Formel 1
Formel 1
28 März
Event beendet
R
Portimao
02 Mai
Rennen in
21 Tagen
09 Mai
Nächstes Event in
25 Tagen
R
06 Juni
Rennen in
56 Tagen
13 Juni
Rennen in
64 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
78 Tagen
04 Juli
Nächstes Event in
81 Tagen
01 Aug.
Rennen in
113 Tagen
29 Aug.
Rennen in
141 Tagen
26 Sept.
Rennen in
168 Tagen
03 Okt.
Nächstes Event in
172 Tagen
10 Okt.
Rennen in
182 Tagen
24 Okt.
Rennen in
197 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
204 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
211 Tagen
12 Dez.
Rennen in
246 Tagen
Details anzeigen:
präsentiert von:

Für 2020: Konkurrenz stimmt Namenswechsel von Toro Rosso zu

Der Namenswechsel von Toro Rosso zu AlphaTauri ist offiziell: Die Konkurrenzteams haben die neue Bezeichnung vor dem Japan-Grand-Prix einstimmig abgesegnet

Für 2020: Konkurrenz stimmt Namenswechsel von Toro Rosso zu

Toro Rosso heißt ab der Formel-1-Saison 2020 AlphaTauri. Das hatte Red-Bull-Sportchef Helmut Marko bereits vor einigen Tagen bestätigt. Zu diesem Zeitpunkt stand jedoch noch eine Abstimmung unter den Formel-1-Teams aus. Nur bei Zustimmung der gesamten Konkurrenz kann ein Rennstall seinen offiziellen Titel ändern. Nun ist es so weit: Der Namenswechsel wurde einstimmig angenommen, wie 'Motorsport.com' erfahren hat.

Die Onlineabstimmung ist bereits in der Woche nach dem Russland-Grand-Prix in Sotschi erfolgt und brachte für Red Bull das gewünschte Ergebnis, nachdem vorab schon das Formel-1-Management sein Okay gegeben hatte. "Toro Rosso" verschwindet deshalb nach genau 15 Jahren aus der Formel 1, "AlphaTauri" übernimmt (hier die Fahrer-Team-Übersicht für 2020 abrufen!). Das Einsatzteam mit Sitz in Faenza in Italien aber bleibt gleich.

Bei AlphaTauri handelt es sich um ein noch junges Modelabel aus dem Red-Bull-Konzern, das künftig in der Formel 1 beworben werden soll. Der Titel leitet sich ab aus einem Stern im Sternbild "Stier", passend zur Energydrink-Marke, die weiterhin als Eigentümer auftritt.

Toro Rosso hat in seiner Formel-1-Zeit seit 2006 insgesamt zwei Podestplätze erzielt, den ersten beim Italien-Grand-Prix in Monza 2008, als Sebastian Vettel sensationell von der Pole-Position zum Sieg fuhr. Erst 2019 sorgte Daniil Kwjat mit P3 beim Deutschland-Grand-Prix in Hockenheim für das andere Top-3-Ergebnis des italienischen Rennstalls, der auch in Zukunft als "Kaderschmiede" für Red Bull aktiv sein wird. Weitere Statistiken in der Formel-1-Datenbank abrufen!

Mit Bildmaterial von LAT.

geteilte inhalte
kommentare
FIA-Rennleiter erklärt Zugeständnisse bei Yamamoto-Superlizenz

Vorheriger Artikel

FIA-Rennleiter erklärt Zugeständnisse bei Yamamoto-Superlizenz

Nächster Artikel

Kubica-Zukunft: Alles nur "eine Frage der Zeit"?

Kubica-Zukunft: Alles nur "eine Frage der Zeit"?
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Urheber Stefan Ehlen