem Update

Nächster Artikel

Live-Ticker und Live-Timing: Formel-1-Wintertests 2019

Live-Ticker und Live-Timing: Formel-1-Wintertests 2019
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Urheber Dominik Sharaf