präsentiert von:

Franz Tost zuversichtlich: Wenn ihr den Honda-Motor sehen könntet ...

AlphaTauri-Teamchef Franz Tost ist mit den Honda-Fortschritten für 2020 sehr zufrieden - In den vergangenen zwei Jahren habe man riesige Sprünge gemacht

Franz Tost zuversichtlich: Wenn ihr den Honda-Motor sehen könntet ...

Red Bull geht 2020 in seine zweite Formel-1-Saison mit Honda. Für Nachwuchsteam AlphaTauri ist es dagegen bereits das dritte gemeinsame Jahr. Der Rennstall, der damals noch unter dem Namen Toro Rosso an den Start ging, fährt seit 2018 mit Antrieben der Japaner. Und laut Teamchef Franz Tost hat man in diesem Zeitraum eine Menge Fortschritte gemacht.

"Es war ein großer Schritt", erklärt Tost im Hinblick auf den neuen Motor für die Saison 2020 und erinnert: "Wir arbeiten im dritten Jahr [mit Honda] zusammen. Wenn man sieht, wie die Power-Unit ins Monocoque integriert ist, und wenn man das mit dem ersten Jahr vergleichen würde, dann würde man sofort einen sehr, sehr großen Unterschied sehen."

Tost präzisiert: "Angefangen von den Elektrik-Einheiten über die Wasser- und Ölpumpen, Gewichtsverteilung, bis hin zum Schwerpunkt ist alles optimiert. Das hilft und macht in Sachen Leistung einen Unterschied. Ergebnis davon ist, dass sie sowohl im Bereich der Zuverlässigkeit als auch im Bereich der Performance große Schritte gemacht haben."

"Wie groß, das werden wir nach zwei, drei Rennen sehen. Wir können ja nicht sagen, wie gut die anderen Teams weiterentwickelt haben", so der Österreicher. Bei den Testfahrten in Barcelona lief der Motor jedenfalls ohne größere Probleme. Bei Red Bull erklärte man daher bereits, man sei zuversichtlich, die Saison 2020 ohne Motorenstrafen überstehen zu können.

"Ja, ich denke schon", stimmt Tost dieser Einschätzung zu und verrät: "Wir sind den ganzen Test mit einem Motor gefahren. Das ist ein erster Riesenschritt. In der Vergangenheit mussten wir beim Test immer den Motor wechseln." Mit WM-Platz sechs stellte Toro Rosso in der Saison 2019 das beste Endergebnis der Teamgeschichte ein. Zudem feierte man zwei Podestplätze.

Schafft AlphaTauri 2020 - auch dank Honda - noch einmal einen Sprung, könnte man sogar eine neue Bestmarke aufstellen.

Mit Bildmaterial von LAT.

geteilte inhalte
kommentare
Brawn: Netflix-Deal "nicht übermäßig profitabel", aber trotzdem ein Erfolg

Vorheriger Artikel

Brawn: Netflix-Deal "nicht übermäßig profitabel", aber trotzdem ein Erfolg

Nächster Artikel

Formel-1-Technik 2020: So will McLaren an der Spitze des Mittelfelds bleiben

Formel-1-Technik 2020: So will McLaren an der Spitze des Mittelfelds bleiben
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Teams AlphaTauri
Urheber Ruben Zimmermann