präsentiert von:

Franz Tost: Honda ist "sehr, sehr nahe an Mercedes dran"

AlphaTauri-Teamchef Franz Tost ist zufrieden mit dem Auftakt in die neue Formel-1-Saison und stellt vor allem die gute Arbeit von Honda heraus

Franz Tost: Honda ist "sehr, sehr nahe an Mercedes dran"

AlphaTauri konnte seinen guten Eindruck bei den Testfahrten auch am Trainingsfreitag in Bahrain bestätigen. Yuki Tsunoda und Pierre Gasly fuhren mit ihrem AT02 beide in die Top 10 und lagen innerhalb von sieben Zehntelsekunden zur Bestzeit. Das sorgte für Zufriedenheit am Kommandostand.

"Das Auto ist schnell, hoffentlich zuverlässig, und wir haben ein starkes Paket", sagt Teamchef Franz Tost. "Das Team wird immer erfahrener und hatte glücklicherweise keine Fluktuation bei den Ingenieuren - das ist sehr wichtig", so der Österreicher, der auch seine beiden Piloten lobt.

"Wir haben zwei sehr schnelle Fahrer. Pierre hat mehr Erfahrung und Yuki ist zwar ein Rookie, aber ich glaube, dass er schnell lernt. Diese Kombination sollte dafür sorgen, dass wir ein besseres Paket als im Vorjahr haben", sagt Tost.

Besonders möchte er aber die "fantastische Arbeit" von Motorenpartner Honda hervorheben: "Die neue Power-Unit ist kraftvoller und fahrbarer als vorher. Das werden wir im Qualifying und auch im Rennen sehen", so der Teamchef. Er glaubt, dass Honda mit seiner Power-Unit sogar "sehr, sehr nah" an Mercedes dran sei.

 

Die Vorzeichen für AlphaTauri sehen also gut aus, dennoch warnt Tost vor überzogenen Erwartungen, denn auch die Konkurrenz hätte gute Schritte gemacht. Für ihn kommen vorne Red Bull und Mercedes, dahinter McLaren. "Dann sehen wir, was mit Ferrari los ist. Aber wir sind nah an Ferrari und dem Rest."

Die Performance am Freitag in Bahrain (ANZEIGE: Hol dir die komplette Formel 1 und den besten Live-Sport mit Sky Q oder streame flexibel mit Sky Ticket. Ganz ohne Receiver.) mit den Plätzen sieben und neun sei zumindest wie erwartet gewesen. Das Ziel für das Qualifying am Samstag heißt Q3.

Doch Tost weiß: "Das Mittelfeld ist sehr eng, und Hundertstel können einen Unterschied machen, ob du Achter oder 15. bist. Ich hoffe, dass wir alles zusammenbekommen und dass beide Autos in Q3 sein werden und am Sonntag Punkte holen."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Formel-1-Technik 2021: Warum die Änderungen Mercedes härter treffen

Vorheriger Artikel

Formel-1-Technik 2021: Warum die Änderungen Mercedes härter treffen

Nächster Artikel

George Russell bleibt optimistisch: "Kann nur besser werden"

George Russell bleibt optimistisch: "Kann nur besser werden"
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Teams AlphaTauri
Urheber Norman Fischer