präsentiert von:

"Fucking idiots": Daniel Ricciardo wütend auf Social-Media-Team der Formel 1

Daniel Ricciardo kritisiert wieder einmal die Formel 1 - Erneut wirft der Australier der Königsklasse vor, Aufnahmen von Unfällen zu Unterhaltungszwecken einzusetzen

"Fucking idiots": Daniel Ricciardo wütend auf Social-Media-Team der Formel 1

Daniel Ricciardo ist kein Freund davon, Unfälle in der Formel 1 als Unterhaltungselement zu nutzen. Bereits nach dem schweren Crash von Romain Grosjean im vergangenen November kritisierte der Australier öffentlich die Regie der Königsklasse, weil man die Wiederholung des Feuerunfalls im Live-TV rauf und runter spielte.

Nun legt der neue McLaren-Pilot im Interview mit 'square mile' noch einmal nach und berichtet: "Im Vorjahr hat die Formel 1 auf ihren Social-Media-Kanälen die 'Top-10-Momente des Jahres' oder so gepostet - und acht von zehn waren Unfälle. Ich dachte mir nur: 'Ihr seid doch fucking idiots!'"

Tatsächlich findet sich unter dem Titel "Top 10 Dramatic Moments of the 2020 F1 Season!" auf dem offiziellen Formel-1-YouTube-Kanal ein Video, in dem mehr als die Hälfte der Szenen aus Unfällen besteht. Außerdem gibt es dort ein weiteres Video mit dem Titel "The 10 Most Dramatic Crashes of the 2020 F1 Season".

Ricciardo hat kein Verständnis dafür, dass Unfälle hier zur Unterhaltung der Zuschauer eingesetzt werden. "Zwölfjährige finden solchen Content vielleicht cool, und das ist in Ordnung, weil sie es nicht besser wissen. Aber wir sind keine Kinder mehr. Macht es einfach beim nächsten Mal besser", fordert er.

Nach dem Grosjean-Unfall in Bahrain hatte er das Vorgehen der Formel-1-Regie als "ziemlich abstoßend" bezeichnet und erklärt: "Wie der Vorfall mit Grosjean immer und immer wieder abgespielt wurde, war absolut respektlos und taktlos gegenüber seiner Familie und all unseren Familien, die zugeschaut haben."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
"Skeptisch": Alain Prost glaubt noch nicht an ausgeglichene Formel 1 ab 2022

Vorheriger Artikel

"Skeptisch": Alain Prost glaubt noch nicht an ausgeglichene Formel 1 ab 2022

Nächster Artikel

Nach Bahrain: Villeneuve zweifelt an Red Bull und Verstappen

Nach Bahrain: Villeneuve zweifelt an Red Bull und Verstappen
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Fahrer Daniel Ricciardo
Urheber Ruben Zimmermann