Formel 1
Formel 1
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
28 Nov.
-
01 Dez.
Event beendet
Details anzeigen:

"Gelbe Karte der Formel 1": Rennleiter Masi erklärt reaktivierte Warnflagge

geteilte inhalte
kommentare
"Gelbe Karte der Formel 1": Rennleiter Masi erklärt reaktivierte Warnflagge
Autor:
Co-Autor: Adam Cooper
03.09.2019, 10:10

Formel-1-Rennleiter Michael Masi machte in Spa von einer Flagge Gebrauch, die schon lange nicht mehr zum Einsatz kam - Was hinter der Wiederbelebung steckt

Seit dem Großen Preis von Malaysia 2010 war sie nicht mehr zum Einsatz gekommen, doch am vergangenen Rennwochenende in Spa feierte die schwarz-weiße Flagge ihr Comeback. Nach einigen Gesprächen mit den Teams führte FIA-Rennleiter Michael Masi das Flaggensignal offiziell wieder ein.

Das Internationale Sportgesetz der FIA schreibt vor, dass sie "nur einmal gezeigt werden sollte und eine Warnung an den betreffenden Fahrer darstellt, die ihm wegen unsportlichen Verhaltens angezeigt wird". Laut Masi kann sie als Äquivalent des Motorsports zur Gelben Karte des Fußballs verstanden werden.

"Die schwarz-weiße Flagge, die Flagge der Unsportlichkeit, ist etwas, das seit etwa 2010 offenbar nicht mehr benutzt wurde", sagte der Australier auf Nachfrage von 'Motorsport-total.com'. Warum das der Fall war, habe ihm jedoch niemand logisch erklären können.

Schwarz-weiße Flagge für verschiedene Zwecke

Masi sieht die Flagge jedoch als nützliches Werkzeug an, und zwar als transparente öffentliche Warnung, die von allen gesehen wird. In Spa sollte sie dann zum Einsatz kommen, wenn ein Fahrer die Track-Limits in Kurve 4 wiederholt missachtet oder beim Bremsen mehrfach die Linie wechselt.

Tatsächlich hielten sich die Fahrer das ganze Wochenende über an die Streckenbegrenzung in Kurve 4, weshalb die schwarz-weiße Flagge aus diesem Grund nie eingesetzt wurde. Dafür bekam sie Toro-Rosso-Pilot Pierre Gasly angezeigt, weil er sich auf der Bremse bewegt hatte.

FIA-Rennleiter Masi hält fest: "Es ist eine der Flaggen, die im Regelwerk auftauchen, und jeder einzelne Sportdirektor und jeder einzelne Fahrer unterstützt ihre Verwendung. Es ist praktisch die Motorsportversion der Gelben Karte. Das wurde bei der Fahrerversammlung am Freitagabend hervorgehoben."

Alex Albon befürwortet Rückkehr der Warnflagge

Den Piloten sei in dem Zusammenhang deutlich gemacht worden, dass ein wiederholter Verstoß nach einer Warnflagge an die Stewards gehen würde, was möglicherweise eine Strafe zur Folge hätte. In Zukunft soll die Flagge weiterhin im Bereich der Track-Limits, aber auch bei anderen Vergehen Anwendung finden.

"Sie kann für eine Reihe von Dingen verwendet werden, sei es das Abdrängen von Fahrern, das Bewegen auf der Bremse... Überall, wo wir es als effektiv ansehen, eine Verwarnung im Sinne der Gelben Karte auszusprechen, ähnlich wie im Fußball", so Masi abschließend.

Alexander Albon

Alex Albon blieb in Spa von der Warnflagge verschont, hält sie aber für richtig

Foto: LAT

Red-Bull-Debütant Alexander Albon begrüßte den Kurswechsel in Spa. "Es macht mir nichts aus, ich denke sogar, es ist viel besser, als Strafen zu verhängen", sagte der Thailänder. "Der Fall von Vettel/Hamilton in Kanada wäre es zum Beispiel viel besser gelöst worden, wenn es nur eine Warnung geben hätte."

Albon hält die reaktivierte schwarz-weiße Flagge deshalb für eine gute Idee. "Ich kenne sie aus dem Kartsport, wo sie viel benutzt wird. Dort hat es gut funktioniert, also verstehe ich nicht, warum es in der Formel 1 nicht auch funktionieren sollte", findet der Red-Bull-Fahrer.

Mit Bildmaterial von LAT.

Aufholjagd von Daniil Kwjat in Spa: Beste Phase seiner Karriere?

Vorheriger Artikel

Aufholjagd von Daniil Kwjat in Spa: Beste Phase seiner Karriere?

Nächster Artikel

Nächste Pleite in Spa: Muss Haas das Konzept des Autos überdenken?

Nächste Pleite in Spa: Muss Haas das Konzept des Autos überdenken?
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Event Spa
Urheber Juliane Ziegengeist