Funk-Nervensäge: Wie Bonnington Hamiltons Rennen rettete

geteilte inhalte
kommentare
Funk-Nervensäge: Wie Bonnington Hamiltons Rennen rettete
Sven Haidinger
Autor: Sven Haidinger
Co-Autor: Stuart Codling
29.05.2018, 10:06

Mercedes-Renningenieur Peter Bonnington war ein heimlicher Monaco-Held: Wie er den quengelnden Lewis Hamilton in den Griff bekam und einen Fauxpas verhinderte

Einer der heimlichen Helden des Grand Prix von Monaco war Peter Bonnington: Lewis Hamiltons Renningenieur hatte den quengelnden Weltmeister nach dem einzigen Boxenstopp in der zwölften Runde 66 Umläufe lang ihm Ohr und musste ihn davon überzeugen, dass ein weiterer Reifenwechsel keine gute Idee ist. Denn die Position auf der Strecke ist nirgends so wichtig wie in Monaco, wo man nicht überholen kann.

"Schon nach zwei Runden hatte ich auf über zwei Drittel des Reifens Graining", schildert Hamilton die Probleme nach dem Boxenstopp. "Ich hielt es für völlig unmöglich, dass dieser Reifen 48 Runden hält, denn beim Fahren kann man sich den Reifen anschauen und sieht die unterschiedlichen Schichten. Und beim halben Reifen fehlte rasch eine Ebene. Außerdem sah man ein paar weiße Linien am unteren Ende der Lauffläche, und ich dachte mir: Der macht's nicht mehr lange."

Dennoch blieb Renningenieur Bonnington, der vor Hamilton mit Michael Schumacher gearbeitet hat, cool und beruhigte seinen aufgebrachten Schützling. "Du, Ricciardo, Vettel und Räikkönen - ihr sitzt alle im selben Boot", reagierte der Brite auf Hamiltons Prognose, die Reifen würden nicht durchhalten. "Sehen ihre Reifen so kaputt aus wie meine?", wollte es Hamilton nicht glauben. Die Antwort: "Ja, sie sehen alle nicht besonders hübsch aus."

 

Tatsächlich war das Körnen der Reifen, zu dem es kommt, wenn der Reifen überlastet ist, bei Mercedes ein größeres Problem als bei der direkten Konkurrenz. Dass es überhaupt zum Thema wurde, hat damit zu tun, dass Pirelli dieses Jahr um zwei Stufen weichere Reifen an die Cote d'Azur brachte als in den vergangenen Jahren.

Dennoch wäre Hamilton mit einem zusätzlichen Boxenstopp nicht Dritter, sondern vermutlich Fünfter geworden. Denn selbst der mit einem stark angeschlagenen Red-Bull-Boliden kämpfende Daniel Ricciardo konnte sich gegen Verfolger Sebastian Vettel erfolgreich wehren. "Wir haben uns an Aussagen vor zwei Jahren erinnert. Da hat er genau das Gleiche gesagt", waren Hamiltons Forderungen für Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff nichts Neues.

Nächster Formel 1 Artikel

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Event Monte Carlo
Ort Circuit de Monaco
Fahrer Lewis Hamilton
Teams Mercedes
Urheber Sven Haidinger
Artikelsorte Reaktion