Formel 1
Formel 1
28 März
FT1 in
22 Tagen
18 Apr.
Rennen in
45 Tagen
09 Mai
Nächstes Event in
63 Tagen
06 Juni
Rennen in
94 Tagen
13 Juni
Rennen in
102 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
115 Tagen
04 Juli
Nächstes Event in
119 Tagen
01 Aug.
Rennen in
150 Tagen
29 Aug.
Rennen in
178 Tagen
12 Sept.
Rennen in
192 Tagen
26 Sept.
Rennen in
206 Tagen
03 Okt.
Nächstes Event in
210 Tagen
10 Okt.
Rennen in
220 Tagen
24 Okt.
Rennen in
235 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
242 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
249 Tagen
12 Dez.
Rennen in
283 Tagen
Details anzeigen:

Formel-1-Wetter Singapur: Smog für das gesamte Wochenende erwartet

In Singapur erwartet die Piloten neben den üblichen Herausforderungen womöglich ein weiteres Problem - Regen im Qualifying und Rennen eher unwahrscheinlich

Formel-1-Wetter Singapur: Smog für das gesamte Wochenende erwartet

Der Große Preis von Singapur ist Jahr für Jahr eines der anstrengendsten Rennen im Formel-1-Kalender. 2019 könnte das Rennen aber sogar zu einer noch größeren Herausforderung werden, denn aktuell hat Singapur mit einer hohen Luftverschmutzung zu kämpfen. Aus Indonesien ziehen aktuell giftige Dämpfe in den Stadtstaat. Sie sind Folge von Brandrodungen.

Das Problem ist nicht neu, wird in diesem Jahr allerdings dadurch verstärkt, dass es kaum geregnet hat. Die nationale Umweltbehörde sprach zuletzt von "ungesunder" Luft in Singapur, die vor allem für Kinder, alte und kranke Menschen zum Problem werden könnte. Zuletzt verbesserte sich die Situation zwar etwas, doch Vorhersagen sind schwierig und hängen vor allem vom Wind ab.

In einem neuen Update vom Umweltamt am Donnerstag heißt es: "Für die nächsten Tage wird erwartet, dass das Wetter in Singapur generell trocken bleibt." Die Dunstlage in der Region dürfte anhalten. "Die vorherrschenden Winde werden voraussichtlich aus Südosten oder Süden kommen und sich allmählich abschwächen."

Luftqualität als "moderat" eingestuft

Die Luftqualität wird auf der Regierungswebsite am Freitag mit 65 PSI (Pollutant Standards Index) bewertet, was noch im "moderaten" Bereich liegt (zwischen 51-100). Das wird ein wenig härter für den Körper, aber ich war noch nie in einer solchen Situation, um die Auswirkungen zu kennen", kommentiert Max Verstappen die Lage. Besorgt sei er nicht, betont er. McLaren-Kollege Carlos Sainz berichtet, dass er am Mittwoch laufen war und nichts gespürt habe.

Der Spanier hat vollstes Vertrauen in die Regierung und die Formel-1-Verantwortlichen: "Sie werden etwas unternehmen, wenn es ungesund wird, weil sie uns keinem Risiko aussetzen wollen." Er hofft nur, dass die Verantwortlichen bedenken, dass die Fahrer am Sonntag für zwei Stunden "einen Marathon" zurücklegen.

"Wir müssen natürlich auch mehr atmen beim Fahren, schließlich ist das eine körperliche Aktivität", wirft Daniil Kwjat ein. Der Toro-Rosso-Pilot kann sich nicht vorstellen, welche Auswirkungen die Luftverschmutzung auf den Fahrer haben könnte.

Aber auch Valtteri Bottas ist wenig besorgt, schließlich atme er ansonsten auch ein wenig Staub von den Carbon-Bremsscheiben ein. "Würde ich hier leben, würde ich viel Zeit drinnen verbringen." Er kann sich aber nicht vorstellen, dass ein zweistündiges Rennen große Auswirkungen haben werde.

Wahrscheinlich kein Regen am Samstag und Sonntag

Sollte der Grand Prix wie geplant über die Bühne gehen, ist aktuell von einem trockenen Wochenende auszugehen. Zwar gibt es am Samstag und Sonntag eine Regenwahrscheinlichkeit, diese steigt aber nie auf mehr als 26 Prozent, sagen die neuesten Prognosen.

Außerdem wird der Regen im Zweifelsfall jeweils am Nachmittag erwartet und nicht am Abend. Das Rennen am Sonntag beginnt um 20:10 Uhr Ortstzeit, das Qualifying am Samstag sogar erst um 21:00 Uhr. Da soll es mit großer Wahrscheinlichkeit trocken sein.

 

Foto: Joe Portlock / LAT Images

Die größte Herausforderung für die Fahrer ist in Singapur jedes Jahr die Hitze in Kombination mit der hohen Luftfeuchtigkeit. Am Qualifying-Samstag klettert die Temperatur auf knapp 31 Grad Celsius. Zu Beginn von Q1 werden noch immer 27 Grad erwartet. Beim Rennstart am Sonntag soll es sogar noch etwas wärmer sein.

Mit Bildmaterial von LAT.

geteilte inhalte
kommentare
Zeit- statt Gridstrafen: Renault spricht sich für neue Alternative aus

Vorheriger Artikel

Zeit- statt Gridstrafen: Renault spricht sich für neue Alternative aus

Nächster Artikel

Formel 1 Singapur 2019: Hamilton dominiert Freitag beim "Night-Race"

Formel 1 Singapur 2019: Hamilton dominiert Freitag beim "Night-Race"
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Event Singapur
Urheber Maria Reyer