Formel 1 untersucht neue Version eines Cockpitschutzes

geteilte inhalte
kommentare
Formel 1 untersucht neue Version eines Cockpitschutzes
Jonathan Noble
Autor: Jonathan Noble
15.05.2016, 11:44

Der Technikchef von Williams, Pat Symonds, hat verraten, dass die Formel 1 an einer neuen Version des „Halo“ Cockpitschutzes arbeitet.

Das Halo-Ccockpit-Cover vom Ferrari SF16-H
Kimi Räikkönen, Ferrari SF16-H mit dem Halo-Ccockpit-Cover
Sebastian Vettel, Ferrari SF16-H mit Halo-Cockpit-Cover
Sebastian Vettel, Ferrari SF16-H mit Halo-Cockpit-Cover
Daniel Ricciardo, Red Bull Racing RB12 mit dem Aeroscreen
Daniel Ricciardo, Red Bull Racing RB12 mit dem Aeroscreen
Pat Symonds, Williams-Technikchef
Daniel Ricciardo, Red Bull Racing RB12, mit Cockpitschutz
Das Halo-Cockpit-Cover vom Ferrari SF16-H
Sebastian Vettel, Ferrari SF16-H mit dem Halo-Cockpit-Cover
Sebastian Vettel, Ferrari SF16-H mit Halo-Cockpit-Cover

Im Vorfeld des Grand Prix von Monaco sind einige Krisensitzungen geplant, bei denen es um die neuen Sicherheitsvorrichtungen in der Formel 1 gehen wird. Bisher ging man davon aus, dass sich die Wahl des Cockpitschutzes zwischen dem Halo von Ferrari und dem Aeroscreen von Red Bull Racing entscheiden werde.

Am Samstag hat Pat Symonds jedoch verraten, dass es noch eine weitere Version gebe, die ebenfalls untersucht werden solle. Am freien Tag des Monaco-Wochenendes wollen sich die Teams damit beschäftigen.

 

„Es wird am Freitag in Monaco ein Treffen wegen des Technischen Reglements geben und Charlie [Whiting, Formel-1-Renndirektor] versichert uns, dass wir ziemlich genau wissen werden, wo wir bis dahin stehen“, sagte Symonds.

„Es gibt jetzt einen zweiten Halo, der sich etwas von dem unterscheidet, den Ferrari hier [vor der Saison] getestet hat. Wir werden also sehen, was in Monaco passiert.“

Bildergalerie: Halo und Aeroscreen

Wie der neue Halo aussieht, ist nicht bekannt, es könnte aber sein, dass er abnehmbar ist, um dem Fahrer das Ein- und Aussteigen zu erleichtern.

Bis zum 1. Juli muss die Entscheidung getroffen sein, welches System 2017 an die Autos kommen soll. Für die Teams bleibt es bis dahin schwierig, am Design der neuen Boliden zu arbeiten. Das musste auch Symonds zugeben.

 

„Ich glaube, wir haben einigermaßen eine Ahnung, wie die Auswirkungen sein werden – und die sind ziemlich dramatisch. Es gibt besonders bei der Kühlung entlang der Mittellinie Dinge, die man dann nicht mehr wird machen können.“

Mit Informationen von Jonathan Noble

Nächster Artikel
Der einzigartige Kimi Räikkönen auf dem Podium

Vorheriger Artikel

Der einzigartige Kimi Räikkönen auf dem Podium

Nächster Artikel

Mercedes-Crash: Das sagen Hamilton, Rosberg und Sportchef Wolff

Mercedes-Crash: Das sagen Hamilton, Rosberg und Sportchef Wolff
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Urheber Jonathan Noble
Artikelsorte News