Formel 1
Formel 1
29 Aug.
-
01 Sept.
Event beendet
05 Sept.
-
08 Sept.
Event beendet
19 Sept.
-
22 Sept.
Event beendet
26 Sept.
-
29 Sept.
Event beendet
10 Okt.
-
13 Okt.
Event beendet
24 Okt.
-
27 Okt.
1. Training in
5 Tagen
31 Okt.
-
03 Nov.
1. Training in
12 Tagen
14 Nov.
-
17 Nov.
1. Training in
26 Tagen
28 Nov.
-
01 Dez.
1. Training in
39 Tagen
Details anzeigen:

Fotostrecke: Die 10 größten Qualifying-Abstände der vergangenen 20 Jahre

geteilte inhalte
kommentare
Fotostrecke: Die 10 größten Qualifying-Abstände der vergangenen 20 Jahre
Autor:
20.07.2019, 08:20

Das Qualifying kann zu einer spannenden Angelegenheit werden, aber auch mit Dominanz Staunen verursachen: Wir schauen auf die größten Abstände in 20 Jahren

Formel-1-Fans lieben die engen und spannenden Entscheidungen, während große Dominanzen als langweilig empfunden werden. Allerdings gibt es auch Gelegenheiten, in denen ein deutlicher Sieg Erstaunen hervorruft. Ein solches Beispiel ist der Malaysia-Grand-Prix 1999 - beziehungsweise das Qualifying.

Michael Schumacher kehrte damals gerade erst aus seiner mehrmonatigen Verletzungspause zurück, nachdem er sich in Silverstone das Bein gebrochen hatte. Und trotzdem dominierte er das Qualifying nach Belieben und schlug Teamkollege Eddie Irvine um 0,947 Sekunden(!), bevor er ihn am Sonntag wegen des WM-Kampfes gegen Mika Häkkinen gewinnen ließ.

In unserer Fotostrecke blicken wir auf die größten Qualifying-Abstände der vergangenen 20 Jahre zurück. Überrascht hat uns vor allem die Tatsache, dass es nur ein Beispiel unter die Top 10 geschafft hat, als man die Zeiten aus zwei Einzelzeitfahren noch zusammengerechnet hat. Eigentlich sollte man meinen, dass die Chance auf einen großen Vorsprung dort größer ist.

Dabei haben wir uns dabei auf die vergangenen 20 Jahre beschränkt. Hätten wir das nicht getan, würde die Fotostrecke aus zehn Rennen bis 1968 bestehen - und sechs Einträge davon kämen von der Nürburgring-Nordschleife, was bei der Länge der Strecke auch vollkommen logisch ist.

Wer sich doch dafür interessiert, was insgesamt der größte Vorsprung war: 1968 hatte Jacky Ickx stolze 10,9 Sekunden Vorsprung auf Chris Amon. Wo? Natürlich auf der Nordschleife des Nürburgrings. Unsere Nummer 1 wäre im Gesamtranking übrigens auf Platz 17 - und ist ziemlich überraschend!

Fotostrecke
Liste

10. Ungarn 2005, Michael Schumacher vor Juan Pablo Montoya - 0,897 Sekunden

10. Ungarn 2005, Michael Schumacher vor Juan Pablo Montoya - 0,897 Sekunden
1/10

Foto: Sutton Images

Erst beim 13. Rennen der Saison holt sich der siebenmalige Weltmeister seine erste Pole - doch die kommt mit Macht. Viele vermuten eine niedrige Spritladung für das Rennen, die damals Teil der Qualifying-Taktik ist. Doch allzu früh kommt er gar nicht in die Box. Das Rennen gewinnt am Ende aber Kimi Räikkönen.

9. Malaysia 2013, Sebastian Vettel vor Felipe Massa - 0,913 Sekunden

9. Malaysia 2013, Sebastian Vettel vor Felipe Massa - 0,913 Sekunden
2/10

Foto: LAT Images

Eigentlich war der Weltmeister in Q1 und Q2 nur hauchdünn dem Ausscheiden entkommen, doch in Q3 zaubert der Red-Bull-Pilot auf nasser Strecke und holt sich durch neue Reifen einen großen Vorteil. Am Sonntag hätte aber ein anderer gewinnen sollen. Stichwort: Multi 21!

8. Malaysia 1999, Michael Schumacher vor Eddie Irvine - 0,947 Sekunden

8. Malaysia 1999, Michael Schumacher vor Eddie Irvine - 0,947 Sekunden
3/10

Foto: Sutton Images

Nach seinem Beinbruch kehrt "Schumi" in Sepang in die Formel 1 zurück - und wie! Er dominiert das Qualifying, als ob er nie weggewesen wäre. Am Sonntag gibt er den Sieg freiwillig an Teamkollege Irvine ab - der will nämlich noch Weltmeister werden.

7. Brasilien 2010, Nico Hülkenberg vor Sebastian Vettel - 1,049 Sekunden

7. Brasilien 2010, Nico Hülkenberg vor Sebastian Vettel - 1,049 Sekunden
4/10

Foto: Glenn Dunbar / Motorsport Images

Es ist DIE Sternstunde für den Deutschen in seiner Rookiesaison. Auf abtrocknender Strecke fährt der Williams-Pilot allen um die Ohren und sichert sich seine bislang einzige Pole-Position. Im Rennen geht es für ihn dann bis auf Rang acht zurück.

6. Italien 2017, Lewis Hamilton vor Max Verstappen - 1,148 Sekunden

6. Italien 2017, Lewis Hamilton vor Max Verstappen - 1,148 Sekunden
5/10

Foto: Alex Galli

Der Regen sorgt für eine lange Wartepause, doch das stört Lewis Hamilton nicht. Konkurrenz gibt es für ihn in Monza nicht. Und weil die Red Bull hinter ihm strafversetzt werden, ist der Abstand auf Lance Stroll auf Startplatz zwei eigentlich noch größer! Das Rennen kann Hamilton am Sonntag ebenfalls gewinnen.

5. Europa 2016, Nico Rosberg vor Daniel Ricciardo - 1,208 Sekunden

5. Europa 2016, Nico Rosberg vor Daniel Ricciardo - 1,208 Sekunden
6/10

Foto: Mercedes AMG

Bei der Premiere in Baku gibt es keinen Zweifel über Nico Rosberg. Weil Teamkollege Lewis Hamilton in Q3 crasht, ist der Weg für den Deutschen frei - zur Pole-Position und zu einem der ungefährdetsten Siege der Neuzeit. Denn das Rennen verkommt zum großen Langweiler.

4. Malaysia 2010, Mark Webber vor Nico Rosberg - 1,346 Sekunden

4. Malaysia 2010, Mark Webber vor Nico Rosberg - 1,346 Sekunden
7/10

Foto: Hazrin Yeob Men Shah

Im Regen von Sepang verpokern sich Ferrari und McLaren. Profitieren kann Red Bull und vor allem Mark Webber, der zur richtigen Zeit auf Intermediates setzt. Trotzdem reicht es am Sonntag nur zu Rang zwei hinter Teamkollege Sebastian Vettel.

3. Deutschland 2000, David Coulthard vor Michael Schumacher - 1,366 Sekunden

3. Deutschland 2000, David Coulthard vor Michael Schumacher - 1,366 Sekunden
8/10

Foto: Sutton Images

Auf dem damals noch langen Hockenheim-Ring meistert Coulthard die Mischbedingungen am besten. Auch am Sonntag spielt der Regen eine große Rolle: Auf Trockenreifen pokert Rubens Barrichello exzellent und holt sich in Tränen aufgelöst seinen ersten Formel-1-Sieg.

2. Großbritannien 2014, Nico Rosberg vor Sebastian Vettel - 1,620 Sekunden

2. Großbritannien 2014, Nico Rosberg vor Sebastian Vettel - 1,620 Sekunden
9/10

Foto: Rainier Ehrhardt

Lewis Hamilton wähnt sich im Nassen schon auf Pole, doch der Regen stoppt kurz vor Ende und ermöglicht im letzten Sektor schnellere Zeiten. Rosberg verbessert sich, Hamilton glaubt nach einem schlechteren ersten Sektor nicht mehr daran und hört auf. Ein Fehler! Am Ende gewinnt der Brite das Rennen aber trotzdem.

1. Australien 2005, Giancarlo Fisichella vor Jarno Trulli - 2,969 Sekunden

1. Australien 2005, Giancarlo Fisichella vor Jarno Trulli - 2,969 Sekunden
10/10

Foto: LAT Images

Bitte wie? Richtig gelesen! Zu Saisonbeginn 2005 werden zwei Zeiten aus Einzelrunden zusammengerechnet. Wer in den Regen kommt, hat Pech - das passiert den großen Favoriten. Fisichella hat in Q1 das größte Glück und führt schon da mit mehr als zwei Sekunden. Am Sonntag gewinnt er auch das Rennen.

Rosberg über Räikkönen: Hätte mit härterer Arbeit mehr erreicht

Vorheriger Artikel

Rosberg über Räikkönen: Hätte mit härterer Arbeit mehr erreicht

Nächster Artikel

Daniel Ricciardo: "Es wäre risikoreicher gewesen, bei Red Bull zu bleiben"

Daniel Ricciardo: "Es wäre risikoreicher gewesen, bei Red Bull zu bleiben"
Kommentare laden