Franz Tost: Kwjat "vom Speed her" gut genug für ein Topteam

geteilte inhalte
kommentare
Franz Tost: Kwjat "vom Speed her" gut genug für ein Topteam
Autor:
Co-Autor: Christian Nimmervoll
18.05.2019, 06:12

Toro-Rosso-Teamchef Franz Tost glaubt, dass Daniil Kwjat es in Zukunft noch einmal zu einem Spitzenteam schaffen kann, "wenn er alles zusammenbringt"

Kaum eine Formel-1-Karriere verlief in den vergangenen Jahren so wechselhaft wie die von Daniil Kwjat. 2014 kam der Russe mit Toro Rosso in die Formel 1 und stieg nur ein Jahr später als Nachfolger von Sebastian Vettel zu Red Bull auf. 2016 verlor er seinen Platz dort aber schon wieder an Max Verstappen und wurde zurück zu Toro Rosso geschickt. Ende 2017 verlor er auch dort sein Cockpit.

Nach einer Übergangssaison 2018 als Simulatorfahrer bei Ferrari, ist er 2019 bereits zum dritten Mal bei Toro Rosso untergekommen. Aber kann Kwjat nach all den Rückschlägen in Zukunft noch einmal den Sprung zu einem Topteam schaffen? "Vom Speed her kann er das. Wenn er alles andere zusammenbringt und wenn das Auto passt", so Toro-Rosso-Teamchef Franz Tost im Gespräch mit 'Motorsport.com'.

"Daniil ist ein Fahrer, der bei sich ändernden Windverhältnissen sehr sensibel ist. Unser Auto ist sensibel. Ich hoffe, dass wir mit aerodynamischen Änderungen, die bei den nächsten Rennen kommen, die Sensibilität des Autos, was den Wind betrifft, reduzieren können. Daniil ist ein Fahrer, der darauf überaus sensibel reagiert. Wenn wir ihm da helfen, ist er dabei. Das ist keine Frage des Fahrers, sondern eine Frage des Autos", so Tost.

Zuletzt in Barcelona wurde Kwjat Neunter und lieferte das wohl stärkste Rennen seit seinem Comeback ab. "Er ist wesentlich reifer geworden", lobt Tost und ergänzt: "Ich denke, dass er auf einem guten Weg ist, und bin zuversichtlich, dass wir mit ihm eine erfolgreiche Saison haben werden." Dabei hatte Kwjat nach dem Rennen in China und einer Kollision mit den beiden McLaren-Piloten noch für Negativschlagzeilen gesorgt.

Diese Kritik lässt Tost aber nicht durchgehen: "Daniil hatte daran null schuld. Sainz ist ihm hinten reingefahren, mit dem rechten Vorderreifen gegen den linken Hinterreifen", verteidigt er Kwjat und ergänzt: "Viele haben ja gar nicht mitbekommen, dass er in der Luft war, nur mit zwei Reifen am Boden. Da ist er dann weiter nach links rausgerutscht, aber Norris ist für mich viel zu aggressiv auf die Strecke zurückgekommen."

"Für mich trifft Daniil da keine Schuld. Diese Strafe war absolut ungerechtfertigt", so Tost. Und auch Kwjat selbst will sich nicht mit solchen Themen und dem Druck von außen befassen. Wichtig sei für ihn einfach, dass er seinen eigenen Job erledige. "Wir müssen uns auf unsere eigene Performance konzentrieren. Das ist das Beste, was wir aktuell tun können", erklärt Kwjat und ergänzt: "Der Rest spielt eigentlich keine Rolle."

Man müsse "geduldig" bleiben, so der 25-Jährige, der in den ersten fünf Rennen der Saison 2019 insgesamt drei WM-Punkte holte - und damit genauso viele wie sein neuer Teamkollege und Rookie Alexander Albon. Für Toro Rosso läuft es in dieser Saison insgesamt noch nicht wirklich rund. In der Weltmeisterschaft liegt man aktuell vor Williams auf dem neunten und vorletzten Platz.

Weitere Co-Autoren: Scott Mitchell. Mit Bildmaterial von LAT.

Jean Alesi: Anfangs Vorbehalte gegen "politischen" Gerhard Berger

Vorheriger Artikel

Jean Alesi: Anfangs Vorbehalte gegen "politischen" Gerhard Berger

Nächster Artikel

Statistik: So actionreich ist der Frankreich-Grand-Prix!

Statistik: So actionreich ist der Frankreich-Grand-Prix!
Kommentare laden
Hier verpasst Du keine wichtige News