Gasly und AlphaTauri sind sich einig: Strategie in Singapur war falsch

Nach der Enttäuschung von Singapur hat Pierre Gasly mit seinem Team Fehleranalyse betrieben und sieht sich bestätigt: "Es war ziemlich klar, was falsch gelaufen ist"

Gasly und AlphaTauri sind sich einig: Strategie in Singapur war falsch
Audio-Player laden

Pierre Gaslys Frust war nach dem Grand Prix von Singapur nicht zu überhören. Weil AlphaTauri ihn für einen Wechsel auf Slicks verfrüht an die Box geholt hatte, sparte der Franzose nach dem Rennen nicht mit Kritik an seinem Team. Seither konnte er die Probleme jedoch mit seinen Ingenieuren besprechen.

"Wenn ein so gutes Ergebnis möglich ist, und ich glaube wirklich, dass wir mit einem fünften Platz unser bestes Ergebnis in diesem Jahr hätten erreichen können, ist die Enttäuschung natürlich groß. Vor allem als ich sah, wo Daniel ins Ziel kam", blickt Gasly zurück.

Er war einer der ersten Fahrer, die bei abtrocknender Strecke auf Slicks umstieg. Doch das warf ihn einige Plätze zurück, da diejenigen, die draußen blieben, weiterhin schnelle Runden fuhren. Am Ende wurde er Zehnter, während die Spätstopper Lando Norris und Daniel Ricciardo die Plätze vier und fünf belegten.

Gasly hakt Singapur nach Aussprache mit Team ab

Vor dem Reifenwechsel war Gasly noch vor den beiden McLaren platziert. "Wir haben uns alles angeschaut. Es war ziemlich klar, was wir falsch gemacht haben", erklärt der AlphaTauri-Fahrer. "Wir hätten noch ein paar Runden draußen bleiben sollen."

"Aber wenn es einmal passiert ist, kann man das Ergebnis leider nicht mehr ändern. Es ist erledigt und wir machen weiter." Sein Team nimmt er in der Rückschau auch in Schutz.

"Ich meine, sie haben es auf der Grundlage der Informationen getan, die ihnen zur Verfügung standen. Aber ich denke, wir sind uns alle einig, dass es im Nachhinein leider nicht die richtige Entscheidung war. Es ist offensichtlich sehr, sehr heikel."

"Ich unterschätze nicht, was in einer solchen Situation an der Boxenmauer los ist, wenn die Strecke abtrocknet", hält er fest. "Aber ich denke, wir alle wissen, dass wir damit besser hätten umgehen und bessere Entscheidungen hätten treffen können. Wenn wir es noch einmal machen müssten, dann sicherlich anders."

Herangehensweise mit AlphaTauri bleibt unverändert

In den kommenden Tagen wird erwartet, dass Gasly als neuer Alpine-Fahrer bekannt gegeben wird, während Nyck de Vries zu AlphaTauri wechselt. Eigentlich steht Gasly dort bis einschließlich 2023 unter Vertrag, doch zuletzt deutete sich eine Ablöse an.

Gasly will sich dazu nicht äußern, besteht aber darauf, dass sich an seiner Arbeitsweise bei dem Team, bei dem er weiter unter Vertrag steht, nichts geändert hat. "Ich habe einen bestehenden Vertrag und sehe keinen Grund, die Herangehensweise zu ändern."

"Aber je schneller es eine Entscheidung gibt, desto besser ist es für alle Beteiligten und auch für mich", sagt Gasly, "dass man genau weiß, in welche Richtung man geht."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Steiner immer noch sauer: "Die FIA hat nichts daraus gelernt"
Vorheriger Artikel

Steiner immer noch sauer: "Die FIA hat nichts daraus gelernt"

Nächster Artikel

Suzuka-Donnerstag in der Analyse: Nur kleinere Verstöße bei Budgetobergrenze?

Suzuka-Donnerstag in der Analyse: Nur kleinere Verstöße bei Budgetobergrenze?